Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
StartseiteGesichter EuropasFranzösisch-britische Trennungsgeschichten23.03.2019

Lost in BrexitFranzösisch-britische Trennungsgeschichten

Den Aufbruch in eine bessere Zukunft haben die Brexit-Befürworter versprochen. Die Briten nahmen sie beim Wort und stimmten mit einer knappen Mehrheit für den EU-Austritt. Inzwischen sieht die Realität anders aus: Ungewissheit, Unversöhnlichkeit und ein zähes Ringen zwischen London und Brüssel.

Von Andreas Noll und Sandra Pfister

Blick auf die hell leuchtenden Kreidefelsen der Steilkueste bei Dover im Sueden Englands am Aermelkanal (dpa )
Blick auf die Steilküste bei Dover am Ärmelkanal zwischen England und Frankreich. (dpa )
Mehr zum Thema

Britische Ehrensache Ein Königreich für Cricket

Briten im französischen Périgord Petit Paradise

Heimat, Hygge, Hochmut Dänemark hadert mit der EU

Die Sorge vor chaotischen Zuständen im europäisch-britischen Verhältnis ist groß. Der Handel zwischen der Insel und dem Kontinent wird schwieriger. Wer zahlt die Zeche? Wer profitiert? Die Gesichter Europas begeben sich in getrennte Welten entlang des Ärmelkanals. 

Produktion bei Nissan (imago stock&people) (imago stock&people)Ein Zulieferer schaut, dass er Land gewinnt
Für Automobilzulieferer und ihre komplexen Lieferketten ist die Brexit-Unsicherheit Gift. Gregory McDonalds Belegschaft in Birmingham hat trotzdem größtenteils für den EU-Austritt gestimmt. Nun bereitet der Firmenchef eine Verlagerung seines Geschäfts aufs europäische Festland vor.

Lkw-Stau vor dem Kanaltunnel (Deutschlandradio / Andreas Noll) (Deutschlandradio / Andreas Noll)Alle Räder stehen still, wenn der Zöllner arbeiten will
Kommt es zum Brexit, werden in Calais plötzlich viele Zöllner gebraucht - und neue Abfertigungsgebäude. Doch es passiert zu wenig, meinen Gewerkschafter und haben mit einer ungewöhnlichen Aktion auf mögliche Folgen aufmerksam gemacht.

Nürnberger Rostbratwürstchen auf dem Grill (imago stock&people) (imago stock&people)Der Brexit und die Würstel-Lieferkette
Bier, Sauerkraut, Würstchen aus Deutschland, Beschäftigungshürden für EU-Ausländer - ein bayerisches Gasthaus in London zu betreiben, wird nach einem Brexit nicht einfacher, fürchten die Gastronomin Bele Weiss und ihr deutscher Koch.

Fischerboote im Hafen des normannischen Dieppe (Deutschlandradio / Andreas Noll) (Deutschlandradio / Andreas Noll)Der geteilte Ärmelkanal
In der Stadt Dieppe in der Normandie leben die Fischer von und mit den Briten. Mehr als die Hälfte sucht nämlich ihren Fang in britischen Gewässern. Nach einem Brexit könnte es damit vorbei sein. Nach Branchenangaben sind mehr als 2.200 Arbeitsplätze in Gefahr.

Viele Neugeborene in Bettchen auf einer Neugeborenenstation (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch) (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)Wenn die Kollegen gehen
Seit 22 Jahren hilft der spanische Arzt Eduardo Cortes, britische Kinder gesund zur Welt zu bringen. Übers Weggehen aus England denkt er nicht nach. Aber er beobachtet mit Sorge einen Verfall des Gesundheitswesens - und eine zunehmende Abwehrhaltung gegenüber allem Fremden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk