Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL
StartseiteKonzertdokument der WocheBrillant, träumerisch, abgründig01.07.2018

Ludwigsburger Schlossfestspiele 2018Brillant, träumerisch, abgründig

Die Besetzung ist einmalig: Klavier, Geige und ein Streichquartett läßt Ernest Chausson in seinem Konzert spielen. Diesen spätromantischen, französischen Sonderling kombinieren die Musiker um Carolin Widmann mit einem Beethoven-Streichquartett und Mozart-Klavierquartett. Und sie haben eine Überraschung im Gepäck: Salvatore Sciarrino.

Am Mikrofon: Norbert Hornig

Die Geigerin Carolin Widmann (Marco Borggreve)
Die Geigerin Carolin Widmann (Marco Borggreve)

Im Salon des französischen Komponisten Ernest Chausson gingen Berühmtheiten wie Claude Debussy, Edgar Degas und Auguste Renoir ein und aus. Von dieser intellektuell aufgeladenen Stimmung der Pariser Jahrhundertwende lässt sich Carolin Widmann inspirieren. Zusammen mit Alexander Lonquich und dem Auryn Quartett spürt sie den Klängen des französischen Komponisten ebenso nach wie den abgründigen Harmonien von Beethovens f-Moll-Quartett oder den brillanten Tönen Mozarts. Und wenn die von der Fachpresse als "eigensinnigste und kompromissloseste Geigerin ihrer Generation" betitelte Widmann sich der träumerisch-schwermutigen Eleganz von Chaussons Kammerkonzert hingibt, sind intensive und zauberhafte Momente garantiert.

Ludwig van Beethoven
Streichquartett Nr. 11, f-Moll op. 95

Wolfgang Amadeus Mozart
Klavierquartett g-Moll KV 478

Salvatore Sciarrino
Caprice Nr. 2 für Violine solo

Ernest Chausson
Konzert für Violine, Klavier & Streichquartett D-Dur, op. 21

Carolin Widmann, Violine
Alexander Lonquich, Klavier
Auryn Quartett

Aufnahme vom 20.6.2018 aus dem Ordenssaal im Residenzschloss Ludwigsburg

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk