Samstag, 11.07.2020
 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteKonzertdokument der WocheMadrigale von Claudio Monteverdi22.03.2020

Ludwigsburger Schlossfestspiele 2019Madrigale von Claudio Monteverdi

Eine Reise durch eine wandlungsfähige musikalische Gattung in einer Zeit des Umbruchs: Philippe Herreweghe und sein Collegium Vocale Gent folgen Claudio Monteverdis Madrigalen von Mantua nach Venedig und von der Renaissance zum Barock.

Am Mikrofon: Bernd Heyder

Der belgische Dirigent Philippe Herreweghe beim Klarafestival am 15.02.2016 in Brüssel. (imago images / Belga)
Philippe Herreweghe glaubte nicht daran, dass er mit Musik Geld verdienen könnte – deswegen hat er u.a. Psychologie studiert. (imago images / Belga)
Mehr zum Thema

Philippe Herreweghe in Gent Baustelle Bruckner

Claudio Monteverdis Marienvesper Aufruf zum gemeinsamen Gebet

Florentinische Musik des Trecento Enträtselte Pergamentsammlung

Claudio Monteverdi verkörpert wie kein anderer Komponist die Wende von der Renaissance zum Barock. Welche Innovationskraft bis heute in seiner Musik steckt, das lässt sich gerade an den Madrigalen ablesen, die er vom Jugendalter bis kurz vor seinem Tod 1643 verfasste. In acht Büchern brachte er über eine Spanne von mehr als fünf Jahrzehnten diese mehrstimmigen Vertonungen weltlicher Dichtungen heraus, die den Wandel des Menschenbildes in dieser Zeit hörbar machen.

Sich allmählich von der Ratio der Renaissance lösend, lotet Monteverdi in seinen Vertonungen die Tiefe menschlicher Emotionen aus. In der Ludwigsburger Stadtkirche brachten Philippe Herreweghe und sein Collegium Vocale Gent ihren Querschnitt durch dieses ergreifende Opus mit je sechs Vokal- und Instrumentalstimmen feinsinnig zum Klingen.

Ludwigsburger Schlossfestspiele 2019

Claudio Monteverdi
Madrigale aus den Büchern I – VIII

Collegium Vocale Gent
Leitung: Philippe Herreweghe

Aufnahme vom 11.5.2019 aus der Evangelischen Stadtkirche Ludwigsburg

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk