Freitag, 27.11.2020
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellWas passiert mit der EM und Olympia?05.03.2020

Lungenkrankheit Covid-19Was passiert mit der EM und Olympia?

Das Sportjahr 2020 soll zwei große Highlights haben: Die Fußball-Europameisterschaft der Männer und die Olympischen Sommerspiele. Beide Events wollen die Veranstalter möglichst wie geplant durchziehen, arbeiten aber im Angesicht des Coronavirus an Alternativplänen.

Von Marcus Tepper

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das neu gebaute japanische Nationalstadion für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio (Behrouz MEHRI / AFP)
Am 24. Juli sollen im neuen Olympiastadion in Tokio die Spiel eröffnet werden (Behrouz MEHRI / AFP)
Mehr zum Thema

Olympia in Tokio (Noch) keine Absage wegen des Coronavirus

Athleten-Sprecherin Amelie Ebert „Wie bereite ich mich vor und in welche Länder kann ich reisen?“

Das Sportjahr 2020 Von "Alles wird gut" weit entfernt

Optimismus, Hoffnung und manchmal auch ein wenig Trotz - da war alles dabei in dieser Woche bei den Sitzungen von IOC und UEFA, wenn es um die beiden Top Events in diesem Sommer und um das Coronavirus ging. Nein, weder das Wort "Absage" noch das Wort "Verschiebung" seien in der Sitzung des IOC-Vorstandes gefallen, sagte Thomas Bach, der deutsche Präsident des Internationalen Olympischen Komitees.

Das IOC hat laut Bach eine Taskforce eingerichtet, die sich regelmäßig mit den japanischen Behörden und der Weltgesundheitsorganisation WHO über die Entwicklung des Coronavirus abstimme. Für das IOC war, ist und bleibt klar: die Spiele werden am 24. Juli in Tokio eröffnet. Man sei dem Erfolg dieser Spiele verpflichtet und beteilige sich auch nicht an irgendwelchen Spekulationen.

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, posiert für ein Foto in Lausanne, Schweiz. (picture alliance / Kyodo)IOC-Präsident Thomas Bach (picture alliance / Kyodo)

Etwas konkreter wurde die japanische Olympia-Ministerin Seiko Hashimoto in ihrer Antwort auf eine Parlamentsanfrage in Tokio. Sie gehe davon aus, dass man die Spiele wegen Corona notfalls verschieben könne, sofern sie noch innerhalb des Jahres 2020 stattfänden. Recht konkrete Überlegungen gibt es offenbar beim europäischen Fußballverband UEFA. Rund 100 Tage vor dem Start der Fußball-EM räumte Generalsekretär Theodore Theodoridis am Rande des UEFA-Kongresses in Amsterdam ein:

"Es gibt verschiedene Szenarios, die wir nicht öffentlich diskutieren werden. Aber Sie können sicher sein, wir haben Pläne für alles."

DFB-Präsident Reinhard Grindel (r.) bei der Übergabe der die Bewerbungsunterlagen für die EM 2024 mit UEFA-Generalsekretär Theodore Theodoridis in Nyon (Schweiz). (dpa/UEFA)UEFA-Generalsekretär Theodore Theodoridis (dpa/UEFA)

Verschiebung, Reduzierung der Spielorte, Geisterspiele oder eine komplette Absage des Turniers - wie diese Szenarien aussehen könnten, ließ der UEFA-Generalsekretär offen. Achselzucken und ein wenig Ratlosigkeit bei DFB-Teammanager Oliver Bierhoff:

"Natürlich hat man das auf dem Schirm, beobachtet es. Aber eine Prognose für morgen oder in drei Wochen kann ich eigentlich noch gar nicht geben."

DFB-Direktor Oliver Bierhoff gut gelaunt am Spielfeldrand vor einem Länderspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft. (Ina Fassbender / dpa)DFB-Direktor Oliver Bierhoff (Ina Fassbender / dpa)

So geht das Warten weiter. Spürbar die Unsicherheit bei den Offiziellen von IOC und UEFA in Sachen Corona, Euro und Olympia. Man kann davon ausgehen, dass die großen Sportverbände hinter den Kulissen B-Pläne und Alternativszenarien diskutieren, während sie gleichzeitig Optimismus verbreiten, dass sich Corona im Sommer erledigt hat.

Theodore Theodoridis: "Lassen Sie uns versuchen, optimistisch zu sein."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk