Donnerstag, 24.01.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSternzeitGebrauchtwagenkauf auf dem Mond10.12.2018

Lunochod-2 vor 25 Jahren versteigertGebrauchtwagenkauf auf dem Mond

Vor 25 Jahren wurde bei Sotheby's in New York ein ganz besonderes Vehikel versteigert. Für 68.000 Dollar erwarb Unternehmer und Weltraumenthusiast Richard Garriot ein Auto - zwar etwas eingestaubt, dafür aber nur 37 Kilometer gefahren. Einziger Haken: Es ist fast 400.000 Kilometer entfernt.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fahrzeug Ansicht (NASA)
Lunochod-2 vor dem Start in einem irdischen Labor (NASA)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Pocket
  • Drucken
  • Podcast

Denn das Fahrzeug ist der sowjetische Rover Lunochod-2 - und der ist seit 45 Jahren auf dem Mond geparkt. Der neue Besitzer wird kaum jemals eine Spritztour damit machen können.

Beim Kauf hat Richard Garriott nur ein Foto und ein paar Dokumente bekommen. Ein Fahrzeugbrief im echten Sinne war wohl nicht dabei.

Kein Eigentum an einem Himmelskörper

Der neue Besitzer behauptet gern, er sei der einzige Mensch, dem etwas auf einem anderen Himmelskörper gehöre. Für Lunochod-2 trifft das in der Tat zu.

Aber sein Schluss, damit gehöre ihm zumindest auch das Fleckchen Mond, auf dem sein Besitz steht, ist falsch. Denn nach dem Weltraumvertrag der Vereinten Nationen von 1967 kann sich niemand Eigentum an einem Himmelskörper aneignen.

Da die Sowjetunion und damit Russland zu den Unterzeichnerstaaten gehören, kann Russland gar kein lunares Land verkauft haben.

Kein Autoklau auf dem Mond

Im Jahr 2010 hat der Lunar Reconnaissance Orbiter der NASA die Landestellen vieler Missionen auf dem Mond fotografiert – und dabei auch Lunochod-2 im Krater Lemonnier abgelichtet.

Fotografie der Mondoberfläche (NASA)Lunochod-2 auf der Mondoberfläche, fotografiert vom Lunar Reconnaissance Orbiter (NASA)

Für Richard Garriott war das eine große Freude. Denn so wusste er, dass sein Mondauto in der Zwischenzeit nicht gestohlen worden war.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk