Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
StartseiteUmwelt und VerbraucherWhatsApp schränkt Weiterleiten von Nachrichten ein22.01.2019

Lynchmorde nach Fake News in IndienWhatsApp schränkt Weiterleiten von Nachrichten ein

Der Messengerdienst WhatsApp schränkt seine Funktionen ein. Hintergrund ist die unkontrollierte Verbreitung von Falschnachrichten über WhatsApp-Gruppen. In Indien wurde das Weiterleiten von Nachrichten im Juli begrenzt, nachdem dort mehrere Menschen wegen Fake News gelyncht worden waren.

Von Bernd Musch-Borowska

Das Logo von Whatsapp auf einem Smartphone. (picture alliance / dpa / Ritchie B. Tongo)
Über eine Milliarde Menschen in über 180 Ländern benutzen WhatsApp (picture alliance / dpa / Ritchie B. Tongo)
Mehr zum Thema

Online-Diagnose Krankschreibung per WhatsApp

Das digitale Logbuch Gut und Böse in der Computerwelt

"Fake On Me" am Theater Oberhausen Digitales Leben auf der Bühne

Im vergangenen Jahr hatte die Regierung in Delhi von der Firma WhatsApp und der Muttergesellschaft Facebook wirkungsvolle Maßnahmen verlangt, um die unkontrollierte Verbreitung von Falschinformationen, sogenannte "Fake News", zu unterbinden.

Vorausgegangen war eine Welle von Gewalt in vielen indischen Städten, weil sich manipulierte und gefälschte Videos über WhatsApp-Gruppen verbreitet hatten.

Lynchmorde wegen falscher Anschuldigungen

Unbescholtene Männer und Frauen wurden von aufgebrachten Menschenmengen brutal zusammengeschlagen, nachdem das Gerücht kolportiert worden war, es seien Kindesentführer unterwegs. Einige wurden sogar zu Tode geprügelt.

Im Laufe eines Jahres gab es mindestens 20 Lynchmorde.

Deepak Vasant Kesarkar, der Innenminister des Bundesstaates Maharashtra, rief damals im indischen Fernsehen zu Besonnenheit auf.

"Jeder, der sich an so etwas beteiligt, wird hart bestraft werden. Ich appelliere an die gesamte Bevölkerung, nicht alles zu glauben, was über die sozialen Netzwerke verbreitet wird. Falls es einen Verdacht gibt, informieren Sie die Polizei. Aber niemand darf das Gesetz in die eigene Hand nehmen. Und wer Falschnachrichten verbreitet, wird ebenfalls hart bestraft."

Keine Weiterleitung an mehr als fünf Empfänger

Die Polizei fuhr mit Lautsprecherwagen durch zahlreiche indische Städte und Dörfer, um über "Fake News" und ihre Folgen aufzuklären. Die indische Regierung verlangt von WhatsApp, die Weiterleitung von Nachrichten, Fotos und Videos an mehr als fünf Empfänger zu unterbinden. Weltweit galt im vergangenen Jahr noch ein Limit von 20 Empfängern. Außerdem musste der Weiterleitungspfeil neben einer Textnachricht vom Display verschwinden.

Bei mehr als einer Milliarde Mobilfunkkunden und mehr als 200 000 angemeldeten Nutzern von WhatsApp gilt Indien als der größte Markt für das Unternehmen.

In der Volksrepublik China ist WhatsApp gesperrt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk