Samstag, 16.01.2021
 
StartseiteForschung aktuellHoffnung auf neuen Impfstoff24.07.2015

MalariaHoffnung auf neuen Impfstoff

Malaria ist nach wie vor die häufigste Tropenkrankheit. Sie fordert jährlich an die 500.000 Tote, schätzt die Weltgesundheits-Organisation. Besonders gefährdet sind Kinder in afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Moskitonetze, eine schnelle Malaria-Diagnose und Gabe von Medikamenten – das war bislang der einzige Schutz.

Martin Winkelheide im Gespräch

This female Anopheles gambiae mosquito-one of several species that can carry deadly malaria-surely used her sophisticated sniffing ability to find a place to eat. Foto: NNS /Landov dpa (picture alliance / dpa / NNS /Landov)
Mücke der Gattung Anopheles Gambiae, eine der vielen Arten, die Malaria übertragen kann. (picture alliance / dpa / NNS /Landov)
Weiterführende Information

Der besondere Fall Wie die Malaria nach Minden kam

Malaria, Ruhr, tropische Viren Gefährliche Mitbringsel

Malaria-Überträger Wo steckt Anopheles in der Trockenzeit?

Malaria-Mücken Gene erklären nicht die Vorliebe für menschliche Ziele

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat erstmals einen Malaria-Impfstoff wissenschaftlich positiv bewertet. Der Impfstoff mit Namen Mos-quirix könnte damit in Ländern mit hohem Malariarisiko eingesetzt werden.

Den vollständigen Beitrag können Sie im Rahmen unseres Audio-on-demand-Angebotes mindestens fünf Monate nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk