Die Nachrichten
Die Nachrichten

MaltaHaftstrafe im Mordfall Galizia

Blumen für die ermordete Journalistin Daphne Caruana Galizia auf Malta.  (Getty / Dan Kitwood)
Tatverdächtiger im Mordfall Daphne Caruana Galizia bekennt sich schuldig (Getty / Dan Kitwood)

Im Fall der ermordeten maltesischen Journalistin Galizia ist ein Angeklagter zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt worden.

Der Mann hatte sich kurz zuvor vor einem Gericht in der Hauptstadt Valetta schuldig bekannnt. Die Enthüllungsjournalistin Galizia war im Jahr 2017 bei einem Bombenattentat auf ihr Auto getötet worden. Sie hatte regelmäßig über Korruption, Geldwäsche und andere illegale Geschäfte in Malta berichtet und dabei auch Mitglieder der Regierung belastet. Nach der Tat waren drei Verdächtige verhaftet worden, darunter der nun Verurteilte. Sie werden beschuldigt, die Bombe beschafft, platziert und gezündet zu haben. Bei einem vierten Verdächtigen, dem Geschäftsmann Fenech, haben die Anhörungen noch nicht begonnen. Er gilt als möglicher Auftraggeber. Der Mordfall hat auch zu Rücktritten ranghoher Politiker geführt; unter anderem legte der damalige Regierungschef Muscat sein Amt nieder.

Diese Nachricht wurde am 23.02.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.