Sonntag, 16. Januar 2022

Demo gegen Corona-GegnerMarburger Bund kritisiert Sachsens Polizei wegen Vorgehen gegen Medizin-Studenten

Der Marburger Bund kritisiert die Polizei wegen des Vorgehens gegen Studenten, die in Dresden Gegnern von Corona-Regeln entgegengetreten sind.

15.01.2022

Ein Teilnehmer (l) einer als "Spaziergang" deklarierten Demonstration von Impfgegnern und Kritikern der Corona-Maßnahmen steht vor dem Universitätsklinikum Dresden vor zahlreichen Gegendemonstranten.
Studenten der Uni Dresden demonstrieren gegen Corona-Leugner (Sebastian Kahnert/dpa)
Der Landeschef der Ärztegewerkschaft, Lippold, sagte, alle Appelle an die schweigende Mehrheit, für ihre Positionen öffentlich einzustehen, würden so konterkariert. Die angehenden Mediziner hätten ein Zeichen gegen Wissenschafts-Leugnung und für Mitmenschlichkeit gesetzt. Auch aus der Politik war Kritik gekommen, weil die Polizei in der Vergangenheit gegen unangemeldete Proteste von Gegnern der Corona-Regeln, sogenannte Spaziergänge, oft nicht oder nur unzureichend eingeschritten sei.
Die Beamten verteidigten ihr Vorgehen. Auch die Versammlung der Studierenden sei unangemeldet gewesen. Zudem hätten mehr als zehn Personen teilgenommen. Unabhängig von der politischen Motivation sei man an Recht und Gesetz gebunden, hieß es. Die Polizei hatte Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen die Studierenden eingeleitet. Diese waren in Arztkitteln und mit Aufforderungen zum Impfen vor das Dresdner Uniklinikum gekommen. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer hatten ihnen dafür Dank ausgesprochen.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

In unserem Nachrichtenblog finden Sie einen regelmäßig aktualisierten Überblick über die wichtigsten Entwicklungen. Lesen Sie auch:
+ Lage: Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in Deutschland (Stand 15.1.)
+ Reisen: Liste der Risikogebiete beim RKI (Stand: 14.1.)
+ Protein-Impfstoff: Wie das neue Vakzin von Novavax funktioniert (Stand 14.1.)
+ Expertenrat: Wer die Bundesregierung in Corona-Fragen berät (Stand 11.1.)
Diese Nachricht wurde am 15.01.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.