Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSternzeitLöwe und Gelber Herrscher04.04.2020

Markantes FrühlingssternbildLöwe und Gelber Herrscher

Eines der besonders auffälligen Sternbilder ist der Löwe. Die imposante Figur beherrscht in den frühen Abendstunden das südliche Firmament. Regulus, der Hauptstern des Löwen, steht heute genau unterhalb des Mondes.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Sternbild Löwe steigt nach Einbruch der Dunkelheit am Südosthimmel auf (Stellarium)
Das Sternbild Löwe steigt jetzt abends am Osthimmel empor (Stellarium)
Mehr zum Thema

Der mythologische Hintergrund des Sternbilds Löwe

Das Sternbild Löwe, vorgestellt von den Sternfreunden Münster

Nach einer antiken Sage stellt dieses Sternbild den Löwen dar, der in der Gegend der Stadt Nemea sein Unwesen trieb. Er hauste in einer Höhle mit zwei Ausgängen und terrorisierte den ganzen Landstrich.

Für den Helden Herkules war der Kampf mit dem Nemeischen Löwen die erste seiner zwölf Aufgaben – und gleich eine besonders knifflige. Denn die Raubkatze hatte ein besonderes Fell, das für Pfeile oder Speere undurchdringlich war.

Herkules verrammelte einen Ausgang der Höhle, drang durch den anderen ein, stellte den Löwen und erwürgte ihn mit bloßen Händen. Der Held trug den Kadaver hinaus. Mit den messerscharfen Krallen des Untiers trennte Herkules das Fell vom Körper – und nutzte fortan das gepanzerte Gewebe zum eigenen Schutz.

Der himmlische Löwe besteht aus zwei Sterntrapezen: Ein großes stellt den Tierkörper dar, an den sich rechts oben ein kleines Trapez anschließt – der Kopf.

In China sah man in Regulus und den Sternen oberhalb von ihm den gelben Drachen. Denebola, der zweithellste Stern und ganz am linken Ende, stellte den legendären Gelben Herrscher dar.

Herkules, der den Nemeischen Löwen zur Strecke und damit an den Himmel brachte, funkelt auch am Firmament: Er zeigt sich ab etwa 23 Uhr im Nordosten und folgt dann dem Löwen in einigem Abstand über den Himmel.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk