Mittwoch, 11.12.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteKultur heuteLiebe überlebt Trennung21.11.2019

"Marriage Story" von Noah BaumbachLiebe überlebt Trennung

Mit der fantastischen Schauspielkunst von Scarlett Johansson und Adam Driver erneuert Regisseur Noah Baumbach das Genre des Scheidungsfilms. "Marriage Story" ist intensives Gefühlskino.

Katja Nicodemus im Gespräch mit Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Regisseur Noah Baumbach und seine Frau Greta Gerwig stehen auf einem dunklen Teppich. Hinter Ihnen ist das übergroße Filmplakat von "Marriage Story" zu sehen.   (imago images / UPI Photo)
Regisseur Noah Baumbach und seine Frau Greta Gerwig bei der Premiere des Films "Marriage Story" (imago images / UPI Photo)
Mehr zum Thema

Regisseur Noah Baumbach Der neue Woody Allen?

Eigentlich führen Nicole (Scarlett Johansson) und Charlie (Adam Driver) eine Bilderbuchehe in der "Kunst-Bubble" von New York. Er ist Regisseur am Off-Theater. Sie war die Hauptdarstellerin seiner Inszenierungen. Jetzt kümmert sie sich um das gemeinsame Kind. Doch als Charlie kurz vor einem Broadway-Erfolg steht, zieht Nicole mit dem Sohn in ihre Heimatstadt Los Angeles. In Gesprächen formuliert sie ihre Unzufriedenheit im Paargefüge. Sie habe sich Charlies künstlerischen Visionen untergeordnet, ihre eigenen Ziele aus den Augen verloren.

Stadien und Stationen einer Trennung

Noah Baumbachs Film folgt den emotionalen Stadien einer Trennung und ihren konkreten Stationen: Aussprachen und Streitgespräche, die in eine Paartherapie münden. Eine feministische Anwältin, hervorragend gespielt von Laura Dern, und ein Anwalt (Ray Liotta) ziehen ihre Klienten in eine Schlammschlacht. Trotzdem ist "Marriage Story" ein Liebesfilm – und vieles mehr. Es ist die Geschichte zweier Menschen, die nicht mehr miteinander leben können und dennoch tief miteinander verbunden sind.

Liebe und amerikanische Scheidungsindustrie

Der Film handelt von Künstlern der Gegenwart, die in uralten Geschlechterkonstellationen gefangen sind. Er erzählt viel von der us-amerikanischen Gesellschaft, von ihrer Scheidungsindustrie, auch von der ewigen Rivalität zwischen New York und Los Angeles. Und es geht um eine sich wandelnde und verwandelnde Liebe, die den Sturm, die Gemeinheiten und die Verzweiflung einer Trennung übersteht.

Große Gefühle für die große Leinwand

Im Gegensatz zu früheren Scheidungsdramen wie Ingmar Bergmans "Szenen einer Ehe" oder Robert Bentons "Kramer gegen Kramer" sucht Noah Baumbachs neuer Film nach Gefühlen und bewahrt sie. Das Spiel der Hauptdarsteller Scarlett Johansson und Adam Driver ist unglaublich nuanciert und ungeschützt. Die Kamera verharrt oft lange auf den Gesichtern, zeigt Zärtlichkeit und Zugeneigtheit des Scheidungspaars. Ein intensiver Film über große Gefühle, der – obwohl eine Netflix-Produktion – für die große Leinwand des Kinos gemacht ist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk