Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteSternzeitDer Sternenhimmel im September31.08.2020

Mars übernimmt das RuderDer Sternenhimmel im September

Meteorologisch fängt schon am Dienstag der Herbst an – astronomisch ist es erst am 22. September so weit. Dann steht die Sonne senkrecht über dem Erdäquator und wir haben Herbsttagundnachtgleiche.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Anblick des Sternenhimmels am 1. September gegen Mitternacht, am 15. gegen 23 Uhr und am Monatsletzten gegen 22 Uhr. (Quelle: Stellarium)
Der Anblick des Sternenhimmels am 1. September gegen Mitternacht, am 15. gegen 23 Uhr und am Monatsletzten gegen 22 Uhr. (Quelle: Stellarium)

In keinem Monat nimmt die Länge des lichten Tages so sehr ab wie im September. In der Mitte Deutschlands steht die Sonne morgen noch 13,5 Stunden über dem Horizont – zu Monatsende sind es fast zwei Stunden weniger.

Nach Einbruch der Dunkelheit dominieren weiterhin Jupiter und Saturn das Himmelsgeschehen. Die beiden Gasriesen stehen tief am Südhimmel und gehen gegen Mitternacht unter.

Mars steigt nun schon am frühen Abend über den Osthorizont. Er wird deutlich heller und übertrifft im Laufe des Monats sogar Jupiter.

Die Venus strahlt in den Stunden vor Sonnenaufgang als Morgenstern am Osthimmel.

Gegen Ende September steht die Sonne bei uns nicht einmal mehr zwölf Stunden über dem Horizont (NASA)Gegen Ende September steht die Sonne bei uns nicht einmal mehr zwölf Stunden über dem Horizont (NASA)

Auch am Himmel naht der Winter

Schon morgen erleben wir die Vollmondnacht des Monats. In der Nacht vom 5. auf den 6. September bewegt sich der Mond dann sehr dicht an Mars heran. Am Morgen des 14. rahmen die Mondsichel und die Venus den Sternhaufen Praesepe im Krebs ein.

Am 25. September bietet sich abends die wohl schönste Konstellation des Monats: Der gut halb beleuchtete Mond bildet dann mit Jupiter und Saturn ein kleines Dreieck.

Am Sternenhimmel dominiert abends zwar noch das mächtige Sommerdreieck. Doch gegen Mitternacht nimmt das Herbstviereck des Pegasus die höchste Stellung im Süden ein.

Und mit Beginn der Morgendämmerung funkeln bereits Orion und Sirius im Südosten – auch am Himmel naht der Winter.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk