Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteKalenderblatt"So dient der 13. August wahrer Menschlichkeit"13.08.2021

Mauer-Baubeginn vor 60 Jahren "So dient der 13. August wahrer Menschlichkeit"

Am 13. August 1961 riegelten DDR-Volkspolizisten und -Soldaten die Grenze zwischen West- und Ost-Berlin mit Stacheldraht ab, der nach und nach durch eine massive, meterhohe Mauer ersetzt wurde. DDR-Staatschef Walter Ulbricht nannte es einen Akt "wahrer Menschlichkeit".

Von Otto Langels

Hinter dem Stacheldrahtverhau in der Bernauer Straße stehen Volkspolizisten mit dem Gewehr im Anschlag. Am frühen Sonntagmorgen des 13. August 1961 wurde unter der Aufsicht von bewaffneten Streitkräften der DDR mit der Errichtung von Straßensperren aus Stacheldraht und dem Bau einer Mauer begonnen, um den Ostteil Berlins vom Westteil abzusperren. Die Mauer soll den ständig steigenden Flüchtlingsstrom von Ost- nach West-Berlin stoppen. (picture-alliance / dpa | Konrad Giehr)
Am Morgen des 13. August 1961 riegelten DDR-Einheiten den Ost-Sektor Berlins, hier an der Bernauer Straße, zunächst provisorisch ab (picture-alliance / dpa | Konrad Giehr)
Mehr zum Thema

13. August 1961 Der Tag, an dem der Mauerbau begann

60 Jahre Mauerbau Die geteilte Literatur

Vor 60 Jahren in die DDR verschleppt Als die Stasi Heinz Brandt entführte

Bernauer Straße in Berlin "Kapelle der Versöhnung" im ehemaligen Todesstreifen

30 Jahre Mauerfall Die Toten am Eisernen Vorhang

"Seit etwa ein Uhr heute Nacht rattern die Pressluftbohrer, bohren einen Graben quer durch die Ebertstraße hier am Brandenburger Tor."

Ein West-Berliner Rundfunk-Reporter berichtete in den Morgenstunden des 13. August 1961, wie DDR-Volkspolizisten, Soldaten der Nationalen Volksarmee und Betriebskampfgruppen die Übergänge zwischen Ost- und West-Berlin sperrten - eine Maßnahme, um den anschwellenden Flüchtlingsstrom zu unterbinden. Allein im Juli hatten ca. 30.000, und bis zum 13. August weitere 50.000 sogenannte Republikflüchtlinge die DDR verlassen. Auf Dauer ein unerträglicher Aderlass für das SED-Regime. Hinzu kamen Zehntausende von Pendlern. Für Egon Bahr, damaliger Pressesprecher des Regierenden Bürgermeisters Willy Brandt, war es:

"Ein fast nicht mehr vorstellbarer Zustand. Das Normale im Unnormalen. 40.000 Menschen kamen jeden Tag aus dem Ostsektor zur Arbeit nach West-Berlin."

Blasse historische Fotografie aus dem Jahr 1961 vom Platz vor dem Brandenburger Tor, auf dem ein Wachhäuschen platziert ist. (imago / Gerhard Leber) (imago / Gerhard Leber)13. August 1961- Der Tag, an dem der Mauerbau begann
Vor 60 Jahren, am 13. August 1961, begann der Bau der Berliner Mauer. RIAS-Reportagen vom Tag der historischen Ereignisse dokumentieren die Reaktionen der Menschen in Berlin.

Die Menschen, darunter viele Facharbeiter und Akademiker, verließen in Scharen die DDR, weil sie nicht länger in einem repressiven System leben wollten beziehungsweise sich in West-Berlin und der Bundesrepublik ein besseres Leben erhofften. Die SED-Führung sah hingegen finstere Mächte des Westens am Werk, um die "Arbeiter- und Bauernmacht zu schwächen", so Willi Stoph, Vorsitzender des DDR-Ministerrats:

"Der Ministerrat erachtet es für notwendig, auch weiterhin geeignete Maßnahmen gegen Menschenhandel, Abwerbung und Sabotage zu treffen."

"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten"

Pläne zu einem Mauerbau rund um West-Berlin lagen in der DDR bereits vor. Nach einigem Zögern stimmte die Sowjetunion als Kontrollmacht schließlich zu. Unter großer Geheimhaltung liefen die Vorbereitungen, während sich Partei- und Staatschef Walter Ulbricht am 15. Juni 1961 auf ein Pressekonferenz ahnungslos gab: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten."

Doch am 13. August war es so weit: Die DDR schloss die bis dahin durchlässige Grenze nach West-Berlin, wie die ARD-Radiosender am nächsten Morgen berichteten:

"Schwerbewaffnete Einheiten der Volksarmee und der Volkspolizei der Sowjetzone haben in der vergangenen Nacht West-Berlin gegen die Zone und den Ostsektor abgeriegelt."

Reaktionen von Brandt und Adenauer

Auf einer Länge von 160 Kilometern wurde West-Berlin vom Ostteil der Stadt und der angrenzenden DDR mit Stacheldraht, Panzersperren und Betonschwellen rigoros abgeschnitten. Die SED-Führung verteidigte den Mauerbau als Frieden erhaltende Maßnahme, die dem Treiben der westdeutschen "Revanchisten und Militaristen" einen Riegel vorschiebe. Für Willy Brandt, den Regierenden Bürgermeister Berlins, lag es dagegen auf der Hand, dass es sich bei den "Abriegelungsmaßnahmen der Zonenmachthaber um eine eklatante Bankrotterklärung handelt." Auch Bundeskanzler Konrad Adenauer reagierte:

"Durch die Willkür des Pankower Regimes ist eine ernste Situation heraufbeschworen worden. Im Verein mit unseren Alliierten werden die erforderlichen Maßnahmen getroffen."

Touristen am Checkpoint Charlie in Berlin (imago / ITAR-TASS) (imago / ITAR-TASS)"Checkpoint Charlie" - Symbol der Systemkonfrontation
Von Fluchtaktionen bis hin zu einem der dramatischsten Höhepunkte des Kalten Krieges, als sich hier amerikanische und sowjetische Panzer gegenüberstanden: Trotz seiner historischen Bedeutung führte der Checkpoint Charlie lange ein Schattendasein. 1990 wurde er abgebaut.

Doch die Alliierten reagierten zurückhaltend. Ein harscher Protest insbesondere der Amerikaner blieb aus. Sie scheuten mitten in Europa eine offene Konfrontation mit der Sowjetunion. Die SED-Führung unter Walter Ulbricht konnte eine gesellschaftliche Krise abwenden und deklarierte den Mauerbau zum "antifaschistischen Schutzwall", den auch das DDR-Volkslied: "Jung sind die Linden" besang:

"Es war in den Tagen des August, die Rosen erblühten im Garten. Da haben wir unseren Schutzwall gebaut / wir konnten nicht länger warten."

Und Walter Ulbricht fragte: "Was kann menschlicher sein als all das, was hier geschieht und für den Menschen getan wird. So dient der 13. August wahrer Menschlichkeit."

"Wahre Menschlichkeit?" Die DDR perfektionierte die Grenzanlagen immer weiter, um ihre Bürgerinnen und Bürger daran zu hindern, ihr Land zu verlassen. Nur wenige durften legal ausreisen. Wer über die Mauer fliehen wollte, musste damit rechnen, erschossen zu werden. Dazu Axel Klausmeier, Direktor der Stiftung Berliner Mauer:

"Es gibt eine Diskussion darüber, wie viele Mauertote es tatsächlich gegeben hat. Für uns von der Stiftung Berliner Mauer ist es eigentlich sehr klar, dass mindestens 140 Menschen ums Leben gekommen sind."

Evelyn Zupke (re.) und Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, nehmen auf der Besuchertribüne an der Sitzung des Bundestags teil. Zupke steht zur Wahl als künftige Bundesbeauftragte für die Opfer der SED-Diktatur. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld) (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)Wie die Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit weitergeht
Das Amt ist neu: Evelyn Zupke ist die erste Bundesbeauftragte für die Opfer der SED-Diktatur. Damit wird die bisherige Behörde für die Unterlagen der DDR-Staatssicherheit aufgelöst. Doch ein Schlussstrich für die Aufarbeitung soll das keinesfalls sein.

28 Jahre lang verteidigte die SED-Führung das undurchlässige Grenzregime - bis zum 9. November 1989.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk