Montag, 10.12.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteJazz im DLFMax Frankl Sextett (1/2)07.05.2013

Max Frankl Sextett (1/2)

Jazz Live: 21.05 Uhr

Max Frankl verfügt zwar über eine frappierende Spieltechnik, er zelebriert sie aber auf äußerst spannende Weise mit Bedacht, Intelligenz und Transparenz. Sowohl als Solist wie auch als Komponist und souveräner Bandleader hat der 30-jährige Weilheimer bereits eine ansehnliche Reife erlangt.

Mit Harald Rehmann

Max Frankl ist Gitarrist und Jazzmusiker bei Jazz Live (Jan-Martin Altgeld)
Max Frankl ist Gitarrist und Jazzmusiker bei Jazz Live (Jan-Martin Altgeld)

"Sein Klang wurzelt tief im Jazz, seine Kompositionen öffnen indessen Türen zu anderen Welten", sagt der Gitarrist Wolfgang Muthspiel über seinen jungen Instrumentalkollegen Max Frankl, der sein Spiel nicht wie so viele Gitarristen als vordergründige Speed-Show betreibt. So verfügt der 30-jährige Weilheimer zwar über eine frappierende Spieltechnik, er zelebriert sie aber auf äußerst spannende Weise mit Bedacht, Intelligenz und Transparenz. Sowohl als Solist wie auch als Komponist und souveräner Bandleader hat Frankl bereits eine ansehnliche Reife erlangt. Die Live-Wirkung seines vorzüglich besetzten Sextetts demonstriert eine vorbildliche Teamarbeit und ein großes gegenseitiges Aufeinander-Hören. Die Musik erscheint mal voller Druck und Dynamik, mal sphärisch und meditativ, in jedem Fall aber kompakt, wie aus einem Guss – und bleibt dabei doch spontan und flexibel. Disziplin und Toleranz gehen hier Hand in Hand, jeder Spieler genießt weitgehende solistische Freiheiten und geht doch im Ganzen auf, dient dem Gesamtklang. ›Jazz Live‹ sendet den fulminanten Mitschnitt aus dem Münchener Jazzclub Unterfahrt in zwei Teilen – am 7. und 15. Mai.

Max Frankl Sextett (1/2)
Max Frankl, Gitarre
Domenic Landolf, Tenorsaxofon, Bassklarinette
Nils Wogram, Posaune
Pablo Held, Piano
Matthias Pichler, Kontrabass
Silvio Morger, Schlagzeug

Aufnahme vom 8.2.13 aus der Unterfahrt in München

(Teil 2 am 14.5.13)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk