Freitag, 06.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteKultur heuteGemalte Lust in Bewegung30.11.2019

Max Pechstein und der Tanz Gemalte Lust in Bewegung

Menschliche Körper waren für den expressionistischen Maler Max Pechstein anregender als eine Landschaft. Kein anderer „Brücke“-Künstler widmete sich so sehr dem Tanz als Bildinhalt. Die Kunsthalle Tübingen zeigt nun über 70 Arbeiten zusammen mit Werken von Zeitgenossen.

Von Christian Gampert

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zwei miteinander tanzende Frauen (2019 Pechstein - Hamburg/Tökendorf / Foto: Roman März)
Max Pechstein, Tanz, 1909, Öl auf Leinwand (2019 Pechstein - Hamburg/Tökendorf / Foto: Roman März)

Es geht zu Beginn des 20.Jahrhunderts um die Befreiung der Körper von den Konventionen. Wandervogel-Bewegung, Ausdruckstanz, Monte Verità. Für die expressionistischen Künstler geht es darum, Emotionen auf die Leinwand zu bringen, und der Tanz bietet die Möglichkeit dabei zu sein, aus einer körperlichen Wahrnehmung heraus zu skizzieren, zu zeichnen, mit Farbklängen zu malen. Max Pechstein hat oft in den Berliner Variétés gesessen und mit dem Zeichenstift unmittelbar auf das Bühnengeschehen reagiert, sich mitreißen und verführen lassen. Irgendwann, sehr spät, wird ihm aber klar, dass auch seine Beziehung zur Tänzerin noch eine andere ist: in Pechsteins Farbholzschnitt von 1923 sitzen unter der Bühne die Männer, und sie stieren der sich energisch bewegenden Tänzerin unter den gelüfteten Rock.

Gemalter Ausdruckstanz

Aus dem Dilemma kommt man nicht heraus, auch wenn man die Frau, das gefährliche Weib, zum Symbol für den befreiten Körper erhebt. Bei Pechstein haben die Frauen oft etwas Ambivalentes, große weißgesichtige Vögel, die gebieterisch die Arme ausbreiten, attraktive Leiber, die dann aber oft in sich selbst und in die eigene Bewegung versunken sind. Der aus der Kleinstadt Zwickau stammende Max Pechstein war 1908 nach Berlin gekommen. Vorher hatte er in Dresden mit Heckel und Kirchner die "Brücke" gegründet. Das Tänzerische ist eigentlich ein Nebenmotiv in seinem Gesamtwerk, das von großartigen, zupackenden Akten und Landschaften geprägt ist, zumal in der Druckgraphik.

Die Tübinger Ausstellung versucht nun, Pechsteins Lust an der Bewegung zu einem wichtigen Strang seiner 1910er und 20er Jahre aufzubauen. "Das, was er mit seiner Kunst versucht hat dazustellen, diese Emotion, dieses Unmittelbare auf die Leinwand…oder aufs Papier zu übertragen, das haben ja die Tänzer, gerade auch die Tänzer des modernen Ausdruckstanzes auch auf der Bühne vollzogen. Und da nähern sich beide künstlerische Gattungen sehr an", sagt Kuratorin Annika Weise.

Um etwas Großstadtflair in die Tanzübungen zu bringen, sind in Tübingen auch Ballkleider der 1920er Jahre zu sehen und sogar Filmausschnitte mit der tanzenden Josephine Baker, die aber wiederum ein Bedürfnis des damaligen Publikums nach Exotik offenlegen. Auch Max Pechstein war, freilich aus anderen Gründen, so angezogen von fremden Kulturen, dass er 1914 eine Reise in den deutsch kolonisierten Südsee-Insel Palau unternahm. "Er ist hauptsächlich nach Palau gereist, weil ihn die Formensprache der palauschen Kultur sehr fasziniert hat. Die er gesehen hat über die Objekte im Völkerkunde-Museum in Dresden. Er fühlte sich dieser Kultur sehr nahe, die mit wenigen Mitteln und einem hohen Abstraktionsgehalt trotzdem noch das Wesentliche darstellen konnte."

Der tanzende Maler

Aus den geplanten zwei Jahren auf Palau wurden – wegen des beginnenden Ersten Weltkriegs – nur sechs Wochen. Aber zeitlebens hat Pechstein von diesem Erlebnis gezehrt und noch 1951, kurz vor seinem Tod, den "Mondscheintanz" der Einheimischen noch einmal gemalt. Schon unmittelbar nach seiner Rückkehr 1914 hatte Pechstein diese magischen Eingeborenen-Tänze in scharfkantigen Skizzen immer wieder beschworen.

Die Ausstellung bewirtschaftet eigentlich ein originelles Thema, muss mangels Masse die Pechstein-Schau aber mit vielen Referenz-Werken zum Tanz von Kirchner, Rohlfs, Rudolf Belling und der großartigen Erma Bossi aufhübschen. Wie Picasso war Pechsteins ein Liebhaber der Außenseiter, der Zirkusreiter und Clowns, und seine Wahrnehmung der 1920er Jahre in Berlin ist relativ amüsiersüchtig und positiv. Das hat nicht das Morose und Kaputte der Nachkriegsbilder des Otto Dix; bei Pechstein kleben auf dem Tanzboden verruchte, sich bisweilen sogar küssende Paare sehr eng aneinander, und bevor er sich vor den Nazis in die pommersche Provinz retten musste, hatte der übrigens selbst heftig praktizierende Gesellschaftstänzer Max Pechstein in Berlin wohl keine ganz schlechte Zeit.

                                                                                    

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk