Freitag, 07.08.2020
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
Startseite@mediasres"Medienkompetenz stärken"08.05.2018

Media Ownership Monitor"Medienkompetenz stärken"

Wer hat wie viel Einfluss in der Medienbranche und damit auf die Meinungsbildung? Regelmäßig analysiert die Organisation "Reporter ohne Grenzen" in verschiedenen Ländern die Medienkonzentration. Diese müsse jedoch nicht automatisch schlecht sein, so Projektleiter Olaf Steenfadt im Dlf.

Olaf Steenfadt im Gespräch mit Bettina Köster

Demonstranten der Organisation «Reporter ohne Grenzen» stehen am 04.02.2014 vor der russischen Botschaft in Berlin. Protestiert wird gegen die Einschränkung der Pressefreiheit während der Olympischen Winterspiele in Sotschi. (picture alliance/dpa - Britta Pedersen)
Die Organisation "Reporter ohne Grenzen" erarbeitet den Media Ownership Monitor (picture alliance/dpa - Britta Pedersen)
Mehr zum Thema

Media Ownership Monitor Medienkonzentration statt Meinungsvielfalt

Serbien im "Media Ownership Monitor" Viel staatlicher Einfluss auf die Medien

Seit einigen Jahren untersucht die Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" weltweit die Besitzverhältnisse von Massenmedien. Dabei richtet sich der kritische Blick vor allem auf Länder, in denen Medienbesitz und damit verbundene Meinungsmacht in den Händen weniger einflussreicher Personen liegen.

"Meinungsmacht garantiert Einfluss", heißt es von "Reporter ohne Grenzen" anlässlich der jüngsten Ausgabe des Media Ownership Monitors, in der Medienlandschaft in Albanien, Ghana, Marokko und Serbien untersucht wurde. "Medienkonzentration muss nicht automatisch schlecht sein, sondern entscheidend ist immer das Geschäftsmodell oder auch die Motivation, die hinter Medienbesitz steckt, sagte Projektleiter Olaf Steenfadt im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er Schweden, wo es eine hohe Konzentration, aber auch eine große Meinungsvielfalt gebe.

Freie Presse mit wenig Vielfalt

Eine umgekehrte Situation zeige sich beim Blick auf Ghana, das für den aktuellen Media Ownership Monitor untersucht wurde. Dort habe man festgestellt, dass, "obwohl die Presse frei arbeiten kann, die Medien doch sehr stark gleichgeschaltet sind".

Steenfadt, der selbst als in verschiedenen Funktionen für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland tätig war, betonte im Medienmagazin @mediasres, dass er die Untersuchung gerne auch auf Länder wie Deutschland oder Frankreich ausweiten würde. Das Projekt sei derzeit aber beschränkt auf Entwicklungsländer, da es aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt werde.

Ziel der Transparenz

Der Media Ownership Monitor bietet ein standardisiertes Recherche- und Publikationsinstrument, mit dem Transparenz geschaffen werden soll. Informationen über die Medienkonzentration in den Bereichen TV, Radio, Print und Online können in Online-Datenbanken von "Reporter ohne Grenzen" abgerufen werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk