Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Montag, 10.12.2018
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteAuf den PunktBrauchen wir mehr Journalismusförderung?27.07.2018

MedienBrauchen wir mehr Journalismusförderung?

Das Angebot an regionalen Zeitungen sinkt. Und auch regionale und lokale Blogs scheitern an der mangelnden Bereitschaft der Leser, für Inhalte zu zahlen. Braucht Deutschland eine Förderung von Lokalberichterstattung, damit die Vielfalt in der Presselandschaft nicht ausstirbt?

Eine Sendung von Christian Floto (Moderation) und Brigitte Baetz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Zeitungsständer mit Tageszeitungen an einem Kiosk auf den Kölner Ringen. Köln, 09.02.2018 *** A newspaper stand with newspapers at a kiosk on the Cologne ring Cologne 09 02 2018 Foto:xC.xHardtx/xFuturexImage (imago | future image)
Wie kann Meinungsvielfalt im Journalismus gefördert werden? (imago | future image)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

EU-Richtlinie Ein Schlag für den investigativen Journalismus?

Krise der Tageszeitungen Drei-Groschen-Journalismus

Forum für Journalismuskritik Zur Zukunft des Online-Journalismus

"Konstruktiver Journalismus" "Kein Weichspüljournalismus"

Die Pressekonzentration in Deutschland hat, so konstatiert es der Zeitungswissenschaftler Horst Röper, ein bedenkliches Ausmaß angenommen. Dass mehrere Tageszeitungen um die Gunst des lokalen Publikums buhlen, war früher die Regel, heute ist es die Ausnahme.

Regionale und lokale Blogs können diesen Abbau an Meinungsvielfalt nicht abfedern - denn auch sie leiden, wie die herkömmliche Presse, an der mangelnden Bereitschaft der Leser, für Online-Inhalte zu bezahlen.

Wäre nun auch in Deutschland der Staat gefragt, der beispielsweise in Schweden speziell die Lokalberichterstattung fördert? Oder gibt es andere Modelle, Meinungs- und Journalismusvielfalt zu erhalten oder sogar auszubauen?

Es diskutieren:

  • Sebastian Turner, Herausgeber des Berliner Tagesspiegel

  • Frank Lobigs, Professor für Wirtschaftliche Grundlagen des Journalismus an der TU Dortmund

  • Frederik Fischer, Chefredakteur der Online-Plattform Piqd

  • Clemens Bomsdorf, Freier Journalisten aus Kopenhagen

  • Gesprächsleitung: Prof. Dr. Christian Floto

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk