Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
Startseite@mediasresWahlkampf per Gratiszeitung08.06.2021

Medien in UngarnWahlkampf per Gratiszeitung

In Ungarn wird in einem Jahr gewählt. Eine Schlappe wie bei den Kommunalwahlen von 2019 will Regierungschef Orbán nicht mehr riskieren. Damals gewann die Opposition in größeren Städten Bürgermeistersessel zurück. Und dort hat nun Orbáns Wahlkampf begonnen - mit einer Gratiszeitung.

Von Stephan Ozsváth

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Parlamentsgebäude in Budapest, gesehen von Westen. (picture alliance / Daniel Kalker | Daniel Kalker)
Das Parlamentsgebäude in Budapest - dort regiert Viktor Orbán. In der Stadt selbst hatte seine Fidesz-Partei aber zuletzt keine Mehrheit (picture alliance / Daniel Kalker | Daniel Kalker)
Mehr zum Thema

Medien in Ungarn Alarmstufe Gelb

Ungarns unabhängige Medien Unterwegs in der "Holzklasse" des Journalismus

Kritik aus Ungarn Ausländische Unternehmen werben lieber in staatsnahen Medien

Ungarn Regierungskritisches Klubradio wird abgeschaltet

Angebot der Deutschen Welle für Ungarn Viel Hoffnung, viel Skepsis

Hunderttausende Ungarn in den Provinz-Städten Pécs, Szeged, Eger und anderen finden neuerdings jede Woche ein neues Blatt im Briefkasten. "City7" - 24 Seiten, bunt, Boulevard mit politischer Sättigungsbeilage. Zwischen Kreuzworträtseln, Bikini-Mädchen auf Seite 3, Autotests, Abnehmtipps und B-Prominenz ist Wahlwerbung für Premier Orbán und seine Partei Fidesz platziert. Warum es das neue Medium gibt, ist deshalb für Dániel Szalay klar. Er ist Chefredakteur des Branchen-Mediums Media1.

"Das Ziel ist klar, Propaganda zu verbreiten. Das sieht man schon daran, dass in der ersten Ausgabe auf der Titelseite war: ‚Die Linke steht auf der Seite des Virus‘, Menschen sterben wegen der Anti-Impf-Äußerungen von Gyurcsány und Co. Die Opposition wird dafür kritisiert, dass sich das Virus so schnell verbreitet hat und es so viele Todesfälle hier in Ungarn gab. Auf der anderen Seite wird über positive Maßnahmen der Regierung berichtet."

Keine Antworten auf Deutschlandfunk-Fragen

Ungarn beklagt viele Covid-Tote, ist aber auch Impf-Europameister. Orbán setzt auf russische und chinesische Impfstoffe – gegen den EU-Strom. Für das Chinesen-Vakzin lässt das Gratisblatt einen Fitness-Guru werben. Impftestimonials von Schauspielern und B-Promis allenthalben. "Die Aussichten sind gut" - diese Headline verbreitet Optimismus zur Wirtschaftslage. "Karácsony Regierungschef? Komm schon" ist der Kommentar auf der Titelseite, als der grüne Oberbürgermeister von Budapest seinen Hut als Orbán-Herausforderer der Opposition in den Ring wirft. Bei Ervin Güth weckt das neue Gratisblatt Erinnerungen an den Wahlkampf 2005/2006.

Der grüne Bürgermeister von Budapest, Gergely Karácsony, im August 2019 auf Wahlkampfveranstaltung.  (picture alliance/dpa/JOKER/Martin Fejer/est&ost)Der grüne Bürgermeister von Budapest, Gergely Karácsony, im August 2019 auf Wahlkampfveranstaltung. (picture alliance/dpa/JOKER/Martin Fejer/est&ost)

"Mir fällt Magyar Vizsla ein, der ungarische Wachhund", sagt der Redakteur des unabhängigen Online-Mediums Szabad Pécs, "das war eine reine Fidesz-Wahlkampf-Veröffentlichung. Da haben sie sowas auch probiert: Boulevard-News, Gratisversand, Tabloid-Format, mit einer klaren politischen Ausrichtung. Und bei Mediaworks ist ohnehin klar, worum es geht: das Ganze funktioniert auf Basis von Partei-Interessen."

Wie hoch die Auflage von "City7" ist, darüber schweigt sich der Konzern auf Deutschlandfunk-Nachfrage aus. Auch darüber, wer die Zeitung eigentlich genau macht. Im Impressum tauchen allerdings die Redakteure der lokalen Medien auf, hat Ervin Güth beobachtet. Online ist auf ihren Seiten das Boulevard-Kampfblatt sowieso zugänglich: Synergie-Effekte.

Gratisblatt erscheint gezielt in bestimmten Städten

Ervin Güth: "Wenn der Inhalt lokal ist, unterscheidet er sich nicht sehr von dem, was in der Regionalzeitung ‚Dunántúli Napló‘ oder dem Online-Medium ‚BAMA‘ erscheint. Was die Leserzahl betrifft: Ich habe keine Daten dazu, aber was ich so aus meiner kleinen Blase höre – selbst Fidesz-Bekannte halten nicht viel davon."

  (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Johanna Geron ) (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Johanna Geron )"Regierung will absolute Kontrolle"
Die ungarische Post hat angekündigt, zum 1. Juli keine Tageszeitungen mehr an Abonnenten auszuliefern. Die Vertriebslücke könnte künftig die regierungsnahe Medienholding Mediaworks füllen. Ein Schritt, der die letzten unabhängigen Zeitungen in die Bredouille bringt. 

Woche für Woche erscheint "City7" in gut einem Dutzend Städten. In Budapest gibt es eine eigene Ausgabe unter eigenem Namen. Nach welchen Kriterien die Erscheinungsorte ausgewählt wurden, auch dazu keine Antwort des Unternehmens Mediaworks. Der Regierungssprecher wollte auf Nachfrage auch keine Angaben zum Gratisblatt machen. Branchenkenner Dániel Szalay erkennt jedoch ein Muster: "Die neue Gratiswochenzeitung ‚City7‘ erscheint in den Städten, wo die Regierungspartei Fidesz schlecht abgeschnitten hat bei den Kommunalwahlen oder in den Umfragen schlecht dasteht."

Bei der Kommunalwahl 2019 hat Orbáns Partei Fidesz in den großen Städten verloren. Städte wie Pécs im Süden, Miskolc im Nordosten oder die Hauptstadt Budapest gingen an die Opposition – ihre Strategie, den Kandidaten mit den besten Chancen gemeinsam zu unterstützen, ging auf. So will es die Opposition auch bei der Parlamentswahl nächstes Jahr machen. Der grüne Bürgermeister von Budapest ist ihr gemeinsamer Kandidat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk