Montag, 03.08.2020
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal
Startseite@mediasres"Große Unsicherheit, die wir alle teilen"27.02.2020

Medien und Coronavirus"Große Unsicherheit, die wir alle teilen"

Bei der Bewertung der Berichterstattung deutscher Medien müssen man differenzieren, sagte die Journalistikprofessorin Marlis Prinzing im Dlf. Neben professionellen Berichten gebe es auch solche, die Angst schürten. Insgesamt zeige sich große Unsicherheit.

Marlis Prinzing im Gespräch mit Sebastian Wellendorf

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zeitungen und Zeitschriften (Bild, Spiegel, Zeit), die das Coronavirus thematisieren (Deutschlandfunk)
Das Coronavirus sorgt seit Wochen für Schlagzeilen (Deutschlandfunk)
Mehr zum Thema

Coronavirus Das Deutschlandfunk-Portal zur Lungenkrankheit Covid-19

Das Thema sei zwar komplex, dennoch müssten Medien es "letzten Endes auf den Punkt bringen", erwartet Prinzing. "Zur Professionalisierung gehört dazu, dass man das durchaus runterbrechen und verständlich machen kann." Für Journalistinnen und Journalisten sei es wichtig, dass sie "ihre einordnende Funktion erfüllen".

Insgesamt beobachte sie "weiterhin eine sehr professionelle Berichterstattung, in der man nicht von Hysterie sprechen kann, sondern eigentlich eher von einer großen Unsicherheit, die wir alle teilen", so Prinzing. Wenn die Weltgesundheitsorganisation analog zur Pandemie von einer "Infodemie" spreche, beschreibe sie die Art und Weise, wie in sozialen Netzwerken mit dem Thema umgegangen würde.

  (Imago/ Pacific Press Agency) (Imago/ Pacific Press Agency)Das Coronavirus und die Medien
Nach einer Zunahme der Infektionen hierzulande beschäftigt das Coronavirus auch die deutschen Medien immer stärker. Doch welche Berichterstattung wünschen Sie sich? In welchem Umfang sollte das Thema besprochen werden? Unser Thema in @mediasres im Dialog.

Vorsicht vor Stereotypen und Desinformationen

Bei professionell arbeitenden Medien sehe sie "die Schwelle zur Sensationalisierung überschritten, wenn wenig Einordnung passiert und sehr stark mit Reizen und aufreizenden Bildern gearbeitet wird", sagte die Medienwissenschaftlerin.

Medien empfehle sie grundsätzlich Vorsicht bei ihrer Berichterstattung. Weder dürften Desinformationen verbreitet werden, noch "stereotype Diskriminierung" passieren. Als Beispiel nannte Prinzing den "Spiegel", der die Erkrankung als von Chinesinnen und Chinesen gemacht dargestellt habe.

Coronavirus (imago / Science Photo Library)Coronavirus (imago / Science Photo Library)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk