Mittwoch, 21.11.2018
 
StartseiteAuf den PunktWie beeinflusst die politische Agenda die Berichterstattung?26.10.2018

Medien und PolitikWie beeinflusst die politische Agenda die Berichterstattung?

Medien sind für die politische Willensbildung in unserer Demokratie unverzichtbar. Wissenschaftler sprechen sogar von einer Mediendemokratie. Doch was sind die wichtigen Fragen und wer bestimmt ihre Bedeutung? Und: Werden die Medien zu stark von der Politik beeinflusst?

Eine Sendung von Brigitte Baetz und Christian Floto (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußert sich bei der traditionellen Pressekonferenz vor der Sommerpause in der Bundespressekonferenz zu aktuellen Themen der Innen- und Außenpolitik. (dpa / Arne Immanuel Bänsch)
Die traditionelle Pressekonferenz vor der Sommerpause in der Bundespressekonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (dpa / Arne Immanuel Bänsch)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Medienwissenschaftler Pörksen "Es gibt eine große gesellschaftliche Blindheit"

Populismus-Tagung Wie umgehen mit rechtsgerichteten Parteien?

Mediendemokratie - das bedeutet unter anderem, dass Medien der Ort sind, an dem sich die Gesellschaft über die für sie wichtigen Fragen verständigt. Doch wie unabhängig finden und setzen Medien die Themen, die sie für wichtig halten? Wer und was beeinflusst, wann ein Thema verschwindet und warum? Und setzen Medien noch genug eigene Themen oder lassen sie sich zu stark von der Politik beeinflussen?

Darüber diskutieren: 

  • Prof. Dr. Lutz Hachmeister, Professor für Journalistik, Autor und Filmregisseur
  • Johannes Hillje, Politik- und Kommunikationsberater
  • Prof. em. Dr. Hans Mathias Kepplinger, Kommunikationswissenschaftler und ehemaliger Leiter des Instituts für Publizistik in Mainz
  • Gemma Pörzgen, Freie Journalistin

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk