Mittwoch, 15.08.2018
 
Seit 12:30 Uhr Nachrichten
StartseiteCorso"Smartphones werden zu einem Teil unseres Selbst"09.08.2018

Medienphilosoph zu Digitalisierung der Gesellschaft"Smartphones werden zu einem Teil unseres Selbst"

Smartphones seien in unsere Alltagskultur eingewandert und nicht mehr wegzudenken, sagte der Medienphilosoph Oliver Ruf im Dlf. Zusammen mit anderen Forschern hat er die Ästhetik der digitalen Geräte untersucht. "Sie weisen eine gewisse Schönheit auf, und sie konstituieren eine neue Wahrnehmung der Welt."

Oliver Ruf im Corsogespräch mit Adalbert Siniawski

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)
Der Mensch und sein Mobiltelefon - ohne Smartphone ist Kommunikation für viele nicht mehr denkbar (imago / Ikon Images)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Mediensoziologe zu Musik-Rezeption Wie die Digitalisierung die Popmusik verändert

Alexandra Borchardt Algorithmen produzieren keine Innovationen

Phänomen Medienabhängigkeit Ist WhatsApp das digitale Rauchen?

IT-Experte Markus Morgenroth "Facebook ist nur ein kleiner Teil des Problems"

"Philosophie der Maschine" Ein Ding ohne Denker

Zukunftskonferenz CHI Virtual Reality wird fühlbar

Wenn sie Pop-Konzerte besuchen, kennen Sie, was seit dem Aufkommen des Smartphones geschieht: Kaum ist die Band auf der Bühne, zücken wir die Telefone - klick: Foto. Dann noch schnell ein kurzes Video drehen. Und zur Ballade schalten wir die Taschenlampen-Funktion ein und schwenken das Smartphone als wäre es ein Feuerzeug. Wir erleben die Welt durch das Smartphone, es hat sich mit unserem Alltag komplett verschweißt.

"Smartphones machen Welt"

(Deutschlandradio/Raphael Smarzoch)Oliver Ruf, Professor für Medien- und Gestaltungswissenschaft an der Hochschule Furtwangen (Deutschlandradio/Raphael Smarzoch)"Smartphones sind integraler Bestandteil unseres Lebens geworden", sagte Oliver Ruf, Professor für Medien- und Gestaltungswissenschaft an der Hochschule Furtwangen, im Deutschlandfunk. "Sie stellen eine Art Lebensbegleiter da, mit denen wir kommunizieren, informieren, orientieren, mit denen wir uns aber auch unterhalten lassen - womöglich auch Freunde finden können. Smartphones machen Welt und letztlich auch uns selbst."

Das Wischen auf Touchscreens begründe eine neue Kulturtechnik, sagte Ruf weiter. Dadurch könnten wir unsere Kultur neu konstituieren und gestalten. In Anlehnung an den Medientheroretiker Marshall McLuhan könne man den Tastsinn, die Taktilität, als den "der Sinn aller Sinne" begreifen, der dazu da sei, die Welt zu verstehen. Das Smartphone mache mit den Theses McLuhans ernst.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Oliver Ruf (Hg.): "Smartphone-Ästhetik - Zur Philosophie und Gestaltung mobiler Medien"
Transcript Verlag Bielefeld, 2018. 312 Seiten, 29,99 Euro. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk