Montag, 21.10.2019
 
StartseiteSport am Wochenende"Ob das gerecht genug ist, sei mal dahingestellt"02.03.2019

Mehr Werbemöglichkeiten für Athleten "Ob das gerecht genug ist, sei mal dahingestellt"

Das Bundeskartellamt gesteht deutschen Sportlern mehr Werbemöglichkeiten bei Olympischen Spielen ein. Moritz Geisreiter von der Athletenkommission 'Athleten Deutschland e.V.' freute sich im Dlf über "Bewegung in dieser wichtigen Sache" - zeigte sich aber noch nicht ganz zufrieden.

Moritz Geisreiter im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Olympischen Ringe. (imago sportfotodienst)
Deutsche Athletinnen und Athleten haben fortan mehr Werbemöglichkeiten bei Olympischen Spielen (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Olympische Spiele Deutsche Sportler dürfen mehr werben

Olympia-Bewerbung Olympia 2036 in Berlin?

Der Eisschnelläufer Moritz Geisreiter hat Ende letzten Jahres seine aktive Karriere beendet und gehört zum Präsidium des Vereins Athleten Deutschland e.V. und auch zur Athletenkommission des DOSB. Im Dlf begrüßt er die Entscheidung des Bundeskartellamtes:

"Es ist schon ein Erfolg, kann man sagen. Wir von Athleten Deutschland freuen uns, dass sich was bewegt hat in die Richtung, und wir sehen uns vor allem auch in der Auffassung bestätigt, dass mit der 'Rule 40' irgendwas nicht ganz in Ordnung war."

Geisreiter ist allerdings nicht ganz zufrieden mit der Entscheidung des Bundeskartellamts.

"Es ist noch nicht das, was wir uns langfristig erhoffen. Es ist gut, dass sich was tut und wir freuen uns über die Bewegung in dieser wichtigen Sache." Geisreiter ergänzt: "Zuletzt standen wir bei einer Rule 40, die eigentlich nicht gerecht war. Ob das schon die gerechteste Lösung ist, ob das gerecht genug ist, das sei mal dahin gestellt."

Mehr Spielraum bei Social Media

Die Athleten dürften in Zukunft bei den Olympischen Spielen etwas freier werben. Was das allerdings im Detail bedeute, müsse noch ausgearbeitet wurden. Konkrete Werbemöglichkeiten seien aber auch schon bekannt:

Die Sportler hätten nun mehr Spielraum beim Werben in Social-Media-Posts. "Das wurde jetzt gewissermaßen aufgeweicht, insofern, als man jetzt die Worte 'Gold', 'Medaille', 'Sommerspiele', 'Winterspiele' benutzen dürfen soll."

Aber es gebe immer noch Grenzen; zum Beispiel sich selbst mit olympischen Symbolen zu zeigen, solle nach wie vor nicht erlaubt sein. Das sei insgesamt eine sehr komplexe Angelegenheit.

Deutschland als Beispiel für andere Länder

Der ebenfalls geforderten Beteiligung der Athleten und Trainer an den IOC-Einnahmen folgte das Bundeskartellamt nicht.

"Wir sehen es als Erfolg, dass wir an dieser Stelle stehen, gleichzeitig favorisieren wir die Beteiligung der Athleten. Das ist schon immer noch unsere Vision." In dieser Angelegenheit bedürfe es noch einer Lösung, die für alle Beteiligten auf Augenhöge funktioniere. Diese jetzt getroffene Regelung gelte nur für Deutschland, in jedem anderen Land müsse nun gemäß der jeweiligen Rechtslage eine nationale Lösung gefunden werden.

Geisreiter hofft, "dass wir als 'Athleten Deutschland' mit unserem Verein hier nicht nur als Beispiel vorweg gehen können, sondern uns ganz praktisch auch austauschen werden mit Athletenkommissionen anderer Länder."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk