Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 13:30 Uhr Nachrichten
StartseiteCorsoUdo Lindenberg: Hesse war für mich Orientierung14.07.2015

Mein KlassikerUdo Lindenberg: Hesse war für mich Orientierung

"Eigentlich bin ich ganz anders", sang Udo Lindenberg vor sieben Jahren auf seinem Comeback-Album "Stark wie zwei". Seitdem geht es immer noch bergauf mit dem Panikrocker aus Gronau in Westfalen. Ebendort wurde dem gelernten Trommler zum 69. Geburtstag im vergangenen Mai ein drei Meter hohes Denkmal gesetzt. "Der Greis ist heiß", wie Udo zu singen pflegt.

Von Uli Kniep

Der Sänger Udo Lindenberg beim Konzert auf dem Bürgerfest vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (dpa / Kay Nietfeld)
Udo Lindenberg lässt es krachen. (dpa / Kay Nietfeld)
Weiterführende Information

Tournee mit Freunden Udo Lindenberg rockt die Stadien

Christoph Köstlin Eine Karriere zwischen Mode- und Porträtfotografie

Dokument der Woche, 6.1.1990 Udo Lindenberg in Suhl

Kapitel 7 "Rendezvous" mit Udo Lindenberg

Hallo hier ist Udo Lindenberg auf Deutschlandfunk - keine Panik! Was ist mein Klassiker? Hermann Hesse ist mir besonders aufgefallen beim Studium der Literatur, so mit 18. Da las ich dann "Demian", die Selbstfindung. Ich las Harry Haller, "Steppenwolf", "Siddartha". Diese Heiligsprechung des Individuums, dieses nach eigenen Gesetzen leben, sich nicht Einreihen in eine marschierende Truppe, sondern dieser Respekt vor der Individualität – der eigenen, und auch der des Anderen. Dieses genaue sich Kennenlernen, auch in Extremsituationen sich austesten, das hat mir auf meinem Wege zu meiner Selbstfindung sehr geholfen.

"In manchen Augenblicken war Altes und Neues, war Schmerz und Lust, Furcht und Freude ganz wunderlich durcheinander gemischt. Bald war ich im Himmel, bald in der Hölle, meistens in beiden zugleich. Der alte Harry und der neue lebten bald im bitteren Streit, bald im Frieden miteinander." (Aus "Steppenwolf")

Es gibt eine Hermann-Hesse-Udo-Lindenberg-Stiftung in seinem Geburtsort in Calw und an der Stätte seines 40-jährigen Wirkens in Montagnola in der Schweiz, da bin ich oft und studier dann seine sensible Welt, Antikrieg und Antimilitarismus, Waffenlobby (Haltung), alles das für das bunte Zusammenleben der Kulturen, also für mich war er eine wichtige Orientierung.

Der Steppenwolf, Harry Haller, das war immer auch der Klassiker.

"Denn dies haßte, verabscheute und verfluchte ich von allem doch am innigsten: diese Zufriedenheit, diese Gesundheit, Behaglichkeit, diesen gepflegten Optimismus des Bürgers, diese fette gedeihliche Zucht des Mittelmäßigen, Normalen, Durchschnittlichen." (Aus "Steppenwolf")

Viele Leute finden sich erst mal wieder in dem Suchen nach bürgerlicher Sicherheit, wenn man sich einrichtet in der vermeintlichen Sicherheit, Gewohnheit, und dann aber doch das Wölfische, das ihn hinaustreibt auf der Suche nach neuen Erlebnisdimensionen, geile Abenteuer, süße Geheimnis in diesem Theater für Verrückte. Trau dich mal, mach mal verrückt, zieh einfach los, Scheiße bauen, Streiche spielen, all so was: Das Kind in dir, der Weise in dir, der Indianer in dir, auch die Frau in dir. Hermine - Hermann Hesse - Hermine taucht dann da auf, auch der Name meiner Mutter. Hat mich umgehauen, das Buch.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk