Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 08:10 Uhr Interview
StartseiteInformationen am MittagEhemalige AfD-Chefin Petry schweigt vorerst18.02.2019

Meineid-Prozess in DresdenEhemalige AfD-Chefin Petry schweigt vorerst

Vor dem Dresdner Landgericht hat der Prozess gegen Frauke Petry wegen Meineides begonnen. Die frühere AfD-Chefin äußerte sich zu Prozessbeginn nicht und ließ eine Erklärung ihres Verteidigers vorlesen. Eine Verurteilung könnte gravierende Konsequenzen haben.

Bastian Brandau im Gespräch mit Christoph Heinemann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Frauke Petry (l), frühere Bundesvorsitzende der AfD, und ihr Anwalt Carsten Brunzel, sitzen vor Beginn der Verhandlung im Gerichtssaal. (dpa / Monika Skolimowska)
Der Bundestagsabgeordneten wird vorgeworfen, im November 2015 als Zeugin vor dem Wahlprüfungsausschuss des Landtages falsch ausgesagt und ihre Angaben beeidet zu haben. (dpa / Monika Skolimowska)
Mehr zum Thema

Politikwissenschaftler Vogtländer "Die AfD häutet sich"

Spaltung in der AfD Frauke Petry kehrt ihrer Fraktion den Rücken

Machtkampf in der AfD "Frauke Petry hat einen Fehler gemacht"

Verzicht auf Spitzenkandidatur Frauke Petry und der Machtkampf in der AfD

Christoph Heinemann: Was wirft die Staatsanwaltschaft der Bundestagsabgeordneten vor?

Bastian Brandau: Es geht um Meineid. Frauke Petry soll vor dem Wahlprüfungsausschuss des sächsischen Landtags falsch ausgesagt haben. Im November 2015 fand diese Sitzung statt und Frauke Petry hat dabei sich selbst und auch einem anderen AfD-Politiker widersprochen.

Es ging damals um die Aufstellung zu den Landtagswahlen in Sachsen 2014 und um ein Darlehen der AfD-Landtagskandidaten zur Finanzierung des Wahlkampfes. In der Frage, ob das zurückgezahlt werden musste oder nicht, hat Frauke Petry Aussagen getätigt, die eben dazu geführt habe, dass die Staatsanwaltschaft diese Klage wegen Meineides vorgelegt hat.

Petry schweigt vor Gericht

Heinemann: Was sagt Frau Petry zu diesen Vorwürfen?

Brandau: Sie hat sich heute nicht eingelassen. Ihr Anwalt hat eine Erklärung verlesen und hat kritisiert, es handle sich hier nicht um Meineid. Unter anderem hat er argumentiert, dass dieser Wahlprüfungsausschuss des Sächsischen Landtags gar nicht dazu berechtigt gewesen sei, Frauke Petry unter Eid zu nehmen.

Heute wurde hier schon ein Zeuge vernommen, weitere werden vernommen. Auch Abgeordnete natürlich, die in diesem Innovationsausschuss sitzen. Frauke Petry hat sich nicht eingelassen, aber sie hatte vorher schon einen Irrtum eingeräumt. Aber eben einen Vorsatz bestritten.

Passive Wahlrecht steht auf dem Spiel

Heinemann: Welches Strafmaß erwartet Frau Petry, sollte sie schuldig gesprochen werden?

Brandau: Meineid wird in Deutschland mit einer Haftstrafe von mindestens einem Jahr belegt. Es gibt auch den minderschweren Fall von sechs Monaten. Ein Jahr oder auch deutlich mehr könnte gravierende Konsequenzen haben.

Denn bei einer Verurteilung von mindestens einem Jahr verliert man in Deutschland das passive Wahlrecht. Damit wären unter anderem die Abgeordneten Mandate von Frauke Petry futsch und sie möchte auch sich zur Landtagswahl im September aufstellen lassen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk