Forschung Aktuell

Dienstag, 21. Oktober 2014

Astrophysik Forscher haben womöglich einen direkten Nachweis für Dunkle Materie gefunden

Die Astronomen erkannten Schwankungen in den Daten eines im Weltraum stationierten Röntgenteleskops. Eine mögliche Erklärung für die Schwankungen könnten Axione sein, die in der Sonne entstehen. Diese hypothetischen Teilchen gehören zur Dunklen Materie. Sie könnten mit dem Magnetfeld der Erde wechselwirken und dabei die Schwankungen der Röntgenstrahlung verursachen. So berichten es die Forscher in den "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society". Bisher gibt es noch keinen gesicherten Beleg für Dunkle Materie. Forscher vermuten jedoch, dass das Universum zum Großteil aus Dunkler Materie und Dunkler Energie besteht. [hell] 

(Quelle: MNRAS doi: 10.1093/mnras/stu1865)

Alle Meldungen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Forschung Aktuell