Samstag, 26.09.2020
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
20.04.2013

Netzpolitik Bundestag lehnt Antrag auf Verankerung der Informationsfreiheit im Grundgesetz ab

Gestern wurde der Vorschlag der Partei Bündnis 90/Die Grünen abgelehnt. Ebenso konnte man sich auch nicht auf eine Weiterentwicklung des Informationsfreiheitsgesetzes des Bundes einigen. Die Grünen hatten die Einschränkung der Ausnahmen beim Akteneinsichtsrecht sowie die Pflicht zur Veröffentlichung von Behörden-Akten im Internet gefordert. Der Grund für die Ablehnung: Anfragen kämen "überwiegend" von "Anwälten und Journalisten" und dienten „Partikularinteressen“. Die Partei Die Linke kritisierte, dass sich Behörden auf zu viele Klauseln berufen können, um keine Auskunft erteilen zu müssen. Ein "simpler Verweis im Grundgesetz" würde daran nichts ändern. //[ms]//

Datenschutz Apple soll Sprachdaten von Siri bis zu zwei Jahre lang speichern

Das meldete gestern das Magazin „Wired“. Der Konzern weise jedem Siri-Nutzer eine Zufallszahl zu. Damit würden die auf Apples Server übertragenen Sprachaufzeichnungen mit zusätzlichen Informationen wie beispielsweise Familienangehörigen verknüpft. Diese Verbindung aus Nutzernummer und Daten soll nach sechs Monaten gelöscht werden. Aufzeichnungen und Zusatzinformationen würden in anonymisierter Form aber weitere 18 Monate zu Analysezwecken aufbewahrt. Das Deaktivieren von Siri in den iOS-Einstellungen lösche unmittelbar die "Benutzerdaten sowie die letzten Spracheingabedaten". Ältere Aufzeichnungen können aber für eine "bestimmte Zeit erhalten bleiben". //[ms]//

Verbraucherschutz Verbraucherschützer fordern Gesetzesnachbesserung bei Bekämpfung von Abzocke im Internet und am Telefon

Am Donnerstag kritisierte der Bundesverband der Verbraucherzentralen in Berlin, dass der Gesetzesentwurf der Bundesregierung Verbraucher nicht effektiv genug vor unseriösen Geschäften schütze. Bei Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen, zum Beispiel für illegales Herunterladen von Musik im Internet, müsse es "rechtssichere Regelungen" zur Deckelung von Anwaltsgebühren geben. Auch sei ein umfassender Schutz vor Telefonwerbung «gegen alle Arten von untergeschobenen Verträgen“ nötig. Der bisherige Gesetzentwurf sehe nur für telefonisch abgeschlossene Gewinnspielverträge eine schriftliche Bestätigung vor. Für andere Verträge gelte weiterhin das Widerrufsrecht in der Regel binnen zwei Wochen. //[ms]//

Wirtschaft Deutsche Post beschwert sich bei EU über E-Government-Gesetz

Das teilte das Unternehmen gestern mit. Das Gesetz fördere die "staatlich gelenkte De-Mail" und diskriminiere "mindestens gleichwertige Verfahren" wie den konzerneigenen E-Postbrief. Der Bundestag hatte das Gesetz am Donnerstag verabschiedet. Dabei gehe es um die rechtliche Situation für digitale Kommunikation unter anderem mit Behörden und Verwaltungen. Die De-Mail stehe dabei im Zentrum. Sie werde unter anderem von der Deutschen Telekom AG und 1&1 angeboten. Der E-Postbrief werde im Gesetz nicht als Alternative genannt. //[ms]//
13.04.2013

Wirtschaft Deutsche Post setzt auf Eigenentwicklung E-Postbrief

... und wendet sich damit von dem von der Bundesregierung unterstützten elektronischen Brief ab. Die Post wolle das Zulassungsverfahren für die sogenannte De-Mail «vorerst nicht weiterverfolgen», sagte Post-Vorstandsmitglied Ralph Wiegand, der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» vom Freitag. Der Datenschutzbeauftragte hatte seine Zustimmung zu dem bereits fertigen Produkt verweigert, weil die Post bei der Registrierung von Kunden über das sogenannte Postident-Verfahren mehr Daten erhebt als unbedingt nötig. Dabei werden auch die Personalausweisnummer und die ausstellende Behörde erfasst was aber im Gesetz zur De-Mail nicht vorgesehen ist. //[HB]//

Unterhaltungselektronik Elektronische Bücher in den USA weiter auf dem Vormarsch

Die der US-Verlegerverband am Donnerstag in Washington mitteilte wächst der Marktanteil elektronischer Bücher in den USA zwar weiter - aber nicht mehr so kräftig wie zur Anfangszeit. Im vergangenen Jahr hatten E-Books einen Anteil von 23 Prozent an den Geschäften der Verlage. 2011 waren es noch 17 Prozent gewesen, 2008 lag der Marktanteil bei einem Prozent. Die E-Books halfen den Verlagen demnach, ihren Umsatz 2012 um sechs Prozent auf 7,1 Milliarden Dollar (= 5,4 Milliarden Euro) zu steigern. Die Umsätze mit elektronischen Büchern stiegen immer noch um beeindruckende 41 Prozent. 2011 hatten sie sich allerdings noch verdoppelt. //[HB]//

IT-Wirtschaft Verkäufe von Notebooks und PCs brechen dramatisch ein

Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung der US-Marktforschungsfirma IDC hervorgeht wurden weltweit im ersten Quartal rund 14 Prozent weniger Geräte als im Vorjahr verkauft, da sind 76,3 Millionen PCs gegenüber 88,6 Millionen im Jahr 2012. Dies sei der stärkste Rückgang seit 1994 und er sei in allen Weltregionen zu beobachten. Verbraucher verlagerten ihre Ausgaben offenbar weiter hin zu Tablets und Smartphones. Versuche der PC-Hersteller, dem Trend mit berührungsempfindlichen Bildschirmen oder sehr flachen Geräten entgegenzuwirken, seien fehlgeschlagen. Auch das neue Betriebssystem Windows 8 von Microsoft habe dem PC-Markt keinen neuen Schub gegeben können, da es einige zu radikale Veränderungen bei der Benutzeroberfläche gegeben habe und der Einbau berührungsempfindlicher Bildschirme PCs deutlich teurer mache. //[HB]//

Internet Google lässt seine Nutzer digitale Nachlässe regeln

Google hat eine Funktion eingerichtet, mit der Nutzer der verschiedenen Internetdienste des Unternehmens festlegen können, was nach ihrem Tod mit ihren Daten geschieht. Über den "Kontoinaktivität-Manager" können die Nutzer festlegen, dass beispielsweise alle Daten gelöscht werden, wenn das Konto eine bestimmte Zeit nicht genutzt wurde. Die Nutzer können auch Personen benennen, an die die Daten von allen oder nur einigen der genutzten Dienste geschickt werden sollen. Der Nutzer wird per SMS und E-Mail benachrichtigt, bevor das System die Daten weiterleitet oder löscht. //[HB]//

Wirtschaft Online-Umsätze im deutschen Einzelhandel sollen weiter zweistellig steigen

Eine Konjunkturumfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE) unter 1300 Unternehmen ergab, dass fast jede vierte befragte Firma in neue Internetseiten oder den Auf- oder Ausbau eines Internetshops investiert. Der Verband schätzt deshalb, dass die Online-Umsätze der Einzelhandels-Branche 2013 in Deutschland um weitere 12 Prozent, bei einem Gesamtumsatz von gut 33 Milliarden Euro, steigen werden. Offenbar habe sich der Online-Handel zum Schwerpunktthema im deutschen Einzelhandel entwickelt. Jeder fünfte Händler betreibe bereits einen Online-Shop. Der Onlineanteil am Gesamtumsatz des deutschen Einzelhandels werde langfristig von sieben auf 20 Prozent steigen werde. //[HB]//

Internet 77 Prozent der deutschen Erwachsenen sind online

Der Anteil der Internetnutzer unter den erwachsenen Deutschen ist im vergangenen Jahr um zwei Prozentpunkte auf 77 Prozent gewachsen. Die Forschungsgruppe Wahlen hat nach eigenen Angaben zwischen dem 22. Januar und 21. März 2013 3848 Deutsche über 18 Jahre befragt. Danach betrug der Anteil unter den Männern 84 Prozent gegenüber 81 Prozent vor einem Jahr, der Anteil der Frauen blieb mit 71 Prozent gleich. Der Internetnutzeranteil wuchs im Westen der Bundesrepublik von 77 auf 79 Prozent, im Osten von 68 auf 72 Prozent. Vor zehn Jahren betrug der Anteil aller erwachsenen Internetnutzer in Deutschland lediglich 53 Prozent. //[HB]//

Internet In allen deutschen Großstädten gibt es ein LTE-Netz von Vodafone

Vodafone versorgt inzwischen nach eigenen Angaben alle 81 deutschen Großstädte mit 100.000 und mehr Einwohnern mit der schnellen Mobilfunktechnik LTE (Long-Term Evolution). Bei Orten mit über 50 000 Einwohnern seien es mehr als 160 Städte. Damit versorge Vodafone mehr als zwei Drittel der bundesdeutschen Fläche mit LTE und erreiche rund 50 Millionen Bundesbürger. Nutzer von aktueller Apple-Hardware müssen allerdings weiterhin draußen bleiben: Der Frequenzbereich für diese Geräte wird derzeit nur von der Deutschen Telekom verwendet. Die vierte Mobilfunkgeneration LTE (Long-Term Evolution) verspricht theoretisch Download-Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit pro Sekunde. //[HB]//
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Computer und Kommunikation

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk