Dienstag, 18.06.2019
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
22.03.2006

Biologie Forscher entdecken Syntax im Gesang von Buckelwalen.

Die Sprache der Buckelwale sei zwar nicht mit der menschlichen vergleichbar, in den Gesängen seien aber Elemente von Sprache zu erkennen, berichten Neurowissenschaftler des Howard Hughes Medical Institute in Chevy Chase im amerikanischen Maryland. Wie die Forscher in einer Online-Veröffentlichung des Fachmagazins Journal of the Acoustical Society of America berichten, haben sie die Ächzer, Rufe und Schreie mit Methoden der Informationstheorie ausgewertet. Damit konnten sie eine hierarchische Struktur sowie eine Art Satzbau einzelner Gesangselemente nachweisen. Bisher hätten nur Menschen die Fähigkeit bewiesen, solche Strukturen zur Kommunikation zu benutzen. Da die Wirkung von Seh- und Riechvermögen unter Wasser begrenzt ist, sind die Meeressäuger auf akustische Verständigung angewiesen. [jb]

Quelle: Howard Hughes Medical Institute/Journal of the Acoustical Society of America

Geophysik Der Amazonas-Regenwald wächst am stärksten während der Trockenzeit.

Allerdings ist dies nur beim intakten Teil des Urwaldes so. Wie Wissenschaftler der Universität Arizona in den Geophysical Research Letters schreiben, vermuten sie, dass die Wurzeln der Bäume im ursprünglichen Teil des Regenwaldes bis in tiefe Wasserschichten reichen. So können die Pflanzen die intensivere Sonnenstrahlung während der Trockenzeit zum Wachsen nutzen. Normalerweise wachsen Pflanzen während der Regenzeit am besten. Das ist auch in dem Teil des Amazonaswaldes so, der nicht mehr in seinem ursprünglichen Zustand ist. Die Erkenntnisse über den Stoffwechsel des Regenwaldes lieferten entscheidende Anhaltspunkte darüber, wie tropische Lebensräume funktionieren und wie Entwaldung die Artenvielfalt beeinflusst, schreiben die Forscher. Für ihre Untersuchung werteten sie fünf Jahre lang Satellitenaufnahmen aus. [jb]

Quelle: Geophysical Research Letters/Eurekalert

Tiermedizin Kabinett beschließt Forschungsprogramm zur Vogelgrippe.

Die Bundesregierung wird in den kommenden Jahren insgesamt 60 Millionen Euro zur Erforschung der Vogelgrippe bereitstellen. Das Kabinett billigte am Mittwoch in Berlin ein Vorhaben, mit dem Übertragungswege vom Tier zum Menschen erkundet werden sollen. Ziel ist es nach den Worten von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt auch, einen Breitbandimpfstoff zu entwickeln, der gegen Varianten des gefährlichen H5N1-Virus wirkt. Der Chef des Bundesinstitutes für Tiergesundheit, Thomas Mettenleiter, äußerte sich vorsichtig optimistisch zur Eindämmung der Tierseuche. Experten rechnen mit einer möglichen Verfügbarkeit des Impfstoffes frühestens Ende 2007. [dk]

Medizin Defekter Ionenkanal weist den Weg zu Nervenerkrankungen.

Wissenschaftler des Instituts für Humangenetik der Justus-Liebig-Universität in Gießen haben gemeinsam mit Forschern anderer Institute im Ausland ein Gen identifiziert, das bei einer seltenen neurologischen Erkrankung mutiert ist. Bei der Krankheit degeneriert das Kleinhirn, es kommt zu Gehstörungen und Demenz. Das Gen enthält die Informationen für Kaliumkanalmoleküle, die den Informationstransport der Nervenzellen im Kleinhirn sichern. Die seltene Mutation stört den Ionenhaushalt der Zellen. In der Folge gehen sie langsam zu Grunde. Die Entdeckung der Ionenkanalstörung als Basis einer neurologischen Erkrankung sei besonders deshalb wichtig für die Forschung, weil sie Anhaltspunkte auch für die Entschlüsselung anderer häufiger Krankheiten wie Parkinson und Alzheimer liefern könnte. Das schreiben die Forscher im Fachblatt Nature Genetics. [dk]

Quelle: IdW-Ticker, www.uni-giessen.de

Psychologie Kleinkinder lernen Begriffe für interessante Gegenstände besser.

Welche Wörter kleine Kinder als erstes lernen, hängt von ihren Interessen ab. So prägen sie sich bereits im Alter von zehn Monaten die Namen von bunten Gegenständen, die zusätzlich noch spannende Geräusche von sich geben, sehr gut ein - im Gegensatz zu den Bezeichnungen langweiliger Objekte. Das haben amerikanische Forscher gezeigt. Ältere Kinder nutzen dagegen eine andere Strategie zum Lernen: Für sie sind Hinweise und Informationen, die sie von einer Bezugsperson erhalten, wichtiger als der Gegenstand selbst. In der Studie zeigten die Forscher der Temple-Universität in Philadelphia Kleinkindern im Alter von zehn Monaten verschiedene Gegenstände und sprachen ihnen gleichzeitig deren Namen vor. [dk]

Quelle: wissenschaft.de, mit Bezug auf Child Development

Paläontologie Pflanzenfressender Saurier machte einen ganz schön langen Hals.

Acht Meter lang war vermutlich der Hals des im Jahr 2002 in der Wüste Gobi gefundenen Pflanzenfressers. Zu diesem Ergebnis kamen jetzt US-Forscher vom Amerikanischen Museum für Naturgeschichte in New York, als sie die Überreste genauer untersuchten. Die sechs gefundenen Halswirbelknochen sind je doppelt so groß wie ein Laib Brot. Insgesamt dürfte das Halsskelett des Sauriers wahrscheinlich 14 oder 15 solcher Knochen gezählt haben. Die neue Spezies mit dem Namen Erketu ellisoni lässt sich in die Familie der Titanosauridae einordnen, die wiederum Teil der Gruppe der Pflanzen fressenden Sauropoden ist. Sein langer Hals verlieh Erketu ellisoni eigenartige Proportionen, vermuten die Forscher. So soll sich über ein Drittel seiner gesamten Körperlänge vor seinen Schultern befunden haben. Wahrscheinlich habe der Riese seinen Hals die meiste Zeit nicht aufrecht in die Höhe gestreckt, sondern parallel zum Boden getragen, um dort nach Nahrung zu suchen, so die Wissenschaftler. Dass das Tier die Last seines großen Halses tragen konnte, verdankte es zum einen Lufteinschlüssen in den Wirbelknochen, die das Knochengewicht reduzierten. Außerdem hatten die größeren Wirbel V-förmige Kerben, die einen Bänderapparat beherbergt hätten, berichten die Paläontologen aus New York. [dk]

Quelle: wissenschaft-online, mit Bezug auf Nature Online

21.03.2006

Biologie Attraktive Vögel sind besser vor der Vogelgrippe geschützt....

…als ihre weniger attraktiven Artgenossen, zumindest gilt dies bei den Halsbandschnäppern. Diese Singvögel gehören zur Familie der Fliegenschnäpper. Davon zeigen sich Forscher der Universität von Uppsala in Schweden im Fachblatt "Acta Zoologica" überzeugt. Bei ihren Forschungen untersuchten sie die Attraktivitätsmerkmale im Federkleid der männlichen Vögel im Zusammenhang mit deren Gesundheit. Vögel, die über einen schwarzen Fleck auf dem Vorderhaupt verfügen, haben damit nicht nur gute Chancen bei der Partnerwahl, sondern auch ein funktionierendes Immunsystem. Durch ein intaktes Abwehrsystem sind diese attraktiven Vogelmännchen weniger von der Vogelgrippe bedroht als Halsbandschnäpper ohne das schwarze Kennzeichen, schreiben die Forscher. //[mst]//

Quelle: Acta Zoologica

Medizin Alternative Diagnostik erspart Neugeborenen unangenehme Untersuchungen.

Bei dieser Proteom-Methode reicht eine Urinprobe aus, anhand derer Mediziner feststellen können, ob Neugeborene eine Harnleiter-Verengung haben. Wie Forscher aus Toulouse und Hannover in einer Vorabveröffentlichung des Fachmagazins //Nature Medicine// berichten, können sie damit früher als bei herkömmlichen Methoden feststellen, ob ein Kind operiert werden muss. Bei der neuen Technik untersucht ein Computer bestimmte Eiweiße im Urin. Bislang konnten Säuglinge nur mit Hilfe von Kontrastmitteln, Narkosen und aufwändigen Flüssigkeitsentnahmen auf eine Harnleiterverengung, die zu Nierenschäden führen kann, untersucht werden. //[mst]//

Quelle: Nature Medicine

Biologie Paläontologen entdecken eine bislang unbekannte Affengattung.

Wie das Fachblatt "Proceedings of the National Academies of Sciences" heute berichtet, gelang es den Forschern aus Argentinien, einen unversehrten Schädel sowie einige Zähne eines ausgestorbenen Neuweltaffen aus rund 16,4 Millionen Jahren alten Gesteinsschichten zu bergen. Der Schädel eines erwachsenen Weibchens gehörte zur Familie der Kapuzinerartigen und verfügte über ein erstaunlich großes Frontalhirn. Der Fund mit den Namen //Killikaike blakei// ist ein Glücksfall, da es aus dieser Zeit kaum aussagekräftige Fossilien gibt, die die Frühzeit der Neuweltaffen beleuchten, schreiben die Forscher. //[mst]//

Quelle: PNAS

Technik Forscher entwickeln elektronische Schaltkreise aus Kunststoff.

Mit einem neuen Herstellungsverfahren könnte es Forschern aus Southampton bald möglich sein, ähnlich leistungsfähige Schaltkreise herzustellen, wie dies bislang nur mit Computerchips aus Silizium möglich ist. Die Chemiker entwickelten dazu Kunststoffe auf der Basis so genannter Thiophene, die Strom durch geordnete Kunststoffschichten sechsmal besser als herkömmlicher Kunststoff leiten. Wie sie in einer Online-Vorabveröffentlichung des Fachblatts "Nature Materials" schreiben, rücken die Kunststoffchips damit an die Geschwindigkeit und Stabilität von Siliziumschaltkreisen heran. //[mst]//

Quelle: Nature materials

Astronomie Mögliches Leben im All könnte von der Erde stammen.

Das haben kanadische Forscher mit einer Computersimulation errechnet. Wie der Online-Dienst des Fachblatts "Nature" berichtet, könnten irdische Bakterien durch einen Meteoriteneinschlag in den Weltraum geschleudert worden sein. Bei der Simulation handelte es sich um einen Einschlag, dessen Stärke dem des Meteoriteneinschlags vor rund 65 Millionen Jahren auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan entsprach. Bei der Hochrechnung sahen die Forscher, dass im Laufe von fünf Millionen Jahren etwa 100 Objekte auf dem Jupitersatellit Europa und 30 Objekte auf dem Saturnmond Titan landeten. //[mst]//

Quelle: wissenschaft.de/spiegel-online

Astronomie Astronomen wiegen zwei Braune Zwerge.

Dies gelang den Forschern von der Universität von Wisconsin durch die Auswertung der Daten, die sie in den zwölf Jahren seit der Entdeckung der beiden ungeborenen Sterne aus dem Orionnebel gesammelt haben. Demnach sind die beiden sich umkreisenden Braunen Zwerge 30- beziehungsweise 50 Mal größer als Jupiter und weisen dabei aber nur 3,5 und 5,5 Prozent der Masse unserer Sonne auf. Wie die Astronomen in einer Online-Vorabveröffentlichung des Fachblatts "Nature" schreiben, sind die beiden Zwerge, die sich unter der Wirkung der Schwerkraft aus interstellarem Gas und Staub gebildet haben, nur etwa 1500 Lichtjahre von der Erde entfernt. //[mst]//

Quelle: wissenschaft.de

20.03.2006

Medizin Es gab schon im Tierversuch Auffälligkeiten mit TGN 1412

Bereits vor dem dramatischen Ausgang des Medikamententests in London hat es bei Tierversuchen mit Wirkstoff TGN 1412 der Würzburger Firma TeGenero Auffälligkeiten gegeben. Das Pharmaunternehmen bestätigte heute, dass bei zwei von 20 Versuchsaffen eine deutliche Schwellung der Lymphknoten festgestellt worden war. Die Symptome seien aber deutlich anders gewesen als vor einer Woche bei der ersten klinischen Erprobung der Substanz an Menschen. Bei den Tests waren sechs Männer schwer erkrankt. Zwei von ihnen schweben immer noch in Lebensgefahr. Die Teilnehmer des Tests waren nach Angaben des Unternehmens auf die Lymphknotenschwellung der Tiere hingewiesen worden. //[mawi]//

Quelle: Agenturen

Physik Viren helfen, Nano-Werkzeuge zu bauen.

Britische Forscher haben auf Bohnenpflanzen spezialisierte Viren als Grundbausteine für Nano-Werkzeuge benutzt. Die so genannten Mosaik-Viren besitzen einen Durchmesser von gerade einmal 30 Nanometern. Den Forschern gelang es, an das Virus rund 240 organometallische Partikel anzukoppeln, die je ein elektronisch aktives Eisenatom enthielten. So sei ein winziger Kondensator entstanden, berichten die Forscher. Mit Hilfe von Mosaikviren könnten künftig noch weitere Werkzeuge – zum Beispiel Sensoren im Nano-Maßstab konstruiert werden. //[mawi]//

Quelle: BBC

Medizin Ein defektes Gen macht die Haut trocken und schuppig.

Schottische Forscher der Universität Dundee haben entdeckt, dass ein defektes Gen für ein Protein mit Namen "Fillagrin" häufig für allergisches Asthma und Hautekzeme verantwortlich ist. In den oberen Hautschichten werden gewöhnlich große Mengen Fillagrin hergestellt. Normalerweise besitzt jeder Mensch zwei intakte Kopien des Fillagrin-Gens. Bei einem von zehn Europäern sei eine Kopie des Gens aber defekt, dies erhöhe das Risiko, trockene, schuppige Haut zu entwickeln, berichten die Forscher im Fachblatt "Nature Genetics". Bei einem von 500 Menschen seien sogar beide Kopien des Gens defekt. Diese Menschen litten besonders häufig unter Hautekzemen und Asthma. //[mawi]//

Quelle: Nature-Genetics

Technik Ein neuer Operationsroboter zeigt Tastsinn.

Italienische Ingenieure der Universität Verona haben einen Operationsroboter für chirurgische Eingriffe weiter entwickelt. Er leitet auch Tasteindrücke an den Operateur weiter. Die Aktionen des OP-Roboters werden vom Chirurgen per Joy-Stick an einer Computer-Konsole gesteuert. Für seine Entscheidungen musste sich der Operateur bislang vor allem auf das verlassen, was er am Videobildschirm sah. Das neue Roboter-System erfasst den Widerstand, der von einem Gewebe ausgeht. Der Operateur spürt also am Joy-Stick, ob der Roboter in die Haut schneidet - oder Knochen fräst.

Quelle: mig

Astronomie Die Erde entfernt sich von der Sonne.

Der Abstand zwischen Sonne und Erde nimmt pro 100 Jahre um zehn Meter zu Dies hätten neue Berechnungen mehrerer Forschergruppen ergeben, berichteten Bremer Froscher heute auf der Jahrestagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) in München. Messungen aus den letzten 120 Jahren seien noch einmal systematisch ausgewertet worden. Warum Erde und Sonne auseinander drifteten, könne mit der herkömmlichen Gravitationsphysik nicht erklärt werden, hieß es. //[mawi]//
17.03.2006

Informationstechnologie Computerviren gefährden auch Funkchips.

Wissenschaftler der Freien Universität von Amsterdam haben RFID-Chips mit einem Virus infiziert. Das berichtet die US-Tageszeitung „New York Times“. Das Virus führte zu einer Überlastung des Chips. Die Forscher warnen daher vor zu großen Erwartungen an die Zuverlässigkeit der Funkchips. Einige Entwickler wollen RFID Chips künftig sogar als Erkennungsmarke für Haustiere oder auch Menschen einsetzen. //[gät]//

Quelle: handelsblatt.de

Biologie In Europa leben immer weniger Schmetterlingsarten.

71 der 576 Arten sind -Forschern aus Großbritannien und den Niederlanden zufolge- bedroht. Das berichtet das Wissenschaftsjournal „New Scientist“. Die Schmetterlingsarten verlieren vor allem ihre Lebensräume: In den vergangen 25 Jahren wurden zum Beispiel 15 Prozent der Gebiete zerstört, in denen Feuchtwiesen- und Waldschmetterlinge leben. //[gät]//

Meteorologie Wärmere Meere führen zu mehr Wirbelstürmen.

Das notieren Forscher vom Georgia Institute of Technology im Fachblatt „Science“. Die Wissenschaftler hatten Daten von allen drei Weltmeeren sowie von Tropenstürmen ausgewertet, die zwischen 1974 und 2004 gesammelt wurden. Dabei stellten sie fest, dass ein Zusammenhang zwischen der Meerestemperatur und der Hurrikan-Stärke besteht. Die Forscher hatten bereits unmittelbar nach der Hurrikan Katrina, der New Orleans verwüstete, diese These aufgestellt. Sie wurde jedoch bezweifelt, weil sie andere Einflüsse auf die Sturmstärke als die Meerestemperatur nicht mit einbeziehe. Wie die Forscher jetzt in „Science“ weiter berichten, haben sie jetzt auch Faktoren wie Luftfeuchtigkeit oder Windrichtungen in ihre Untersuchung einbezogen. Diese hätten aber nur einen kurzfristigen Einfluss; für das Anwachsen der mittleren Sturmstärke in den letzten Jahren sei nur die Temperatur der Meere verantwortlich. //[gät]//

Astronomie Die Sonne lässt Speichen in den Saturnringen entstehen.

Die Voyager-Sonden hatten bei ihren Vorbeiflügen in den achtziger Jahren dunkle speichenartige Flecken in den Ringen des Saturns aufgenommen. Als Cassini den Ringplaneten erreichte, waren diese jedoch verschwunden. Erst im September 2005 erschienen sie wieder. Forscher der University of Colorado vermuten jetzt im Fachblatt „Science“, dass diese 10.000 Kilometer langen Ansammlungen von Staubteilchen entstehen, wenn die Sonne genau auf die Kante der Ringe scheint: Dann ändern sich die elektrischen Verhältnisse im Inneren der Ringe so, dass die Staubteilchen in Speichen zusammen fliegen. Gemäß dieser Theorie dürften die Speichen etwa acht Jahre lang sichtbar sein und danach für sechs Jahre verschwinden. Die nächsten Speichen müsste Cassini im Juli sichten. //[gät]//

Medizin Alzheimer könnte sich früh diagnostizieren lassen.

Und zwar anhand von Amyloid-Beta-Peptiden. Das sind die Eiweiß-Komplexe, aus denen zum großen Teil die Ablagerung besteht, die sich bei Alzheimer um die Nerven-Enden im Gehirn bilden. Wie Forscher der Universitäten Edinburgh und Minnesota im Fachblatt „Nature“ schreiben, fanden sie bei älteren Mäusen mit Erinnerungsproblemen eine Variante dieses Eiweiß. Als sie es gesunden Ratten injizierten, litten diese Nagetiere für kurze Zeit unter Erinnerungsstörungen. Die Forscher vermuten daher, dass die Amyloid-Beta-Peptide das Erinnerungsvermögen unabhängig von den Eiweiß-Ablagerungen beeinträchtigen und dass sie unter bestimmten Bedingungen Alzheimer auslösen können. //[gät]//

Technik Künstliche Muskeln verfeuern Alkohol.

Forscher der Universität Texas haben zwei künstliche Muskeln entwickelt, die beide mit Wasserstoff oder Alkohol laufen -- ohne Batterien oder Motoren. Einer der beiden Kunstmuskeln besteht aus einem Draht aus Formgedächtnismetall. Der Treibstoff reagiert an dessen Oberfläche, der Draht wird heiß und zieht sich zusammen. Kühlt er ab, streckt er sich in seine ursprüngliche Form. Der zweite Muskel besteht aus Nanoröhrchen, die aus dem Treibstoff Strom produzieren und sich dabei verformen. Beide Techniken könnten in Künstlichen Gelenken eingesetzt werden, führen die Wissenschaftler im Fachblatt „Science“ aus. //[job]//

Quelle: Science, Band 311, Seite 1580

Physiologie Männer könnten besonders unter Pilzgiften leiden.

Das berichtet ein internationales Forscherteam in Frankfurt. Die Wissenschaftler hatten im Rahmen des EU-Projektes COMPRENDO untersucht, welche Substanzen eine ähnliche Wirkung wie männliche Geschlechtshormone haben oder deren Wirkung aufheben. Die Forscher wollten dabei zum einen die Wirkung dieser Stoffe untersuchen, zum anderen nach Pflanzen- und Tierarten suchen, die auf eine besondere Verschmutzung hinweisen. Dabei entdeckte das Team, dass einige Pflanzenschutzmittel - wie etwa zwei Fungizide - bereits innerhalb der zulässigen Grenzwerte bei Tierversuchen eine Wirkung zeigen. Auch wenn diese Ergebnisse noch keine Risiko-Einschätzung für den Menschen zulassen, fordern die Wissenschaftler trotzdem schärfere Grenzwerte. Wie die Forscher weiter berichten, konnten sie auch feststellen, dass noch immer sehr hohe Konzentrationen von DDE -ein Abbauprodukt des Pflanzenschutzmittels DDT im Essen vorhanden ist. //[mra]//
16.03.2006

Medizin Mediziner identifizieren Salmonellenhelfer.

Forschern der Medizinischen Hochschule Hannover zufolge konnten sie Proteine identifizieren, die an den Stoffwechselwegen von Salmonellen im Verlauf einer Infektion beteiligt sind. Dazu isolierten die Mediziner Salmonellen aus infizierten Mäusen und konnten mithilfe eines Massenspektrometers mehrere hundert verschiedene Proteine aus den Proteingemischen der Mäuse bestimmen. Diese unterzogen sie verschiedenen Tests um zu schauen, welche Proteine in welcher Kombination für die Folgeerscheinungen einer Salmonelleninfektion wie Durchfall oder Typhus verantwortlich sind. Dabei entdeckten sie, dass eine Salmonellen-Infektion in verschiedenen Kombinationen möglich ist und Ersatzenzyme deren Aufgabe übernehmen, sobald ein Protein ausgeschaltet ist. Diese Erkenntnis sei ein erheblicher Rückschlag für die Antibiotikaforschung, schreiben die Mediziner im Fachblatt „Nature“. //[mst]//

Biologie Die Schwangerschaft ist doch keine Saure Gurken Zeit.

Das geht aus einer Studie niederländischer Forscher hervor. Bei ihren Untersuchungen befragten sie 1000 Frauen zu ihren Essvorlieben während der Schwangerschaft. Obwohl 91 Prozent der Frauen angaben, ihre Ernährung komplett umgestellt zu haben, berichteten lediglich acht Prozent der Befragten, in dieser Zeit mehr eingelegte saure Gurken als vorher gegessen zu haben, berichten die Forscher aus Den Haag. //[mst]//

Medizintechnik Forscher entwickeln ein Blut-Stoppendes Granulat.

Dieses soll vor allem bei schweren Blutungen benutzt werden können, berichtet das Fachmagazin „New Scientist“. Amerikanische Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in Santa Barbara haben ein bereits bestehendes Pulver auf der Basis von Calciumionen weiterentwickelt, indem sie einige Silberionen hinzufügten. Dies verhindert eine zu starke Erhitzung bei der sofortigen Blutgerinnung. Der Hersteller des Granulats hofft, das Mittel zukünftig nicht nur im militärischen Bereich, sondern auch bei Operationen und Rettungseinsätzen benutzen zu können. //[mst]//

Quelle: wissenschaft.de

Biologie Der Markt bedroht den Schafbestand stärker als Raubtiere.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der amerikanischen „Wildlife Conservation Society“. Wie Wissenschaftler der Organisation im Fachmagazin „Conservation Biology“ schreiben, haben sie festgestellt, dass der Rückgang des Schafbestands in den Vereinigten Staaten mit empfindlichen Gewinneinbußen für die Züchter einhergegangen ist. Einerseits seien die Löhne stark gestiegen, andererseits die Preise für Lammfleisch und Wolle gefallen. Bisher werden Raubtiere - vor allem Kojoten - als wichtigste Ursache für den Rückgang der Schafzucht in den USA angesehen. Seit Jahrzehnten subventioniert der Staat deshalb die Jagd auf Raubtiere. Dieses Unterstützungsprogramm solle überdacht werden, fordern die Wissenschaftler. //[job]//

Biologie Ein chinesischer Frosch quakt im Ultraschallbereich.

Die Fähigkeit der Ultraschallkommunikation war bislang nur von Säugetieren wie Fledermäusen, Nagetieren oder Walen bekannt. Wie Forscher der Universität von Illinois in Urbana im Fachblatt „Nature“ schreiben, hängt die Entwicklung der Frösche der Art //Amolops tromotus// vermutlich mit dem Hintergrundlärm der Flüsse zusammen. Bei der Ultraschallkommunikation verwenden die Amphibien einen anderen Frequenzbereich als das Wasserrauschen und können dadurch trotz Lärm ihr Revier abstecken. Bei ihren Untersuchungen bemerkten die Forscher zudem, dass zwar alle männlichen Frösche die Töne im Ultraschallbereich wahrnehmen, sie jedoch nicht alle einsetzten. Die Tierphysiologen wissen allerdings noch nicht, welches Organ im Ohr der Frösche für die Ultraschallempfindlichkeit verantwortlich ist. //[mst]//
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Forschung Aktuell

Computer und Kommunikation

Sternzeit

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk