Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
31.03.2006

Biologie Milben nehmen Lunchpakete mit auf ihre Reisen.

Drei Milben-Arten sind so stark spezialisiert, dass sie sich ausschließlich von einer einzigen Pilzart ernähren. Das fanden Zoologen der Universität Graz heraus. Damit sie nicht verhungern, tragen die Milben stets Sporen ihrer Lieblingsspeise mit sich herum. Da die in Frage stehenden Pilze besonders gut in den Bauten von Wildbienen und Grabwespen gedeihen, haben die Milben einen einfachen Weg gefunden, um ihre Nahrung gedeihen zu lassen. Mit speziellen Krallen hängen sie sich an die Bienen oder Wespen und lassen sich so mit zu deren Bauten nehmen. Dort geben sie dann Pilzsporen ab und warten, bis die Pilze wachsen. Die drei Milbenarten sind unter den insgesamt mehr als 45.000 Arten die einzigen, die Sporen im Flug transportieren. //[job]//

Biologie Spinnenfäden besitzen ein Formgedächtnis.

Spinnen drehen sich kaum. wenn sie frei in der Luft hängen - anders als beispielsweise Bergsteiger an einem Seil. Dies liegt daran, dass die gesponnene Seide ein Formgedächtnis besitzt, das verdrehte Fäden von selbst wieder in die ursprüngliche Form zurückleitet. Französische Wissenschaftler der Universität Rennes verglichen die Eigenschaften von Spinnenfäden mit Kevlarfasern, Kupferlitzen und Draht aus Nickel-Titanium-Legierung. Wie sie im Fachmagazin „Nature“ schreiben, dämpft der Faden der Spinnen Drehbewegungen sehr schnell ab, nicht so die Kevlarfasern. Auch wird der Spinnenfaden nicht spröde, anders als dies bei Kupfer der Fall ist. Der Draht aus Nickel-Titan schwingt zwar in seine ursprüngliche Form zurück, man muss ihn dazu allerdings auf 90 Grad erwärmen. Für Spinnen ist das besondere Drehverhalten ihrer Fäden, dass sie in einer stabilen Position hält, überlebenswichtig. //[tj]//

Klima Die Lufterwärmung in der Antarktis ist unerwartet hoch.

Die Temperatur der Luft über der Antarktis hat in den vergangenen 30 Jahren um mehr als ein halbes Grad Celsius zugenommen. Das berichten Forscher im Wissenschaftsmagazin "Science". Damit handele es sich um die größte regionale Erwärmung auf der Erde. Während die Lufterwärmung weltweit im Durchschnitt um 0,1 Grad Celsius angestiegen sei, waren es in der Antarktis zwischen 0,5 und 0,75 Grad Celsius. Einen Grund für diese Diskrepanz konnte das Forscherteam noch nicht finden. Ausgewertet worden waren Daten von Wetterballons aus den Jahren 1971 bis 2003. //[tj]//

Technik Plasmafilter bekämpft Küchengeruch.

Das Greifswalder Leibniz-Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik hat ein neuartiges Filtersystem entwickelt, dass unangenehme Küchengerüche beseitigt. Das System arbeitet mit einem Plasmafilter. Plasma gilt als vierter Aggregatzustand der Materie. Dabei wird Gas elektrisch geladen und bekommt dadurch neue physikalische Eigenschaften. Der neue Filter besteht aus einem Vorfilter, der grobe Partikel aus der Abluft fischt, dem eigentlichen Plasmafilter und einem nachgeschalteten Aktivkohlefilter, in dem die gefilterten Stoffe gesammelt werden. Im Plasmafilter selber findet eine so genannte "kalte Verbrennung" statt. Dabei wird die Abluft in den Plasmazustand versetzt und die Schmutzpartikel reagieren mit den elektrischen Teilchen im Plasma; sie werden zersetzt und in chemisch stabile Verbindungen umgewandelt. Der Kuchengeruch verschwindet. //[tj]//

Geologie Zwilling des Yellowstone-Vulkans erhebt sich in Südamerika.

Bislang ging die Wissenschaft davon aus, dass die gewaltige Explosion von Yellowstone in Nordamerika weltweit einzigartig war. Im Dreiländereck von Argentinien, Bolivien und Chile haben Geologen nun Spuren eines Supervulkanausbruches entdeckt. Die Eruption, welche die bisher weitgehend unbekannte Vilama-Caldera in Nordargentinien erschaffen hat, scheint mit der Yellowstone-Explosion gleichziehen zu können. Supervulkane wie der von Vilama sind an der Oberfläche kaum auszumachen, denn sie werfen keinen Vulkankegel auf. Nach einem Ausbruch stürzt die Erdkruste ein, zurück bleibt ein großes Becken, eine so genannte Caldera. Die Ergebnisse der Forschung zum Vilama-Supervulkan sollen am 3. April auf der Geologiekonferenz "Backbone of the Americas - Patagonia to Alaska" vorgestellt werden. //[tj]//

Biologie Moderater Alkoholkonsum ist wohl doch nicht so gesund.

Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forscherteam nach der Analyse von 54 früheren Studien. Wie sich herausstellte, machen viele Studien einen "Abstinenzler-Fehler". Sie vergleichen die Gesundheit von Menschen die wenig Alkohol trinken mit Abstinenzlern und stellen bei Abstinenzlern häufiger einen vorzeitigen Tod fest. Als Abstinenzler würden jedoch fast ausschließlich Personen genommen, die erst kurz zuvor aufgrund von Gesundheitsproblemen mit dem Trinken aufgehört hätten. Dass bei diesen Personen eine höhere Todesrate zu verzeichnen sei, ließe sich wohl eher auf die Alkohol-Vorgeschichte zurückführen und nicht auf die gerade erst begonnene Abstinenz. //[tj]//

Medizin Entzündung kann zu Blutgerinnseln führen.

Patienten, die an einer schweren Infektionserkrankung leiden, haben ein besonders hohes Risiko Blutgerinnsel zu entwickeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, für die über 10.000 Patientendaten ausgewertet wurden. Wie britische Forscher der Fachzeitschrift "The Lancet" berichteten, haben Patienten, die an einer Harnwegs- oder einer Atemwegsinfektion leiden, ein doppelt so hohes Risiko für eine tiefe Venenthrombose und eine Lungenembolie. Dieses Risiko sei in den ersten zwei Wochen nach einer Infektion am höchsten und nehme dann allmählich ab. Wahrscheinlich liege dies an der Entzündungsreaktion des Körpers. //[tj]//
30.03.2006

Medizin Studie zu einem Impfstoff gegen die Vogelgrippe kommt zu enttäuschendem Ergebnis.

Eine weitere Studie zu einem Impfstoff gegen die H5N1-Vogelgrippe beim Menschen hat nicht das erhoffte Resultat gebracht. Amerikanische Forscher testeten einen Impfstoff der französischen Pharmafirma Sanofi-Pasteur. Vergleichbar mit anderen Vakzine-Tests kam es auch bei diesem Impfstoff erst nach hohen Dosen zu einer Immunantwort. In diesem Fall waren zwei Dosen von je 90 Mikrogramm notwendig - dies ist zwölfmal so viel wie bei einer normalen Grippe-Impfung. Zudem reagierte nur die Hälfte der getesteten Personen auf das Präparat. Im Fall einer Vogelgrippe-Pandemie könnten in kurzer Zeit jedoch nur begrenzte Impfstoffmengen hergestellt werden. 180 Mikrogramm pro Person stellten eine unüberwindbare Barriere dar. Wissenschaftler vermuten nach den bisherigen Studien-Erfahrungen, dass etwas in der chemischen Zusammensetzung des H5N1 Oberflächenproteins, das für Vogelgrippe-Impfstoffe verwendet wird, das menschliche Immunsystem davon abhält, adäquat zu reagieren. //[tj]//

Quelle: New England Journal of Medicine, Band 354, Seite 1343

Infektionsbiologie Viele Experten zweifeln inzwischen an der These, dass H5N1 von Zugvögeln verbreitet wird.

Die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO schließt nicht mehr aus, dass der Handel mit Vögeln eine wichtigere Rolle bei der Verbreitung der Vogelgrippe spielt, als bisher angenommen. Die Geflügelindustrie sei heute der am stärksten globalisierte Bereich in der Tierproduktion. Gegenüber der französischen Tageszeitung "Le Monde" wiesen Vogelkundler darauf hin, dass es keine bedeutende Wanderungsroute von Ost nach West gebe . Hingegen folgten die Orte, an denen das Virus aufgetreten sei, ziemlich klar der Trasse der Transsibirischen Eisenbahn. //[tj]//

Internet Physiker sind den Preistreibern bei Online-Auktionen auf der Spur.

Bei Online-Auktionsbörsen wie e-bay gibt es immer wieder Strohmänner, die den Preis eines Versteigerungsobjektes künstlich in die Höhe treiben. Auf einer Physikertagung in Dresden hat der Forscher Andreas Schadschneider nun ein Verfahren vorgestellt, mit dem sich das so genannte shill bidding, zu deutsch: Lockvogelgebot entlarven lässt. Gemeinsam mit Kollegen hatte er 100.000 Internetauktionen und die entsprechenden Kommentare in Diskussionsforen analysiert. Das Ergebnis: Der Preis, der am Ende einer Auktion gezahlt werden muss, hängt nur davon ab, wie viele Gebote abgegeben wurden. Beispiel: Liegt der Einstiegspreis bei einem Euro und es werden zehn Gebote abgegeben, so liegt der Endpreis mit einer Wahrscheinlichkeit von über 90 Prozent unter 83 Euro. Das lässt den Rückschluss zu, dass es sich bei höheren Preisen um Lockvogelgebote handelt. Das Verfahren, das die Forscher entwickelt haben, ist allerdings noch zu aufwändig, um allen Verdachtsfällen gegen Regelverletzungen bei Internetauktionen nachzugehen. Es soll nun verbessert werden. //[tj]//

Quelle: Berliner Zeitung

Biologie Niederländische Forscher wollen Schnitzel züchten.

Bis zum Jahr 2010 wollen niederländische Forscher beweisen, dass sich aus Schweine-Stammzellen Muskelfleisch gewinnen lässt. Nur zwei Jahre später wollen sie das erste komplette Retorten-Schnitzel vorlegen. Das berichtetet das Technologiemagazin "Technology Review". Die benötigten Stammzellen sollen direkt aus dem Rückenmark geschlachteter Schweine kommen oder durch künstliche Befruchtung von Eizellen gewonnen werden. In einer Nährlösung sollen sie erst zur Teilung angeregt werden, anschließend zur Ausdifferenzierung in Muskel-Vorläuferzellen und schließlich zur Produktion von Muskelzellen. Durch den Verdoppelungseffekt ließe sich theoretisch mit einer einzelnen Zelle die weltweite jährliche Nachfrage nach Schweinefleisch decken, heißt es im Technologiemagazin. Verbraucher bräuchten keine Angst mehr vor Tierseuchen zu haben oder vor Hormonen oder Antibiotika im Fleisch. Offen sei allerdings noch das Gesundheitsrisiko. Denn ob von dem Kunstfleisch neue Gefahren ausgehen ist noch nicht bekannt. Auch fehlten dem Kunstfleisch nach jetzigem Forschungsstand die für echtes Fleisch typischen langen Fasern und Fettzellen, die als Geschmacksträger wirken. //[tj]//

Quelle: Technology Review

Biologie Mehr als die Hälfte aller Deutschen leben nicht nach ihrem Biorhythmus.

Nach Ansicht des Schlafforschers Till Roenneberg von der Ludwig-Maximilians-Universität in München lebt mindestens jeder zweite permanent in einer Art Jetlag. Ausgesprochen viel Betroffene griffen zur Zigarette. Diesen Zusammenhang legt eine Studie mit 500 Freiwilligen nahe, die in der Fachzeitschrift „Chronobiology International“ veröffentlicht wurde. Bei Probanden, die höchstens eine Stunde von ihrem persönlichen Biorhythmus abwichen, griffen nur zehn Prozent zur Zigarette. Waren es mehr als sieben Stunden "Bio-Jetlag" , dann rauchten 70 Prozent. In weiteren Studien will der Schlafforscher nun den Zusammenhang zwischen Rauchen und Bio-Jetlag erforschen. Das bevorzugte Schlaffenster liege bei der Mehrheit der Menschen - wie in vielen Studien bereits gezeigt - zwischen 0.30 und 8.30 Uhr. Individuelle Abweichungen gingen zum Teil deutlich nach vorne wie nach hinten. Ob jemand eher ein Nachtmensch oder ein Frühaufsteher sei, das bestimmten die Gene. //[tj]//

Quelle: Chronobiology International, Band 23, Seite 497

29.03.2006

Medizin Forscher finden neues Metastase-Gen.

S100P nennen Wissenschaftler der Universität Liverpool ihre Entdeckung. Bisher sind drei weitere Gene bekannt, die dafür sorgen, dass Krebszellen aus dem Primärtumor sich im Körpergewebe anreichern und dort Metastasen bilden. Die Liverpooler Wissenschaftler entdeckten das Gen S100P in zehn verschiedenen Körpergeweben, darunter Lunge, Herz, sowie Sexualorgane und Darm. Im gesunden Organismus sorge S100P offenbar für die ausreichende Zirkulation weißer Blutkörperchen, so die Wissenschaftler. Erst im Tumor entfalte es durch das massenhafte Zellwachstum eine negative Wirkung. Die Forscher suchen nun nach Medikamenten, die bei Tumorpatienten die Wirkung des Metastasen-Gens unterdrücken können. //[dk]//

Quelle: alphagalileo.org

Medizin Hirnstammzellen reparieren Rückenmark.

Dieses Resultat haben kanadische Wissenschaftler im Labor erzielt, als sie Stammzellen aus dem Gehirn erwachsener Mäuse in Ratten mit verletztem Rückenmark implantierten. Damit die Stammzelltransplantation Erfolg hatte, musste sie allerdings in einem bestimmten Zeitfenster nach der Verletzung erfolgen, so die Forscher. Ziel war, die Bildung der Schutzschicht, des so genannten Myelins, um die Nervenzellen zu erreichen. Bei einer Rückenmarksverletzung ist das Absterben der Nervenzellen vor allem darauf zurückzuführen, dass kein Myelin mehr produziert wird. In dem kanadischen Versuch überlebten die transplantierten Mäusezellen dank eines Gemisches aus körpereigenen wachstumsfördernden Proteinen und Medikamenten, die die Immunabwehr im Körper der Ratten unterdrückten. Dort verwandelte sich ein Drittel der verpflanzten Zellen in voll funktionsfähige myelinproduzierende Zellen. Die so behandelten Ratten waren zwar nicht völlig geheilt, bewegten sich aber besser als vor der Behandlung. Allerdings funktionierte die Stammzellenbehandlung nur bei Tieren, bei denen die Verletzung noch nicht lange zurücklag. //[dk]//

Quelle: wissenschaft.de, The Journal of Neuroscience

Archäologie Die Himmelsscheibe von Nebra wurde oft umgearbeitet.

Das ist das Ergebnis einer jetzt vorgestellten Spezialanalyse in einem Labor der Universität Magdeburg. Demnach waren ursprünglich auf der Scheibe lediglich Sonne, Mond und Sterne einschließlich der Plejaden zur Benutzung als astronomische Uhr abgebildet. Irgendwann im Laufe der etwa 400-jährigen Nutzung sei die Scheibe dann mehrmals verändert worden, so die beteiligten Archäologen. So kamen etwa Horizontbögen hinzu, mit denen die Winter- und Sommersonnenwende bestimmt wurden. Die Himmelsscheibe gilt als die älteste konkrete Himmelsabbildung der Welt und wird derzeit mit anderen Funden aus der Bronzezeit in Mannheim gezeigt. //[dk]//

Ingenieurwissenschaften Zinkoxid macht Bildschirme transparent.

Ein wichtiger Schritt hin zu durchsichtigen Displays ist jetzt Werkstoffwissenschaftlern der TU Braunschweig gelungen. Sie haben erstmals einen völlig durchsichtigen Bildpunkt zum Leuchten gebracht. Das Verfahren ebnet den Weg zu einer neuen Generation von durchscheinenden Bildschirmen. Auf klaren Fensterscheiben oder flexiblen durchsichtigen Folien können dadurch in Zukunft farbige Bilder und elektronische Informationen erscheinen. Darüber berichten die Braunschweiger Forscher in der Fachzeitschrift "Advanced Materials". Basis der Forschung sind organische Leuchtdioden, kurz OLEDs (organic light emitting diodes). Diese gelten, weil sie äußerst dünn sind und wenig Strom verbrauchen, als Nachfolger der LCD-Technik und werden heute schon teilweise eingesetzt. Die Bildpunkte in OLED-Displays werden jedoch wie bei LCDs durch Dünnschichttransistoren aus Silizium angesteuert. Dieses konnten die Braunschweiger Forscher nun durch das transparente Zinkoxid ersetzen. Damit lassen sich die Transistoren übereinander statt bisher nebeneinander aufbauen, die Displays werden damit völlig durchsichtig und ermöglichen zahlreiche neue Anwendungen, ob in der Unterhaltungselektronik, in der Automobil- und Medizintechnik. //[dk]//

Quelle: Advanced Materials, Band 18, Seite 738

Medizin Gentherapie soll Amputationen vorbeugen.

Ein entsprechendes Gen-Therapeutikum wird derzeit an der Universität Münster intensiv getestet. Es habe bei ersten Versuchen an Testpersonen zu guten Ergebnissen geführt, meldet die Münsteraner Hochschule. Ziel ist es, Beinamputationen bei Menschen mit Durchblutungsstörungen zu verhindern. In Deutschland leidet jeder vierte über 65 unter massiven Durchblutungsstörungen der unteren Extremitäten. In einer ersten Studie mit 125 Freiwilligen konnten die Gefäßheilkundler in Münster die Amputationsrate um 50 Prozent senken. Das in Münster entwickelte Medikament enthält die Erbinformation für einen Wachstumsfaktor aus dem menschlichen Erbgut, der das Wachstum von Blutgefäßen steuert. Das Mittel wird in die Beinmuskeln injiziert. Derzeit werden diverse Gen-Medikamente gegen Durchblutungsstörungen getestet, zugelassen ist noch keines. In Münster sollen jetzt in einer so genannten Phase III-Studie 500 Menschen das Medikament erhalten. //[dk]//

Ozeanographie Frühwarnsystem soll Riffe schützen.

Auf einer Konferenz in Australien haben Wissenschaftler erste Schritte auf dem Weg zu einem weltweiten Frühwarnsystem zum Schutz von Korallenriffen beschlossen. Ein erstes System mit Temperatur- und chemischen Sensoren soll auf rund 400 Kilometern Länge am weltgrößten Riff installiert werden, dem australischen Great Barrier Reef. Das geht aus einem Plan hervor, auf den sich die 60 Forscher aus zehn Ländern heute geeinigt haben. Am Ende soll ein weltweites System auf Riffen Verschmutzung und Temperatur messen. Die Sensoren wurden bereits in Taiwan, Florida und in der Südsee getestet. Korallenriffe gelten weltweit als gefährdet sowohl durch Verschmutzung der Meere als auch durch die Klimaerwärmung. Das Phänomen gilt aber als schlecht erforscht. //[dk]//
28.03.2006

Biologie Singvögel formen ihre Töne ähnlich wie Menschen….

…..in der Kehle. Ein deutsch-amerikanisches Forscherteam machte Röntgenaufnahmen von singenden "Roten Kardinälen". Der Stimmapparat der Singvögel zeichne sich durch große Flexibilität aus, schreiben die Froscher im Fachblatt PNAS. Die Vögel dehnten ihre Stimmbänder beim Singen zyklisch. Diese Bewegung pflanze sich in den Rachen fort, drücke ihn leicht zusammen und schaffe dabei freien Raum, der die tieferen Töne hergebe. Biologen hatten bislang geglaubt, dass der Stimmtrakt von Vögeln starr sei und dass die Tiere die verschieden hohe Töne durch unterschiedliche Öffnung des Schnabels formen. //[mawi]//

Quelle: Proceedings of the National Academy of Sciences (Bd. 103, S. 5543).

Biologie Das Verhalten von Küchenschaben ist extrem berechenbar.

Das berichten Forscher der Universität von Brüssel im Fachblatt PNAS. In Laborversuchen boten sie 50 Küchenschaben jeweils mehrere Zufluchtsorte zur freien Auswahl an. Die Küchenschaben sorgten immer dafür, dass ein Gleichgewicht entstand: zwischen persönlichem Schutz auf der einen Seite und einer optimaler Größe der Gruppe. Für die Schabe stelle es einen Vorteil dar, Teil einer möglichst großen Gruppe zu sein. Andererseits bestehe die Gefahr, keinen Zugang zu erhalten zu einem bereits übervollen Zufluchtsort. Das Verhalten lasse sich in einem mathematischen Modell vorhersagen und führe zu einem - für jedes Tier - optimalen Ergebnis, so die Forscher. //[mawi]//

Quelle: PNAS-Online: DOI 10.1073/pnas.057877103

Forschungspolitik Schavan fordert weitere Forschungsinvestitionen.

In der Bundestagsdebatte über den Haushalt 2006 rief Bundesforschungsministerin Annette Schavan zu weiteren Investitionen in den Bereichen Forschung und Entwicklung auf. Nur durch ein starkes Bündnis von Bund, Ländern und der Wirtschaft könne Deutschland bis 2010 den Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt auf drei Prozent zu erhöhen. Die EU hatte im Jahr 2000 diese so genannte Lissabon-Strategie ausgegeben. Deutschland ist derweil in der vom Weltwirtschaftsforum (WEF) erstellten Rangfolge der technologisch innovativsten Länder der Welt vom 14. auf den 17. Platz abgefallen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Welttechnologiebericht 2005-2006 hervor. Auf Platz eins seien die USA, gefolgt von Singapur, Dänemark, Island und Finnland. //[mawi]//

Medizin Nur etwa jeder fünfte HIV-Patient in Afrika hat Zugang zu AIDS-Medikamenten.

Das ist ein Ergebnis einer heute veröffentlichten Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO und des UN-Programms UNAIDS. Das im Dezember 2003 ausgegebene Ziel, bis zum Jahr 2005 drei Millionen Patienten in Entwicklungsländern den Zugang zu antiviralen Medikamenten zu verschaffen, wurde weit verfehlt. Nach Angaben der WHO bekommen lediglich 1,3 Millionen Menschen diese Medikamente. WHO und UNAIDS machen eine schlechte Zusammenarbeit der Partner und mangelnden Nachschub an Medikamenten für das Scheitern der so genannten "3 by 5" Initiative verantwortlich. //[mawi]//

Quelle: WHO-Online

Psychologie Ein Stresshormon kann Spinnenangst lindern.

Ein internationales Forscherteam hat Phobikern – also Menschen, die etwa auf den Anblick einer Spinne mit Angstzuständen reagieren, das Stresshormon Kortisol verabreicht. Später wurden die Versuchsteilnehmer dem Angst auslösenden Reiz ausgesetzt. Die Testpersonen hatten weniger Angst als gewöhnlich. Eine Behandlung mit Kortisol könne Phobien lindern, wenn nicht ganz verschwinden lassen, schreiben die Forscher im Fachblatt PNAS. Das Stresshormon blockiere das Abrufen von Erinnerungen, die mit Furcht gekoppelt seien, erläutern die Wissenschaftler. //[mawi]//

Quelle: PNAS Band 103, Seite 5585, DOI: 10.1073/pnas.0509184103)

Forschungspolitik Braunschweig ist die "Stadt der Wissenschaft 2007".

Das gab die Jury des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft heute in Dresden bekannt. Braunschweig setzte sich im Finale gegen Aachen und Freiburg durch. Die Verleihung des Titels ist mit einem Preisgeld von 125.000 Euro verbunden. Aktueller Titelträger ist Dresden. //[mawi]//
27.03.2006

Medizin Die Mechanismen der Großhirnfaltung sind aufgeklärt.

Das berichten Neurowissenschaftler der internationalen Universität Bremen und Boston University in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts PLoS. Demnach entstehen die charakteristischen Gehirnwindungen bei Primaten hauptsächlich durch mechanische Kräfte. Diese kommen durch Faserspannungen zustande, die von Nervenverbindungen zwischen unterschiedlichen Arealen der Gehirnoberfläche ausgeübt werden. Stark vernetzte Regionen bilden demzufolge Hügel aus, während Furchen ein Zeichen nur wenig vernetzter Gebiete sind. Die Wissenschaftler konnten zudem zeigen, dass die Faltenbildung Einfluss auf die gesamte weitere Entwicklung der Gehirnarchitektur hat. //[mst]//

Quelle: idw

Physik Das Wachstumsverhalten von Nerven wird vom Zufall bestimmt.

Davon zeigen sich Physiker der Universität Leipzig überzeugt. Wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts "Physical Review Letters" schreiben, untersuchten sie das Wachstumsverhalten von Neuriten. Dabei wollten sie herausfinden, wie die Natur ein System erschaffen kann, das nicht von Fluktuationen und Rauschen beeinträchtigt wird. Zu ihrer Überraschung stellten sie fest, dass Nervenzellen aber gerade das Rauschen nutzen, um die schwachen Signale, welche die Zellen zu ihrem Ziel leiten, zu verstärken. Damit bedient sich die Natur des Zufalls, indem sie einen Mechanismus schafft, der das Detektieren von Wachstumssignalen besser ermöglicht als ein kontrolliertes System, schreiben die Forscher. //[mst]//

Quelle: Uni Leipzig

Biologie Forscher klonen transgene Schweine mit gesundem Speck.

Die genmanipulierten Ferkel tragen ein zusätzliches Gen, das ungesättigte Omega-3-Fettsäuren produziert, die für den Menschen lebenswichtig sind. Bei ihren Forschungen an der Universität von Pittsburgh hatten die Wissenschaftler Schweineembryonen geklont und Säuen eingepflanzt. Einige lebende Ferkel trugen das veränderte Fett-1-Gen in sich, auf das die Forscher ihre Hoffnung zur Produktion von Schweinen mit Omega-3-Fettsäuren setzen. Die Wissenschaftler hoffen, dass Schweine zukünftig die Produktion dieser Fettsäuren übernehmen können, da die globalen Fischbestände zurückgehen, die bislang die überwiegenden Omega-3-Fettsäuren-Lieferanten sind, schreiben sie heute im Fachblatt "Nature Biotechnology". //[mst]//

Quelle: eurekalert

Physik Elektronen lassen sich fesseln.

Jedoch nur für einen kurzen Augenblick. Wie Forscher des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik in Halle berichten, haben sie bei ihren Untersuchungen Laserstrahlen in einem bestimmten Winkel auf Kupferplatten geschossen. Entscheidend dabei war die Schwingungsrichtung des Lichts, dessen Wellen in einem Laser parallel laufen. Sobald die Lichtwellen das Kupfer erreichten, gaben sie zwar den Elektronen einen kräftigen Schub, jedoch beschleunigten die Elektronen parallel und nicht von der Kupferplatte weg. Dadurch bewegten sich die Elektronen zwar heftig, blieben jedoch nur in einer Ebene über dem Kupferplättchen, schreiben die Forscher in den "Physical Review Letters". //[mst]//

Quelle: MPG

Astronomie Ein galaktischer Superwind schaltet einen Quasar an.

Zumindest den Quasar 4C37.43, der rund vier Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Forscher der University of Hawaii in Honolulu berichten in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts "The Astrophysical Journal", dass ein galaktischer Superwind, der bei der Geburt des Quasars entstand, das Gas aufheizt und Röntgenlicht aussenden lässt. Aufnahmen des Röntgenteleskops Chandra ließen keinen anderen Schluss zu, schreiben die Forscher. //[mst]//

Quelle: wissenschaft.de

Geologie Erst die Pflanzen schufen die Kontinente.

Davon geht der dänische Geologe Minik Rosing von der Universität Kopenhagen aus. Seiner Theorie zufolge, über die der "New Scientist" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, entstand zeitgleich mit den ersten photosynthetisch aktiven Mikroben der erste Granit vor etwa vier Milliarden Jahren. Demzufolge veränderte die Photosynthese die geochemischen Kreisläufe der Erde derart, dass die daraus entstandene Energie die Gesteine schneller verwittern ließ. Erst dieser Prozess machte aus Basalt Granit und damit in weiteren Prozessen die Kontinente. Als Beleg für seine Theorie führt der Geologe weiter an, dass auf keinem weiteren Himmelskörper Granit zu finden sei. //[mst]//

Quelle: wissenschaft.de

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Forschung Aktuell

Computer und Kommunikation

Sternzeit

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk