Freitag, 27.11.2020
 
Seit 10:08 Uhr Lebenszeit
15.04.2009

Biologie In Dubai wurde erstmals ein Kamel geklont.

Fünf Jahre lang haben Wissenschaftler im arabischen Emirat Dubai versucht, ein einhöckriges Kamel zu klonen. Jetzt hatten sie Erfolg: Am 8. April kam das Klon-Dromedar zur Welt. Das Tier ist den Angaben des Instituts für Kamel-Fortpflanzung zufolge der Klon eines Kamels, das 2005 geschlachtet wurde. Die Forscher entnahmen für ihren Versuch Zellen aus den Eierstöcken des geschlachteten Tieres und pflanzten sie in die entkernte Ei-Zelle eines Ersatz-Muttertieres ein. Ziel der Forschung sei, die Gene von Kamelen, die laufstark sind und hochwertige Milch produzieren, für die Zucht zu erhalten. //[mst]//

Anthropologie Schon die Urmenschen waren schlechte Kletterer.

Das vermuten US-amerikanische Anthropologen nach einer Analyse fossiler Schienbein- und Fußknochen von Hominiden, die vor rund 4,1 bis 1,5 Millionen Jahren gelebt haben. Wie die Forscher im Fachblatt PNAS berichten, verglichen sie die Beweglichkeit dieser Fußgelenke mit denen heute lebender Schimpansen. Dabei sahen sie, dass die Vertreter von Australopithecus und Homo erectus ihre Fußgelenke ähnlich wie heutige Menschen nur in einem Winkel von bis zu zwanzig Grad nach oben knicken konnten. Schimpansen schaffen dagegen einen Winkel von bis zu 45 Grad. Die Forscher vermuten daher, dass diese Frühmenschen sich nur wenig auf Bäumen aufgehalten haben oder bereits andere Klettertechniken entwickelt hatten. [mst]

Quelle: PNAS

Medizin Stammzelltherapie verbessert Leistung der Bauchspeicheldrüse.

Zu diesem Fazit kommen US-Forscher im "Journal of the American Medical Association". Die Mediziner hatten 23 Patienten mit Diabetes mellitus Typ I Blutstammzellen entnommen. Nach einer Untersuchung und Aufbereitung spritzten sie sie den Probanden wieder. Acht Studienteilnehmer konnten anschließend kurzzeitig und 12 Probanden bis zu vier Jahren auf Insulin verzichten. Die so genannte autologe Stammzelltransplantation sei damit die einzige Therapie, die eine Diabetes mellitus I beim Menschen rückgängig machen könne, so die Forscher. Folgestudien müssten allerdings die Rolle der neuen Therapie noch bestätigen, da bei den Versuchen Nebenwirkungen wie Lungenentzündung, teilweise Unfruchtbarkeit oder Hormonstörungen auftraten. //[mst]//

Medizin Allein der Geschmack von Zucker setzt Kräfte frei.

Das haben Forscher der Universität von Birmingham bei Experimenten mit Radsportlern herausgefunden und berichten darüber im "Journal of Physiology". Die Athleten mussten ein Zeitfahren absolvieren und dabei ihren Mund mit drei verschiedenen Getränken ausspülen, die den Vielfachzucker Maltodextrin, den Einfachzucker Glukose oder ein Placebo enthielten. Das Ergebnis war eindeutig: wer Zucker im Mund hatte, war schneller am Ziel. Die Forscher überwachten auch die Hirnfunktionen der Radfahrer: sobald die Sportler den Energydrink im Mund hatten, stieg die Aktivität in den Hirnregionen an, die für Belohnung und Motorik zuständig sind. Dies deute darauf hin, dass es im Mundraum Rezeptoren für Zucker gibt, die ein Signal direkt an das Gehirn melden, noch bevor der Körper den Zucker tatsächlich aufgenommen hat, so die Forscher. //[mst]//

Biologie Rot steht für unbekömmlich.

Warum die Blätter von Laubbäumen im Herbst leuchtend rot werden, war bislang unklar. Eine mögliche Erklärung: die Bäume warnen damit schädliche Insekten vor unbekömmlichen Giftstoffen. Forscher der Universität Oxford haben für diese Theorie nun einen neuen Hinweis gefunden. Sie verglichen gezüchtete und wilde Apfelsorten. Zuchtäpfel haben im Herbst in der Regel gelbe oder grüne Blätter, Wildäpfel dagegen häufiger rote Blätter. Die Forscher gehen davon aus, dass wilde Apfelsorten sich mithilfe der Warnfarben vor den Insekten schützen; Zuchtäpfel benötigen diese Fähigkeit nicht mehr - die Insektenabwehr übernehmen Insektizide. //[mst]//

Umwelt Mangrovenwälder retten Leben.

1999 verwüstete ein Zyklon die Ostküste Indiens. 10.000 Menschen starben. Indische und britische Forscher haben nun herausgefunden: dort wo Mangrovenwälder die Küste schützten, gab es deutlich weniger Tote als an Küstenabschnitten ohne Mangroven. Für ihre Studie verglichen die Forscher die Opferzahlen von rund 400 Dörfern. Das Ergebnis: Bis zu dreimal mehr Tote gab es in Orten, die der Flutwelle ungeschützt ausgesetzt waren. Ihre Analysen beschreiben die Forscher im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences" - PNAS. //[mst]//

Biologie Der Klimawandel könnte Zugvögel zu längeren Wanderungen zwingen.

Das berichten Forscher der Universität Durham im "Journal of Biogeography". Sie simulierten mit Hilfe von Computermodellen, wo die Brut- und Überwinterungsgebiete von 17 Grasmückenarten am Ende dieses Jahrhunderts liegen könnten, je nachdem wie stark sich der Klimawandel auswirkt. Das Ergebnis: Neun der untersuchten Vogelarten müssten demzufolge bis zu 400 Kilometer weiter als heute fliegen, da sich ihre potentiellen Brutgebiete weiter nach Norden verlagern. //[mst]//
14.04.2009

Biologie Das Ei des Charles Darwin ist wiederentdeckt worden.

Und zwar im Zoologischen Museum der Universität Cambridge. Der Naturforscher Charles Darwin hatte das dunkelbraune kleine Ei eines Steißhuhns aus Uruguay von seiner Reise auf der «Beagle» in den Jahren 1831 bis 1836 mitgebracht. Es handele sich um das einzige bisher entdeckte Ei von Darwins Reise. Darwin hatte auf die Schale seinen Namen geschrieben. Das Ei weist einen Riss auf. Der Museumskurator konnte den Ursprung des Zufallsfundes klären, als er in einem Notizbuch eines mit Darwin befreundeten Professors geschrieben fand: "Der große Mann hat es in eine zu kleine Schachtel gelegt und seitdem ist es in einem traurigen Zustand". //[mawi]//

Biologie Ob Insekt oder Vogel: ähnlich gebaute Tiere nutzen dieselbe Flugtechnik.

Die Körpergröße spiele dabei keine Rolle, schreiben Biologen der Universität North Carolina in Chapel Hill im Wissenschaftsmagazin "Science". Sie hatten die Flugmanöver eines Kolibris, eines Kakadus, einer Fledermaus und von vier verschiedenen Insektenarten gefilmt und dann die Flügelbewegungen bei Flugmanövern analysiert. Alle Tiere wendeten die gleiche Technik an, stellten die Forscher fest: Zwar können die Tiere ihre Flügel nur synchron bewegen, doch die Stärke des Flügelschlags variierte. Bei einer Linkskurve ist bei der Abwärtsbewegung der Flügel der Flügelschlag auf der linken Seite stärker, bei der anschließenden Aufwärtsbewegung erhält hingegen der rechte Flügel mehr Schwung. Diese asymmetrische Bewegung, erhöhe die Stabilität des Flugmanövers und ermögliche es den Tieren, langsam beizudrehen, so die Forscher. Das Flugmodell, das die Forscher entwickelten, könne dazu beitragen, auch die Eigenschaften künstlicher Fluggeräte zu verbessern, schreiben die Forscher in Science. //[mawi]//

Medizin  Ägypter nutzten schon vor mehr als 5000 Jahren Kräuterwein…

... und zwar als Medizin. US-amerikanische Forscher der Universität von Pennsylvania in Philadelphia fanden Spuren von Pflanzenextrakten in Weinkrügen aus der Zeit um 3150 vor Christus. Die Gefäße stammen aus dem Grab von Serket I., einem der ersten Pharaonenherrscher. Analysen deuten darauf hin, dass der Wein neben Trauben unter anderem Melisse, Koriander, Minze und Salbei sowie Pinienharz enthielt. Dass solche Beimengungen über die Jahrtausende beibehalten wurden, zeigt die Untersuchung einer Amphore, die im südägyptischen Gebel Adda entdeckt wurde und etwa aus dem sechsten vorchristlichen Jahrhundert stammt. Darin stießen die Archäologen ebenfalls auf Spuren von Pinienharz sowie von Rosmarin. Im Fachblatt PNAS schreiben die Forscher, Kräutermixturen seien wohl schon rund 1300 Jahre früher medizinisch genutzt worden als bislang angenommen. Die ersten schriftlichen Belege auf Papyri reichen nur zurück bis in die Zeit um 1850 vor Christus. //[mawi]//

Biologie Auf Borneo leben mehr Orang-Utans als angenommen.

In den Wäldern auf der indonesischen Insel Borneo haben Umweltschützer Tausende Orang-Utans entdeckt. Im Dezember bereits stieß eine Expedition der US-Naturschutzorganisation "Nature Conservancy in den Kalksteinbergen der Provinz Ost-Kalimantan auf typische Schlafplätze, wie Orang Utans sie aus Ästen und Blättern bauen. Möglicherweise lebten bis zu 5000 Borneo-Orang-Utans in der Region, vermuten die Naturschützer. Auf den ersten Kontakt mit der Zivilisation reagierten die Affen ungehalten. Das Männchen einer Orang-Utan-Familie habe Äste abgebrochen, und das Forscherteam mit ihnen beworfen. Verhandlungen mit den örtlichen Behörden, das Gebiet in Ost-Kalimantan zum Schutzgebiet für Orang-Utans zu erklären, hätten bereits begonnen. Orang-Utans sind durch Waldrodungen und den Bergbau vom Aussterben bedroht. Weltweit soll es nur noch 60.000 Orang-Utans geben. Die meisten leben in Indonesien. //[mawi]//
09.04.2009

Umwelt Die Nordsee ist ein Grad wärmer als vor 20 Jahren.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat die Oberflächentemperatur der Nordsee untersucht. Seit den 1980er Jahren sei die Temperatur um ein Grad auf jetzt durchschnittlich elf Grad Celsius gestiegen. Bei der Jahresmitteltemperatur des Wassers habe noch bis vor zehn Jahren ein enger Zusammenhang zur Wintertemperatur bestanden. Mittlerweile sei die Sommertemperatur prägend. Worauf dies zurückzuführen sei, wissen die Experten noch nicht. //[tj]//

Medizin Nur kaputtes Knorpelgewebe hat Reparaturzellen.

Mediziner der Universität Göttingen haben in erkranktem Knorpelgewebe eine bisher unbekannte Population von Reparaturzellen gefunden. Diese Knorpelvorläuferzellen seien nicht in gesundem Knorpel nachzuweisen, sondern erst bei Knorpelschäden. Wo die Zellen herkommen ist noch unklar. Die Mediziner halten es für möglich, dass sie aus dem Knochenmark in das erkrankte Knorpelgewebe einwandern. Wie sie im Fachmagazin „Cell Stem Cell“ schreiben, produzieren die Reparaturzellen knorpelähnliches Ersatzgewebe. Möglicherweise ließen sie sich so verändern, dass sie auch gesundes Knorpelgewebe herstellen. //[tj]//

Quelle: Cell Stem Cell, Aprilausgabe, Bd. 4, S.324

Physiologie Braunes Fett bekämpft Übergewicht.

Erst vor wenigen Jahren haben Forscher braunes Fett entdeckt und seine Funktion. Es greift in den Stoffwechsel ein und verbrennt weißes Fett. Bislang war man aber davon ausgegangen, dass nur Kinder nennenswerte Depots dieses „guten“ Fetts besäßen. Das stimmt so nicht. Eine Studie der Harvard Universität hat nun bestätigt, dass es aktives braunes Fett auch bei Erwachsenen gibt. Bei schlanken Erwachsene mit einem normalen Blutzuckerspiegel fanden sie einen vergleichsweise hohen Anteil davon. Die Wissenschaftler wollen nun einen Weg finden, um braunes Fett zum Wachstum anzuregen und so das Gewicht zu kontrollieren. //[tj]//

Mikrobiologie Fehlt es an Phosphat, dann werden aus harmlosen Darmbakterien tödliche Krankenhauskeime.

Direkt nach einer Operation nimmt bei Patienten die Menge an anorganischem Phosphat im Organismus ab. Harmlose Bakterien, die in unseren Darm leben, werden darauf hin nicht mehr ausreichend mit Phosphat versorgt. Dieser Mangel ist für die Bakterien offenbar ein Startsignal. Sie verwandeln sich in gefährliche Keime, die das Gewebe angreifen und in manchen Fällen zum Tod des Patienten führen. Das haben Forscher von der Universität in Chicago herausgefunden. Wie sie im Fachblatt PNAS ausführen, ließe sich die verheerende Wirkung eindämmen. Genau dann nämlich, wenn geschwächte Patienten zusätzlich hohe Dosen an Phosphat bekämen. Im Mäuseversuch konnte die Idee der Forscher bereits erfolgreich umgesetzt werden. //[tj]//

Paläontologie Warum stieg vor rund 2,4 Milliarden Jahren der Sauerstoffgehalt in der Atmosphäre so stark an, dass sich danach Leben auf der Erde entwickeln konnte?

Ein Internationales Forscherteam hat eine neue Erklärung gefunden. Aufgrund von Gesteinsuntersuchungen gehen die Wissenschaftler davon aus, dass das Element Nickel die entscheidende Rolle gespielt hat. Im Fachmagazin „Nature“ erklären sie den Zusammenhang: Als die Erdkruste allmählich abkühlte und die Zahl der Vulkanausbrüche zurückging, sank damit auch der Gehalt an Nickel in den Ozeanen. Dies hatte zur Folge, dass methanproduzierende Bakterien immer weniger von dem für sie lebenswichtigen Nickel fanden und sozusagen „verhungerten“. In gleichem Maße wie dann das Methan abnahm, konnte Sauerstoff zunehmend die Atmosphäre anreichern. //[tj]//
08.04.2009

Biologie Geizige Männchen haben weniger Sex.

Bei Schimpansen haben Forscher vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig ein wesentliches Paarungskriterium entdeckt: Großzügigkeit. Bei Studien an der Elfenbeinküste stellte sich heraus: Weibchen kopulieren deutlich häufiger mit Männchen, von denen sie regelmäßig mit erbeutetem Fleisch versorgt werden. //[tj]//

Medizin US-amerikanische Forscher haben einen neuartigen Wirkstoff gegen Prostatakrebs im Labor erfolgreich getestet.

Wie sie im Fachorgan "Science" schreiben, haben sie die Substanzen MDBV3100 und RD 162 eingesetzt. Es handelt sich dabei um so genannte Antiandrogene. Sie greifen die Hormonrezeptoren der Krebszellen an und blockieren so die Wirkung des männlichen Geschlechtshormons Testosteron. Testosteron führt dazu, dass sich Prostata-Krebszellen besonders schnell vermehren. Auch herkömmliche Medikamente blockieren die Hormonrezeptoren, doch nicht so effektiv wie die neue Wirkstoffkombination, erläutern die Forscher. Bei Labor- und Tierversuchen nahm die Tumorgröße durch die Behandlung deutlich ab. Bei ersten klinischen Versuchen mit 30 Patienten nahm bei knapp der Hälfte der PSA-Wert ab. Dieser Wert gilt als Tumormarker für Prostatakrebs, ist allerdings nicht unumstritten. Weitere Studien sollen folgen. //[tj]//

Biologie Durch häufiges Rufen machen sich Uhus sichtbar.

Im Gegensatz zu tagaktiven Vögeln können nachtaktive Uhus nicht durch ein buntes Gefieder auf sich aufmerksam machen. Das kompensieren sie durch ihr Rufen und einen Rufverstärker: das ist ein weißer Fleck am Hals, der sich bei jedem Tonstoß des Tieres aufbläht. Dadurch wird der Uhu gerade in der Dämmerung besonders gut sichtbar. In Kombination mit dem Ruf erhöht sich die Chance, dass Artgenossen ihn wahrnehmen. Finnische Forscher haben diese Entdeckung im Fachmagazin "PLoS One" veröffentlicht. //[tj]//

Biologie Kakaobäume sind in Gefahr.

In Westafrika grassiert ein Virus, das den Kakaobaum befällt. Es trägt den Namen "Cacao-swollen-shoot-virus". Von Läusen übertragen, löst der Erreger eine Mosaikkrankheit aus, die letztlich zum Absterben des Kakaobaumes führt. Betroffen sind bisher vor allem Bäume an der Elfenbeinküste, dem weltweit größten Produzenten von Kakao. Als Folge der Krankheit könnte die Ernte in diesem Jahr um ein Drittel einbrechen, vermutet das Fachblatt "New Scientist". Unterdessen sequenzieren US-amerikanische Forscher das Genom des Kakaobaums. Sie hoffen, dabei auch die Gene identifizieren zu können, die einige Baumsorten resistent gegen das Virus machen. Nicht nur in Afrika, sondern auch in Brasilien sind Kakaobäume bedroht. Dort befällt ein Pilz immer mehr Exemplare. Der //Crinipellis perniciosa//, so der Name des Pilzes, löst die Hexenbesenkrankheit aus. //[tj]//

Biologie Sonar macht Tümmler taub.

In den "Biology Letters" berichten Forscher, dass Delfine durch Sonarimpulse von Kriegsschiffen zeitweise taub werden. Sie hatten Experimente mit einem bereits an Geräusche gewöhnten Großen Tümmler gemacht. Dabei sendeten sie Dreiergruppen von kurzen Pulsen, sogenannte Pings und dies aus wechselndem Abstand und in wechselnder Lautstärke. Anschließend überprüften sie mit leisen Tönen die Hörschwelle des Tieres. Das Ergebnis: Der Delfin erlitt bei Lautstärken von mehr als 200 Dezibel einen deutlichen Hörverlust. Sonarimpulse von Kriegsschiffen werden meist mit mehr als 250 Dezibel ausgestrahlt. Allerdings müsste sich das Tier über einige Minuten in weniger als 40 Metern Entfernung von einem Schiff aufhalten, um einen zeitweiligen Hörverlust zu erleiden. Nach den Versuchen erholte sich das Gehör innerhalb von 20 bis 40 Minuten wieder. //[tj]//

Polarforschung Das Eis in der Arktis schmilzt nicht nur, es ist auch so dünn wie nie zuvor.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der US-Weltraumbehörde Nasa und des Datenzentrums für Schnee und Eis in Colorado. Bestand die Eisdecke in den 1990er Jahren nur zu etwa 40 bis 50 Prozent aus dünnem Eis, so gelte dies mittlerweile für 70 Prozent. Diese Entwicklung sei dramatisch, erklärten die Forscher, denn: je dünner die Eisdicke, desto schmelzanfälliger ist sie im Sommer. //[tj]//
07.04.2009

Medizin Ein Mittel gegen alte Mücken könnte die Malaria eindämmen.

Davon sind amerikanische Insektenforscher überzeugt, die in der Fachzeitschrift "PLoS Biology" ein mathematisches Modell vorstellen. Die meisten herkömmlichen Insektengifte verlieren nach kurzer Zeit ihre Wirkung, da sich nur noch die Mücken fortpflanzen, die gegen das Gift resistent sind, und so resistente Populationen entstehen. Alte Mücken aber legen kaum noch Eier. Selbst wenn sie resistent sind, können sie diese Eigenschaft also nicht mehr an ihre Nachkommen weitergeben. Gleichzeitig sind alte Mücken für die meisten infektiösen Stiche verantwortlich, da der Malariaparasit Zeit benötigt, um sich in den Insekten zu entwickeln und in deren Speichel zu wandern. Den Berechnungen der Forscher zufolge könnte ein Mückenvernichtungsmittel, das nur alte Mücken tötet, die Übertragung von Malaria um 95 Prozent senken. Ihre Hoffnungen setzen die Forscher dabei auf Pilzgifte, da Pilzsporen zehn bis zwölf Tage brauchen um die Insekten zu töten. //[seyn]//

Quelle: DOI:10.1371/journal.pbio.1000058

Biologie Der kleinste Frosch der Anden lebt im Südosten Perus.

Auf über 3000 Metern Höhe haben sächsische und kalifornische Forscher einen nur 11,4 Millimeter kleinen Frosch entdeckt. //Noblella pygmaea// ist überwiegend braun gefärbt und bewohnt die Nebelwälder im peruanischen Hochland des Manu National Parks. Auffällig an ihm ist ein besonders langer Zeigefinger. Im Gegensatz zu den meisten Amphibien legen Noblella-Weibchen ihre Eier im feuchten Laub ab oder unter Moosen. Die Embryonen überspringen das Kaulquappen-Stadium. Unmittelbar nach dem Schlüpfen führen sie ein Leben an Land. Die Forscher gehen davon aus, dass sie in den peruanischen Anden in den kommenden Jahren noch weitere bislang unbekannte Arten finden werden. Genetische Studien belegten, dass die Vielfalt der Amphibien insbesondere in dieser Region unterschätzt worden sei. //[seyn]//

Medizin Die linke Hand verbindet sich nach einer Transplantation schneller mit dem Gehirn.

Das haben französische Forscher festgestellt, die zwei Patienten nach ihrer Operation untersucht haben. Wie sie in der Zeitschrift "Proceedings Of The National Academy Of Sciences" – PNAS schreiben, hatten die Patienten sowohl die rechte als auch die linke Hand verloren und mehrere Jahre später Spenderhände bekommen. Bei dem jüngeren Patienten erkannte das Gehirn die Muskeln der linken Hand bereits nach zehn Monaten, die der rechten Hand erst nach 26 Monaten. Der ältere Patient wurde 51 Monate nach seiner Operation untersucht. Zu diesem Zeitpunkt nahm sein Gehirn die Muskeln der linken Hand komplett wahr, die der rechten Hand dagegen nicht. Aus ihren Ergebnissen schließen die Forscher, dass Nervenbahnen auch lange nach einer Amputation reaktiviert werden können. //[seyn]//

Quelle: DOI:10.1073/pnas.0809614106

Psychologie Frauen können Schweiß besser riechen.

Amerikanische Forscher ließen ihre Probanden zunächst an männlichem und weiblichem Unterarmschweiß riechen und präsentierten ihnen dann gleichzeitig mit dem Schweiß einen anderen angenehmen Duftstoff. Die weiblichen Testpersonen ließen sich nur von zwei der 32 Duftstoffe über den Schweißgeruch hinwegtäuschen. Den Männernasen zufolge übertünchten dagegen 19 Stoffe den unangenehmen Geruch. Im Fachmagazin "Flavour And Fragrance" vermuten die Forscher, dass Frauen aus dem Geruch von Achselschweiß wichtige Informationen für die Partnerwahl ziehen und deshalb eine besonders feine Nase dafür entwickelt haben. //[seyn]//

Psychologie Erst mit drei Jahren versteht man die Bedeutung des Zeigefingers.

Ungarische Forscher haben die Reaktionen von Hunden sowie zwei- und dreijährigen Kindern auf menschliche Gesten untersucht und beschreiben ihre Ergebnisse im Fachmagazin "Animal Cognition". Die Forscher deuteten entweder mit dem Arm oder mit dem Zeigefinger auf ein verstecktes Objekt. Sowohl Hunde als auch die Zweijährigen konzentrierten sich auf die Richtung, in die der Arm zeigte – auch wenn der Zeigefinger in eine andere Richtung wies. Erst Dreijährige nahmen die Bedeutung des Zeigefingers wahr und fanden die Objekte auch dann, wenn der Arm in eine andere Richtung zeigte. //[seyn]//
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Forschung Aktuell

Computer und Kommunikation

Sternzeit

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk