Mittwoch, 17.10.2018
 
Seit 02:30 Uhr Lesezeit
05.10.2018

Saudi-Arabien Musikleidenschaft steht Hochzeit im Weg

Weil der Bräutigam musiziert, darf ihn eine 38-jährige Bankerin in Saudi-Arabien nicht heiraten. Ein Berufungsgericht stimmte den Vorbehalten ihrer Familie zu. Danach stehe der Mann in schlechtem Ruf, weil er die arabische Laute Oud spielt. Die Frau will weiter um ihre Liebe kämpfen. Sie sehe nicht ein, dass sie beruflich die Verantwortung über 300 Angestellte trage, über ihr Privatleben aber nicht selbst entscheiden dürfe.

Moskau Anzahl russisch-orthodoxer Kirchen wächst

In der russischen Hauptstadt Moskau sind in den vergangenen Jahren 75 neue orthodoxe Kirchen entstanden. Auf Wunsch des russischen Patriarchen Kyrill I. und des Bürgermeisters von Moskau versuche man, jährlich zehn kirchliche Bauten fertigzustellen. Finanziert würden sie größtenteils aus dem Fonds zur Unterstützung der Kirchenbauten der Stadt Moskau.

Dortmund Interreligiöser Religionsunterricht

Ein Gymnasium in Dortmund erprobt erstmals den gemeinsamen Religionsunterricht für katholische, evangelische und muslimische Schüler. Das wissenschaftliche Projekt der Universität Paderborn entstand in Zusammenarbeit mit dem Erzbistum Paderborn. Auch die Teilnahme von jüdischen Schülern sei vorgesehen, derzeit aber noch nicht umgesetzt. Man wolle so herausfinden, ob «die drei abrahamitischen Religionen genügend gemeinsame Grundlagen» für einen gemeinsamen Religionsunterricht hätten, teilte die Universität Paderborn mit.

Vatikan Beginn der Jugendsynode der katholischen Kirche

Papst Franziskus hat die Kirche zu Beginn der Jugendsynode im Vatikan aufgefordert, stärker auf junge Menschen zuzugehen. Die rund 260 teilnehmenden Bischöfe rief er dazu auf, «Strukturen zu verändern, die uns heute lähmen, von der Jugend trennen und entfernen». Sie dürften nicht der «Logik der Selbsterhaltung und Selbstbezogenheit» erliegen, sondern müssten einander und jungen Menschen offen und vorurteilsfrei zuhören. Katholische Bischöfe aus aller Welt werden bei der Jugendsynode bis Ende Oktober im Vatikan über die Rolle junger Menschen in der Kirche beraten. Neben rund 260 Synodenvätern werden junge Menschen, Experten und Vertreter anderer Kirchen und Religionen ohne Stimmrecht an der Versammlung teilnehmen. Die Themen wurden auf Grundlage der Ergebnisse einer Online-Umfrage erarbeitet, an der sich weltweit rund 200.000 junge Menschen beteiligt haben. Auch der Missbrauchs-Skandal ist ein Thema.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk