Sonntag, 24.03.2019
 
Seit 02:07 Uhr Klassik live
StartseiteComputer und KommunikationProgrammiersprache für unscharfe Anweisungen08.11.2014

Mensch-Maschine-SchnittstelleProgrammiersprache für unscharfe Anweisungen

Da Menschen weniger chronologisch als vielmehr assoziativ denken, sprechen und handeln, ist es schwer, Maschinen auf Zurufe in Alltagssprache zu programmieren. Wissenschaftler des Karlsruher Institutes für Technologie KIT haben nun eine Übersetzersoftware entwickelt, die Eigenheiten von Mensch und Maschine kennt.

Mathias Landhäußer im Gespräch mit Manfred Kloiber

Ein Autofahrer bedient den Bordcomputer seines Fahrzeugs. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Multimedialer Bordcomputer in einem PKW. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Wer Maschinen kontrollieren will, der weiß: alles geht hier der Reihe nach. Ein Programm muss her, mit dem der Ablauf eines Vorgangs minutiös und vor allem chronologisch korrekt beschrieben wird. Das aber ist für ganz normale Menschen oftmals ein Problem – denn wir denken, handeln und sprechen weniger chronologisch als vielmehr assoziativ. Und deshalb ist es immer noch so schwer, Maschinen tatsächlich auf Zuruf, also mit Alltagssprache auf Ansage zu programmieren. Wissenschaftler des Karlsruher Institutes für Technologie KIT haben nun eine Übersetzersoftware entwickelt, die diese Eigenheiten von Mensch und Maschine kennt. Mathias Landhäußer vom Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation erklärt, wie die Software funktioniert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk