Freitag, 30.07.2021
 
Seit 22:00 Uhr Nachrichten
StartseiteMusikjournalSophie Pacini und Martha Argerich19.07.2021

Mentoring im klassischen MusikbetriebSophie Pacini und Martha Argerich

Ein Superstar nimmt einen "Rising Star" unter seine Fittiche: eine klassische Konstellation im Musikbetrieb. Sie versprüre eine innere, intensive Verbindung zu ihrer Mentorin Martha Argerich, sagte die Pianisten Sophie Pacini im Deutschlandfunk über dieses Verhältnis – das auch seine Gefahren habe.

Sophie Pacini im Gespräch mit Christoph Vratz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Porträt einer jungen Frau mit schwarzen Haaren, die vor rotem Bildhintergrund steht und in die Kamera blickt. (_c_A2_Photography)
Trat als 14-Jährige an die damals schon berühmte Martha Argerich heran - die Pianistin Sophie Pacini. (_c_A2_Photography)
Mehr zum Thema

"Variations sérieuses" Sophie Pacini erklärt Mendelssohn

Auswärtsspiel - Martha Argerich in Lugano Treuebekenntnis mit Beethoven

Seltenes Gastspiel Martha Argerich in Lugano

Sternstunden Die Pianistin Martha Argerich

Für den klassischen Musikbetrieb ist die Rolle des Mentors sehr wichtig.
Die klassische Konstellation ist dabei, in der ein "Superstar" einen "Rising Star" unter seine Fittiche nimmt. Die Pianistin Sophie Pacini sprach im Deutschlandfunk über ihre Beziehung zu Martha Argerich.

Eine innere, instinktive Verbindung verspüre sie zu Martha Argerich, sagte die Pianistin Sophie Pacini im Deutschlandfunk, die bei einem Konzert als Vierzehnjährige trotz Hindernisse auf die Musikerin zugegangen war. Diese hätte sie mit so viel liebevoller Aufmerksamkeit im Blick betrachtet, dass sie sich wohlgefühlt habe, so Sophie Pacini weiter. Dennoch sei es erst vier Jahre später dazu gekommen, dass sie Martha Argerich habe vorspielen können: "Dabei habe ich eigentlich um mein Leben gespielt."

Vergleichen als "gestandene Persönlichkeit entgegentreten"

Als sich dann die Gelegenheit ergeben hätte, mit Argerich ein Duo zu spielen, sei dies für sei eine "Sternstunde" gewesen, so Pacini. Die Gefahr bei einem solchen Mentorenverhältnis zwischen zwei Frauen sei, dass Vergleiche entstünden. Denen gelte es als gestandene Persönlichkeit entgegenzutreten, weil man sonst "in das Problem geraten kann, dass man sich verleugnet vor dem Mentor – weil man ja soviel Respekt und Erfurcht hat, dass man glaubt, man hat kein Recht auf eine eigene Meinung. Denn die kann ja nie so gut sein, wie die des Mentors."

Martha Argerich, Pianistin, steht, nachdem sie sich ins goldene Buch der Stadt eingetragen hatte, im Rathaus. (picture alliance/dpa | Daniel Bockwoldt)Martha Argerich: Mentorin für Sophia Pacini (picture alliance/dpa | Daniel Bockwoldt)

Die Kommunikation mit ihrer Mentorin sei klar und laufe viel über die Augen, über musikalische Phrasen. Argerich kommuniziere darüber hinaus viel über Anekdoten: "Sie hat einmal gesagt: Ich unterrichte eigentlich nicht, weil ich ja damit als jemand gelte, der die Wahrheit kennt. Aber ich kenne ja nur meine Wahrheit und ich kann mich nicht vor einen Schüler setzen und sagen: So und so ist das. Vielleicht ist es ja auch ganz anders."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk