Mittwoch, 27.05.2020
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteZur DiskussionWie der Ausnahmezustand die Politik verändert18.03.2020

Merkel-Rede zur CoronakriseWie der Ausnahmezustand die Politik verändert

Bundeskanzlerin Merkel hat in einer Fernsehansprache an die Vernunft und Disziplin der Bürger appelliert, um die Coronapandemie einzudämmen. Jeder und jede Einzelne müsse sich jetzt an die Regeln halten, betonte sie. Die Coronakrise sei die größte Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg. 

Diskussionsleitung: Katharina Peetz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Bundeskanzlerin Angela Merkel hält Fernsehansprache zum Coronavirus (dpa-Bildfunk / Bundesregierung / Steffen Kugler)
Bundeskanzlerin Angela Merkel hält Fernsehansprache zum Coronavirus (dpa-Bildfunk / Bundesregierung / Steffen Kugler)
Mehr zum Thema

Lungenkrankheit COVID-19 Wie gefährlich ist das neue Coronavirus?

Im Alltag sind die Einschränkungen wegen des Coronavirus deutlich zu spüren: Schulschließungen, Grenzkontrollen, Kultur- und Sporteinrichtungen bleiben geschlossen. Doch wie wirkt sich die Krise darüber hinaus auf die Innen- und Außenpolitik aus?

An der Schlange im Supermarkt, beim Spaziergang im Park, am Telefon: Fast überall wird dieser Tage über das Coronavirus und die Einschränkungen im Alltag gesprochen. Die Maßnahmen werden von der Politik veranlasst – und sie selbst ist gleichzeitig ebenfalls von den Auswirkungen der Coronakrise betroffen. Wie funktioniert parlamentarische Arbeit in Zeiten von Home Office und sozialer Distanz? Wie läuft die Koordination auf europäischer und internationaler Ebene?

Es diskutieren:

  • Stephan Detjen, Deutschlandradio Hauptstadtstudio
  • Bettina Klein, Deutschlandradio Korrespondentin in Brüssel
  • Marcus Pindur, Deutschlandradio Sicherheitskorrespondent

Deutschlandfunk Coronavirus-Newsletter (E-Mail)

Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter (Deutschlandradio)Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter! (Deutschlandradio)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk