Dienstag, 11.08.2020
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteCampus & KarriereSexismus an deutschen Hochschulen28.10.2017

#MeToo auf dem CampusSexismus an deutschen Hochschulen

Der Fall Harvey Weinstein und Hashtags wie #MeToo oder #Aufschrei machen deutlich: Sexismus gehört leider vielerorts zum Alltag. Dass auch an vielen Unis die persönliche Grenzüberschreitung kein Einzelfall ist, darüber reden bisher allerdings nur wenige. Ein Grund dafür: Angst vor schlechten Noten.

Moderation: Markus Dichmann

Mit einem Skandal in Hollywood hat es angefangen - jetzt diskutiert auch Deutschland wieder über Sexismus. #MeToo - Ich auch - heißt das Hashtag, unter dem Frauen ihre Erfahrungen damit teilen. (dpa / Britta Pedersen)
Hashtag #MeToo (Symbolbild) (dpa / Britta Pedersen)
Mehr zum Thema

Sexismus-Debatte #metoo Bloß nicht Opfer sein

Lohaus, Kulturwissenschaftlerin "Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Sexismus-Debatte #MeToo Nicht der letzte Aufschrei

Sexismus-Debatte "Sprechen organisiert eine soziale Ordnung"

Der Kommilitone, der jeden Tag bis in die Bibliothek nachstellt; der Professor, der zu später Stunde nach Hause einlädt; der Tutor, der erst Avancen macht und dann bei einer Zurückweisung schlechte Noten gibt: Wohl die Hälfte aller Studentinnen in Deutschland macht derartige Erfahrungen. Sexismus, Belästigungen und auch körperliche Übergriffe gehören mutmaßlich zum Alltag an deutschen Hochschulen, wenn auch die Zahl der Erhebungen zum Thema noch gering ist.

Denn trotz der Debatten unter Stichworten wie #aufschrei oder #metoo sind  Hochschulen als Hort eines solchen Alltagssexismus häufig unbeobachtet geblieben.

Schweigen für die gute Note

Dabei sind Studierende gerade hier häufig sehr verletzlich. Die Strukturen an Hochschulen gewährleisten nur selten Schutz. Oft überwiegt die Angst, dass lautstarker Protest das eigene Studium aufs Spiel setzt. Und Anlauf- oder Beschwerdestellen sind auf dem Campus keine Selbstverständlichkeit.

Campus & Karriere fragt: Wie alltäglich ist Sexismus an deutschen Hochschulen? Welche Ausmaße nimmt er an? Welche Erfahrungen machen Studierende und Dozenten? Wie kann man sich wehren? Wie müssen sich die Hochschulen verändern? Und in welcher Verantwortung steht jeder Einzelne, Mann wie Frau?

Zu Gast in der Sendung:

  • Nadiah Riebensahm, Studierendenbündnis "SOLO"
  •  Claudia Weber, Professorin für Europäische Zeitgeschichte, Viadrina Frankfurt (Oder)
  • Kathrin van Riesen, Vorstand der Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen 

Beitrag in der Sendung:

Afanasia Zwick: "Sexismus bekämpfen – nur wie? Wie Dozenten und Studierende in Frankfurt mit Sexismus an ihren Hochschulen umgehen"

Eine Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon 00800/44 64 44 64 oder per Mail: campus@deutschlandfunk.de.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk