Donnerstag, 16.08.2018
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
StartseiteMikrokosmos031 Obdach Stadtbibliothek01.06.2018

Mikrokosmos031 Obdach Stadtbibliothek

Wohnungslose suchen Obdach, die Clique, die im Einkaufszentrum unerwünscht ist, braucht einen Ausweichort: Stadtbibliotheken entwickeln sich vom Ausleihgeschäft weg und hin zum Gemeindezentrum. Wie kam es zu dieser Entwicklung und welche Rolle spielt hier noch die Literatur?

Von Johannes Nichelmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann liegt mit dem Kopf auf dem Tisch einer Bibliothek. (Deutschlandradio/ Johannes Nichelmann)
Ein wohnungsloser Mann versucht in der Bücherhalle etwas Ruhe zu finden. (Deutschlandradio/ Johannes Nichelmann)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Pasolinis Bibliothek Mit Büchern fing alles an

Dresdener Bücherbus Eine Bibliothek auf Rädern

Projekt Balkan-Bibliothek Der Bücherretter aus Belgrad

Uni-Bibliothek Konstanz Digital, gedruckt, per Fernleihe

Bibliothek des Kairoer Goethe-Institutes "Ich fühl' mich wie in Deutschland”

Die Bibliothek als Seismograph der Gesellschaft. Kirsten Marschall leitet den Kundenservice der Hamburger Bücherhallen und weiß, welche Probleme in Hamburg gerade akut sind: "Kinder, die in Armut leben, die nachmittags nicht wissen wohin. Wir sehen Migranten, die hier ihre Tage verbringen, weil sie nicht arbeiten dürfen." Die drei Etagen der Bücherhallen sind gut besucht, fast 4000 Menschen kommen täglich, nur sonntags ist geschlossen. Die einen sind da, um zu lernen oder zu arbeiten, die anderen, um ihre Smartphones aufzuladen oder Zuflucht vor schlechtem Wetter zu finden. Manche verbringen hier den ganzen Tag.

Ein Bibliotheksregal (Deutschlandradio/ Johannes Nichelmann)Von arabisch sprachigen Fahrschulratgebern, hin zu Romanen: Fast 500.000 Medien können in der Zentralbibliothek ausgeliehen werden. (Deutschlandradio/ Johannes Nichelmann)

Die Bibliothek als Wohnzimmer

Wolfgang hat im Januar seinen Job verloren und lebt teilweise auf der Straße. Umringt von mehreren Einkaufstaschen genießt er in der Cafeteria Bockwurst und Kartoffelsalat.  Anneliese wurde vor wenigen Wochen von einer jungen Frau aus Afghanistan angesprochen, ob sie ihr bei der Formulierung eines Schreibens helfen könne, einer Übung für die Sprachschule. Seitdem sind die beiden Freundinnen. In einem Konferenzraum sitzen zehn Menschen aus Iran, Venezuela, Syrien, Liberia und Afghanistan und üben sich mit Hilfe einer ehrenamtlichen Lehrerin im Dialog auf Deutsch. Franz kommt seit zwei Jahren jeden Tag, weil er in seiner Wohnung giftige Dämpfe vermutet.

Hamburgs Hinterhof

Als die Zentralbibliothek Hamburgs vor zehn Jahren direkt hinter dem Hauptbahnhof ein ehemaliges Postamt bezog, wurde der Bibliothekarin Heidi Best gesagt, dass sei der Hinterhof Hamburgs, in direkter Nachbarschaft zu Drogenumschlagsplätzen und dem Zentralen Omnibusbahnhof. Ein Sicherheitsdienst wurde beauftragt, dafür zu sorgen, dass die Hausordnung eingehalten wird: Schlafen ist verboten und große Gepäckstücke müssen draußen bleiben. Jegliche sichtbare Ausübung von religiösen Praktiken ist nicht gestattet.

Ein Mann lächeln in die Kamera. (Deutschlandradio / Johannes Nichelmann)"Öffentliche Bibliotheken als Arbeitsplatz - der Geheimtipp in der Co-Working und Start-Up Szene!", sagt Bibliotheksforscher Jonas Fansa. (Deutschlandradio / Johannes Nichelmann)

Streetworker und Literatur

Inmitten des neu gebauten Europaviertels in Stuttgart steht der imposante Bau der Stadtbibliothek am Mailänder Platz, direkt gegenüber eines großen Einkaufszentrums. Vor zwei Jahren kam es zu schweren Konflikten: Jugendliche und andere Besuchergruppen gerieten aneinander. Seit ein paar Monaten sorgt der Jugendsozialarbeiter Simon Fregin dafür, dass "schwierige Besucher" in das Bibliotheksleben integriert werden. Bibliotheken sind im Wandel. Trotz allem, so der Bibliothekswissenschaftler Jonas Fansa von der Berliner Zentral- und Landesbibliothek, bleibe die Literatur weiterhin das Kerngeschäft. Vielleicht nicht im gedruckten Wort, dafür aber digital. Es gehe um neue Kulturtechniken.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk