Sonntag, 05. Dezember 2021

Archiv

MikrokosmosDie Musterhaussiedlung

Der Traum vom Eigenheim lässt sich genau bemessen: 160 Quadratmeter, zwei Stockwerke, ein Garagenplatz. So sieht das durchschnittliche deutsche Fertighaus aus. Wer dennoch ein wenig Individualität will, der sucht sich sein Modell in einer Musterhaussiedlung aus.

Von Sammy Khamis | 14.09.2018

Fertighausmodell Pro Family 160, das beliebtestes Modell Deutschlands in der Musterhaussiedlung in Köln West
Fertighausmodell in der Musterhaussiedlung in Köln West (Deutschlandradio / Sammy Khamis)
Der Traum vom Eigenheim lässt sich genau bemessen: 160 Quadratmeter, zwei Stockwerke, ein Garagenplatz. So sieht das durchschnittliche deutsche Fertighaus aus. Was für die einen ein Lebenstraum ist, ist für Kritiker eine ästhetische Zumutung. Ein Besuch in einer Musterhaussiedlung.
Eckardt Kreuzer ist gelernter Zimmermann. Früher baute er Häuser. Heute verkauft er sie an einem Kölner Autobahnkreuz. Kreuzer, 53 Jahre alt, verkauft Häuser mit allem Drum und Dran. Sind seine Kunden bereit genug Geld dafür zu zahlen, brauchen sie nur noch einzuziehen – schlüsselfertig, das Zauberwort in der Branche.
Wie eine Neubausiedlung
Die Musterhaussiedlung, in der Herr Kreuzer arbeitet, besteht aus 24 Häusern. Alle Häuser wurden von unterschiedlichen Firmen gebaut. Die Musterhaussiedlung ist eine Art Dauerausstellung von Einfamilienhäusern in Fertigbauweise. In Köln sind sie angeordnet wie in einer Vorstadtsiedlung. Vor jedem Haus: ein kleiner Garten und eine große Garage.
Ein begehbarer Katalog
Wer die Häuser betritt, der findet sich in einer Art begehbarem Möbelkatalog wieder: Die Häuser sind komplett eingerichtet, mit funktionierenden Küchen, mit Fernsehern, Couchen, Büchern und Toiletten. In einem der zwei Kinderzimmer, oder in einem kleinen Arbeitszimmer, sitzt dann die Vertreterin oder der Vertreter und preist dort das potentielle Eigenheim an.
Fertighauswelt in Köln West
Fertighauswelt in Köln West (Deutschlandradio / Sammy Khamis )
Die Branche mit Fertighäusern boomt
Die Branche erlebt gerade einen Boom. 20 Prozent mehr Umsatz im Vergleich zum Vorjahr sagen die Hersteller. Alleine in Köln West wurden im vergangenen Jahr 150 Millionen Euro umgesetzt.
Auch Eckardt Kreuzer hat "ein Rekordjahr". Er rechnet bis Ende des Jahres mit 25 verkauften Fertighäusern. Das sind fast doppelt so viele Häuser wie letztes Jahr. Doch wo ein Boom ist, da sind auch die Kritiker nicht weit.
Der Blick für Schönheit fehlt
Fertighauswelt in Köln West
Fertighauswelt in Köln West (Deutschlandradio / Sammy Khamis)
Denn der Traum vom Eigenheim mit 160 Quadratmeter und kleinem Garten sei nicht nur eine "ökologische Katastrophe", sondern auch eine "ästhetische Zumutung". Das zumindest sagt der Philosophieprofessor Christian Illies. Er fordert eine Wende beim Bauen. Schönheit sei kein Luxus, sondern menschliches Grundbedürfnis. Illies wünscht sich: "Wer heute baut sollte sich überlegen, ob das was hier steht wert ist, dass es in hundert Jahren hier noch steht."