Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteSternzeitDie Erde ist im Inneren so heiß wie die Sonne21.11.2018

Milliarden Jahre alte ErdwärmeDie Erde ist im Inneren so heiß wie die Sonne

Vulkanausbrüche rufen in Erinnerung, dass die Erde ein sehr heißer und im Kern flüssiger Planet ist. Im Inneren hat die Erde eine Temperatur von etwa 6000 Grad - und ist damit genauso heiß wie die Sonne.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
20170507b: Die Sonne mit vielen Flecken, entdeckt unter anderem von David und Johann Fabricius (NASA/ESA)  (NASA/ESA)
So heiß (oder kühl...) wie das Innere der Erde: die Oberfläche der Sonne (NASA/ESA)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Beim Blick auf die Sonne ist die glühend heiße Oberfläche zu sehen. Sie hat eine Temperatur von knapp sechstausend Grad Celsius - von dort kommen Licht und Wärmestrahlung, die das Leben auf der Erde erst möglich machen.

Das Innere der Erde ist ebenfalls etwa sechstausend Grad heiß - und es ist uns viel näher: Es befindet sich nur gut fünftausend Kilometer unter unseren Füßen.

Nur bei Vulkanausbrüchen wird uns gewahr, dass wir auf einem sehr heißen und in vielem noch flüssigen Körper leben.

Der flüssige Erdkern mit seinen Materieströmungen ist die Quelle des irdischen Magnetfelds. Es schützt die Erdoberfläche vor der Teilchenstrahlung aus dem Weltall. Wäre unsere Erde komplett erstarrt, so wäre Leben, wie wir es kennen, nicht möglich.

Die Hitze der Erde geht auf ihre Entstehung zurück. Damals ballte sich die Materie zusammen und es krachten viele Gesteinsbrocken und Asteroiden in den jungen Planeten. Dabei wurde sehr viel Wärme frei.

Die Achse der Erde ist um 23 Grad geneigt (DLR)Auf der Oberfläche angenehm, tief im Innern extrem heiß: unsere Erde (DLR)

Zwar kühlt die Erde seit gut vier Milliarden Jahren aus. Aber das geschieht extrem langsam; denn der fast dreitausend Kilometer dicke Erdmantel ist eine sehr gute Isolierung. Wie ein Deckel auf einem Kaffeebecher hält er das Erdinnere heiß.

Zudem wirkt die Hitze, die beim Zerfall radioaktiver Elemente in der Erde frei wird, dem Auskühlen entgegen. Allerdings ist noch nicht ganz verstanden, wie groß dieser Effekt ist.

Dass die Erde einen flüssigen Kern hat, liegt schlicht an ihrer wilden Jugendzeit - und an der exzellenten Isolierung durch die äußeren Gesteinsschichten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk