Montag, 21.10.2019
 
StartseiteLänderzeitInitiativen fordern mehr Lebensraum für Tiere und Pflanzen10.04.2019

Mit Demokratie gegen InsektensterbenInitiativen fordern mehr Lebensraum für Tiere und Pflanzen

1,7 Millionen Menschen haben in Bayern das Volksbegehren „Rettet die Bienen" unterschrieben. Ein Plädoyer für Artenvielfalt und naturnahe Landwirtschaft, das der Landtag nun als Gesetz verabschieden will. Und auch in anderen Bundesländern wächst das Engagement für den Schutz von Insekten, Pflanzen und Tieren.

Eine Sendung von Renate Rutta und Michael Roehl (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
In München demonstrieren Unterstützer des Volksbegehren "Artenvielfalt" im Bienenkostüm (imago stock&people)
Retten, was noch zu retten ist. Menschen demonstrieren für die Erhaltung der Insekten-Artenvielfalt. (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Bayern "Rettet die Bienen": Vom Volksbegehren zum Gesetz

Agrarwirtschaft in der EU Mögliche politische Maßnahmen gegen Insektensterben

Handlungsempfehlungen für Jedermann Das große Insektensterben

Bienen, Fliegen, Schmetterlinge – kaum werden die Tage heller und die Sonnenstrahlen wärmen, da fliegen sie wieder, die ersten Insekten. 70 Prozent der Tiere weltweit sind Insekten. Doch viele sind vom Aussterben bedroht. Dabei brauchen wir Insekten nicht nur zum Bestäuben, sie sind auch ein wichtiges Glied in der Nahrungskette von Vögeln und Fledermäusen.

Was sind die Gründe dafür, dass Insekten und Vögel so bedroht sind in Deutschland? Und was muss unternommen werden, um ihre Lebensräume zu sichern? Welche Maßnahmen wurden nun in Bayern beschlossen? Sind sie Vorbild auch für andere Bundesländer?

Gesprächsgäste:

  • Professor Dr. Manfred Gahr, Direktor Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
  • Michaela Kaniber, Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Bayern
  • Dr. Ralph Peters, Insektenforscher, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere – Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn
  • Friedhelm Schmitz-Jersch, Vorsitzender NABU Brandenburg

Diskutieren Sie mit in der "Länderzeit". Rufen Sie kostenfrei an unter 00800 4464 4464 oder schreiben Sie eine Mail an: laenderzeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk