Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen
StartseiteDie neue PlatteMit Träne im Knopfloch09.06.2013

Mit Träne im Knopfloch

Piotr Beczala singt Werke von Verdi und Tauber

Der polnische Tenor Piotr Beczala präsentiert auf zwei neuen CDs seine stimmliche Vielfalt. Beide sind gelungen - nur die Orchesterbegleitung bei Verdi lässt zu wünschen übrig.

Von Jochen Hubmacher

Der polnische Tenor Piotr Beczala konnte 2012 sein 20-jähriges Bühnenjubiläum feiern. (Bettina Stöß/RSB)
Der polnische Tenor Piotr Beczala konnte 2012 sein 20-jähriges Bühnenjubiläum feiern. (Bettina Stöß/RSB)

Zur Vertragsunterzeichnung mit der Plattenfirma Deutsche Grammophon im Teesalon der Wiener Staatsoper hatte sich Piotr Beczala eigens ein Monokel besorgt. Und dieses Monokel sollte zeigen, auf wen Beczala in seinem Debütalbum für sein neues Label das Augenmerk richtet. Auf Tenor-Legende Richard Tauber. Die Tauber-Hommage mit dem Titel "Mein ganzes Herz" ist kürzlich auf CD erschienen. Zuvor jedoch brachte Beczalas altes Plattenlabel Orfeo noch eine Aufnahme heraus, auf der sich der Mittvierziger als einer der führenden Verdi-Tenöre der Gegenwart präsentiert.

Verdi: I Lombardi. Oper: La mia letizia infondere, Kavatine 2. Akt

Piotr Beczala mit der Kavatine "La mia letizia infondere" aus Giuseppe Verdis Opernfrühwerk "Die Lombarden auf dem ersten Kreuzzug".

2012 konnte der polnische Tenor sein 20-jähriges Bühnenjubiläum feiern. Und das bei bester Stimme, was in der Mahlmühle des internationalen Opernbetriebs keine Selbstverständlichkeit ist. Dafür gibt es mehrere Gründe: Zum einen seine Lehrerin an der Musikakademie in Kattowitz, Sena Jurinac. Sie hat ihn darauf gebracht, viel Mozart zu singen. Das hält die Stimme leicht und geschmeidig. Zum anderen konnte sich sein eher lyrisch veranlagter Tenor im Ensemble des Züricher Opernhauses langsam und mit den richtigen Rollen entwickeln. Und nicht zuletzt blieb Piotr Beczala von allzu großem Medienhype weitgehend verschont. Und das, obwohl er seit Jahren auf den renommiertesten Bühnen zwischen New York, Wien, Dresden und London das Publikum begeistert.

Verdi: Messa da Requiem: Ingemisco tamquam reus

Zwischen Rigoletto, Aida oder La Traviata findet sich auf der jüngst beim Label Orfeo erschienenen Verdi-CD des Tenors Piotr Beczala auch ein Auszug aus einer "Oper im Kirchengewand". So hat der Dirigent Hans von Bülow Verdis "Messa da Requiem" einmal bezeichnet. Das gerade erklungene Tenor-Arioso singt Beczala mit dem nötigen Schmelz und der für Verdi oft so essenziellen "Träne im Knopfloch". Er vermeidet es dabei jedoch geschmacksicher, den Bogen ins hohl Pathetische zu überspannen.
Prominente Unterstützung für seine Verdi-Aufnahme holt sich Piotr Beczala quasi vor der Haustür: bei seinem polnischen Landsmann, dem Weltklasse-Bariton Mariusz Kwiecien. Gemeinsam liefern Sie eine hinreißende Interpretation des berühmten Freundschaftsduetts aus dem zweiten Akt der Oper Don Carlo ab.

Verdi: Don Carlo. Oper: Dio che nell‘ alma infondere, Duett 2. Akt

Für einen Wermutstropfen auf der ansonsten großartigen Verdi- CD von Piotr Beczala sorgt das Polnische Radiosinfonieorchester. Leider schafften es weder Tonmeisterin noch Dirigent Lukasz Borowicz, dem Orchester eine makellose Intonation abzuverlangen.

Famos dagegen das Royal Philharmonic Orchestra, das Piotr Beczala bei seinem Debütalbum für die Deutsche Grammophon zur Verfügung stand. Übrigens ebenfalls mit Lukasz Borowicz am Dirigentenpult. Doch solche "Begleiterscheinungen" sind Beczalas neuem Plattenlabel nur eine Randnotiz auf der Rückseite der CD wert. Auf der Front sieht man Piotr Beczala im Smoking, den Zylinder in der Hand, bereit, auf den Spuren der Tenor-Legende Richard Tauber zu wandeln. Und dafür wurde kein technischer Aufwand gescheut. Für die Produktion mietete man ein Londoner Studio an, in dem auch Tauber nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland aufgenommen hat. Zum Teil verwendete Piotr Beczala sogar Mikrofone aus Taubers Zeit, was manchmal für einen leicht näselnden Klang sorgt. Moderne Studiotechnik macht es schließlich möglich, dass es zum virtuellen Gipfeltreffen zwischen Tauber und Beczala kommt.

Tauber: Der singende Traum. Operette, Du bist die Welt für mich

"Du bist die Welt für mich" aus Richard Taubers Operette "Der singende Traum". Eine durchaus gelungene technische Spielerei, die anhand einer Aufnahme Taubers aus dem Jahr 1934 das virtuelle Duett mit Piotr Beczala ermöglicht. Leibhaftig ins Londoner Tonstudio begab sich Starsopranistin Anna Netrebko, um gemeinsam mit Beczala das Duett "Lippen schweigen" aus Franz Lehárs Operette "Die lustige Witwe" zu singen. Rein stimmlich zweifellos ein Höhepunkt der CD, in puncto akzentfreier Aussprache hätten beide Interpreten jedoch noch reichlich Luft nach oben gehabt.

Gleich zweimal, auf Deutsch und auf Englisch, interpretiert Piotr Beczala das "Tauberlied" schlechthin: "Dein ist mein ganzes Herz" aus Lehárs "Land des Lächelns". Richard Tauber hatte das Stück in den 30er Jahren weltbekannt gemacht. Als er 1948 in London verstarb, sangen ihm zu Ehren Tausende Kehlen in der Royal Albert Hall die englischsprachige Fassung "You’re my heart’s delight".

Lehár: Land des Lächelns. Operette,"You’re my heart’s delight"

Operette funktioniert nur dann hervorragend, wenn sie von hervorragenden Interpreten gesungen wird. Das demonstriert Piotr Beczala eindrucksvoll mit seiner Richard Tauber-Hommage. Gerade ist sie unter dem Titel "Mein ganzes Herz" bei der Deutschen Grammophon erschienen. Das ebenfalls vorzügliche "Verdi"-Album des polnischen Tenors kam kürzlich beim Label Orfeo heraus. Soweit die Neue Platte im Deutschlandfunk. Am Mikrofon bedankt sich für Ihr Interesse Jochen Hubmacher.


Musik:

"Verdi"
Piotr Beczala, Tenor
Polnisches Radio-Sinfonieorchester
Ltg.: Lukasz Borowicz
Label: Orfeo
Bestell-Nr.: 011790865126
LC:8175

"Mein ganzes Herz" – Richard Taubers größte Erfolge
Piotr Beczala, Tenor
Royal Philharmonic Orchestra
Ltg.: Lukasz Borowicz
Label: Deutsche Grammophon
Bestell-Nr.: 002894791399
LC:0173

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk