Freitag, 06.12.2019
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteVerbrauchertippDual-SIM: Ein Smartphone - zwei Telefonnummern19.09.2019

MobilfunkDual-SIM: Ein Smartphone - zwei Telefonnummern

Telefonieren in zwei Mobilfunknetzen - und das mit nur einem Smartphone und ohne SIM-Karten-Wechsel: Möglich ist das mit sogenannte Dual-SIM-Handys. Diese Geräten erhöhen nicht nur die Chance, bei schlechter Netzabdeckung besser erreichbar zu sein. Sie haben auch noch weitere praktische Vorteile.

Von Stefan Römermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mehrere Smartphones liegen aufeinander (imago stock&people)
Mit Dual-SIM-Smartphones kann man in zwei Netzen mit einem Smartphone telefonieren (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Neue Regeln fürs Online-Banking Ohne Smartphone wird es schwierig

Bitkom-Studie Jugendliche Ein Leben ohne Smartphone ist kaum vorstellbar

Smartphone im Auto Navigieren, Musik hören, telefonieren

Ohne das richtige Werkzeug geht bei modernen Smartphones nichts mehr: Mit einem kleinen Drahtstift piekst Marleen Frontzeck-Hornke vom Onlineportal Handyhase.de deshalb behutsam in ein kleines Loch an der Seite ihres Telefons. Vorsichtig holt sie damit dann einen kleinen Einschub heraus.

"Hier sieht man ganz gut den SIM-Karten-Schlitten, wo man auf dem ersten Steckplatz sozusagen die Haupt-SIM-Karte hat und auf dem zweiten die zweite Karte."

Das Gerät ist also ein Dual-SIM-Smartphone für zwei unterschiedliche Telefonkarten. Zum Einlegen der SIM-Karten braucht man ein wenig Feingefühl. 

"Die Nano-SIM-Karten, die sind wirklich sehr klein. Und man muss wirklich genau schauen, dass man die auf diesem Schlitten halt platzieren kann, um die dann entsprechend wieder in den Steckplatz reinzubekommen. Das habe ich jetzt geschafft. Jetzt schauen wir mal, ob das auch funktioniert und schalte ein." 

Und tatsächlich: Es läuft. Zum Start möchte das Telefon deshalb gleich zwei PIN-Nummern wissen, eine Geheimzahl für jede eingelegte SIM-Karte. In den Telefoneinstellungen lassen sich diese beiden SIM-Karten verwalten, erklärt Smartphone-Expertin Frontzeck-Hornke:

"Da gehe ich jetzt mal rauf. Und hier ist jetzt auch schon ganz einfach und gut für den Nutzer ersichtlich, dass auf SIM 1 in diesem Fall eine SIM-Karte im Telekom-Netz ist – und auf der zweiten SIM-Karte eine Karte im O2-Netz."

Dort lässt sich auch einfach festlegen, über welche Handykarte das Telefon ins Internet gehen soll und über welche der beiden SIM-Karten standardmäßig Anrufe geführt oder SMS verschickt werden. Bei vielen Geräten lassen sich außerdem auch separate Adressbücher für berufliche und private Kontakte anlegen – oder auch mehrere Konten für bestimmte Messengerdienste wie WhatsApp nutzen.

Unterschiedliche Handytarife oder Mobilfunknetze kombinieren

Sinnvoll sind Dual-SIM-Telefone beispielsweise für Geschäftsleute, sagt Ralf Reichertz von der Verbraucherzentrale Thüringen:

"Wenn ich zum Beispiel ein Handy habe und möchte das einmal beruflich nutzen und einmal privat nutzen. Dann kann ich eine SIM-Karte für meinen beruflichen Bereich eingeben und eine SIM-Karte für meinen privaten Bereich und brauche nur ein Handy."

Es lassen sich aber auch die Vorteile von unterschiedlichen Handytarifen oder Mobilfunknetzen kombinieren. Wer viel in ländlichen Regionen mit schlechter Netzabdeckung unterwegs ist, kann mit zwei SIM-Karten für unterschiedliche Handynetze beispielsweise auch seine Chancen erhöhen, unterwegs überhaupt erreichbar zu sein und telefonieren zu können. Auch bei Reisen in Ländern außerhalb der EU kann sich ein Dual-SIM-Telefon lohnen. Wer teure Roaming-Gebühren vermeiden möchte, kann sich dort häufig vor Ort eine günstige SIM-Karte kaufen, sagt Verbraucherschützer Reichertz.

"Ich möchte dann aber parallel auch für Freunde, Bekannte aus Deutschland weiter unter meiner normalen Telefonkarte erreichbar sein und nutze deswegen dann parallel dann meine deutsche SIM-Karte."

Die Tücke im Detail

Mit einem Dual-SIM-Handy ist das kein Problem. Beim Smartphone-Kauf sollte man allerdings aufpassen. Bei vielen Dual-SIM-Geräten ist der Steckplatz für die zweite SIM-Karte derselbe Steckplatz, der auch für eine externe Speicherkarte benutzt wird.

"Das heißt, der Nutzer muss sich zwischen der Dual-SIM-Funktion und der Nutzung einer Micro-SD-Karte für die Speichererweiterung entscheiden."

Wer beispielsweise für Fotos oder seine Musiksammlung viel Speicherplatz braucht, der sollte deshalb Geräte mit diesem so genannten Hybrid-Steckplatz eher vermeiden. Oder ein Dual-SIM-Smartphone mit einem ausreichend großen eingebauten Speicher kaufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk