Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 16:30 Uhr Nachrichten
StartseiteMusikszeneKummerbund, Kostüm oder Konzertkleid23.06.2014

Mode in der MusikKummerbund, Kostüm oder Konzertkleid

"Barfuß oder Lackschuh" sang der deutsche Entertainer Harald Juhnke - und bevorzugte dabei Letzteres bei seinen Auftritten. Das "Outfit" spielt im gesamten Musikbereich eine wichtige Rolle; gerade im Bereich der "ernsten" Musik ist es wichtig, bequeme und elegante Kleidung für die richtigen Spitzentöne zu haben.

Von Bettina Mittelstraß

Die Mezzosopranistin Elina Garanca posiert auf einem Sofa  (Heidelberger Frühling - GABO)
Braucht gute Schuhe zum Singen: die Mezzosopranistin Elina Garanca (Heidelberger Frühling - GABO)

"In Wahrheit kommt es auf die Schuhe an", sagt die Mezzosopranistin  Elīna Garanĉa. Ein guter Stand sei wichtig für die Entfaltung der Stimme. Auch das Opernkostüm sollte die Stimme möglichst nicht einschnüren. Bekleidung spielt eine Rolle in der Welt der Musik, und zwar keine geringe. Schlichte, elegante Funktionalität ist eine Bedingung, aber Anzug und Kleid sind immer auch Teil der Wirkung: Wenn das Orchester in Schwarz und Weiß dem schillernden Kleid der Solistin Kulisse ist, unterstreicht der Anblick auch die Koloraturen. Dabei darf das Design des Kleides dem modischen Geschmack der Sängerin entsprechen - der Frack des Orchestermusikers hingegen ist eine nicht hinterfragte Arbeitskleidung. Doch spätestens seit Frauen im Orchester spielen, wird über das Outfit debattiert. Hose oder Rock? Bluse oder ärmelfreies Top? Lackschuhe auch für den Schlagwerker? Was ist erlaubt und wer macht die Regeln?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk