Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteCorsoWissen, woher der Stoff kommt12.07.2019

Mode und NachhaltigkeitWissen, woher der Stoff kommt

Die Klima-Krise hat die Mode-Industrie eingeholt – und geradewegs in eine Sinnkrise gestürzt. Ein Umdenken der Industrie fordern Marika Hellmund und Viola Volk von der HAW Hamburg im Deutschlandfunk. Das und wie es nachhaltig geht, zeigen sie auf der A+Modenschau in Hamburg.

Marika Hellmund und Viola Volk im Corsogespräch mit Christoph Reimann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Models treten aus einem Plastikzelt heraus (Kolja von der Lippe)
"Sustainable Fashion": Wie kann die Mode von morgen aussehen? (Kolja von der Lippe)
Mehr zum Thema

"Camp" bei der Met Gala Mode als politisches Statement

Stilikone Frida Kahlo Wie die Malerin Mode und Pop beeinflusste

Fashion Week in Berlin Trend zur fairer Mode

Zwangsläufig mache man sich Gedanken, wohin sich die Industrie entwickeln werde, sagte Marika Hellmund im Deutschlandfunk. Sie ist Studentin im Department Design an der HAW Hamburg. Zusammen mit Viola Volk leitet sie das Veranstalter-Team der A+Modenschau, auf der Abschlussarbeiten des aktuellen Studiengangs gezeigt werden.

Zum Stichwort Nachhaltigkeit sagte Volk: "Wir haben Design-Kunde, die mit dem Thema zu tun hat." Das habe für Umweltfragen sensibilisiert. Die Modenschau fände nun unter komplett nachhaltigen Rahmenbedingungen statt, erläuterte Hellmund. Auch die Mode selbst sei unter diesem Gesichtspunkt produziert worden. Beispielsweise ginge es um Kleidung, die als Zero-Waste-Produktion angelegt worden sei. Dabei werde Verschnitt und Abfall von Stoffen möglichst vermieden.

Große Unternehmen hinken hinterher

Was im kleinen Rahmen funktioniere, fände nur langsam Einzug in Modeketten. Aber große Mode-Unternehmen befänden sich derzeit im Umbruch. Noch fehlten oftmals die Kapazitäten, um in großen Dimensionen nachhaltige Kleidung zu produzieren, so Volk. Auch sei es zurzeit noch sehr teuer, Umwelt-Zertifikate zu kaufen, ergänzte Hellmund. Die Vielzahl von Zertifikaten stifte oft Verwirrung.

Eine Frau in aufwendiger Mode kriecht auf dem Boden eines Parkhauses (Max Koppernock)Nachhaltige Mode im Parkhaus: ein Entwurf für die A+-Modenschau 2019 (Max Koppernock)

Als Studierende eines Modezweigs sei es wichtig, für Aufklärung zu sorgen, erklärte Marika Hellmund. "Es fängt einfach bei unseren ersten Modellen, die wir entwickeln, an." Man müsse wissen, woher der Stoff komme. Aber dies reiche nicht aus. Es müsse politisch eine Menge passieren, so die Designerin.

Die Modenschau A+ findet am 14.07. in Hamburg, auf dem Parkdeck der Rindermarkthalle auf St. Pauli, statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk