Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 19:15 Uhr Zur Diskussion
StartseiteSternzeitMond, Planeten, Ebene04.05.2018

Mond, Mars, Saturn und Jupiter am HimmelMond, Planeten, Ebene

Am Wochenende steht der Mond in der Nähe der Planeten Saturn und Mars. Morgen früh ab etwa 2 Uhr leuchtet der Erdtrabant tief am Südosthimmel - knapp rechts von ihm ist Saturn zu sehen, der zweitgrößte Planet im Sonnensystem.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Dienstag früh markieren der Mond, Mars, Saturn und Jupiter sehr gut den Verlauf der Ekliptik, der Ebene des Sonnensystems (Stellarium)
Dienstag früh markieren der Mond, Mars, Saturn und Jupiter sehr gut den Verlauf der Ekliptik, der Ebene des Sonnensystems (Stellarium)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Schon ein Amateurteleskop lässt die berühmten Ringe Saturns erkennen. Ab etwa 3 Uhr zeigt sich auch Mars. Unser äußerer Nachbarplanet leuchtet in leicht rötlichem Licht. Er ist deutlich heller als Saturn. 

Sonntag früh ist der Mond schon fast bis zu Mars weiter gewandert. Dann steht er knapp rechts des Planeten. Dienstag früh schließlich steht der Halbmond weit links von Mars und Saturn. In der beginnenden Morgendämmerung bilden Mond, Mars, Saturn und der Riesenplanet Jupiter im Südwesten eine lange gerade Linie: sie ist ein Teil der Ekliptik, der Ebene unseres Planetensystems.

Dass die Planeten alle in etwa in einer Ebene um die Sonne laufen, ist kein Zufall, sondern liegt an ihrer Entstehung. Vor knapp fünf Milliarden Jahren waren Sonne und Planeten noch eine große Gas- und Staubwolke. Die begann sich zu drehen, vermutlich ausgelöst durch den "Schubser" eines vorbeiziehenden Sterns. Die Wolke kollabierte und im Zentrum zündete schließlich die Sonne.

Die Reste der rotierenden Wolke bildeten eine große flache Scheibe, in der sich das Material zu Planeten verklumpte. Aufgrund dieser gemeinsamen Geschichte laufen alle Planeten in derselben Richtung um die Sonne – und in etwa in derselben Ebene, was an den kommenden Tagen morgens bestens zu beobachten ist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk