Montag, 19.08.2019
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSternzeitOstwärts oder nicht – das ist hier die Frage11.08.2019

Mond überholt SaturnOstwärts oder nicht – das ist hier die Frage

Der Mond bewegt sich vor dem Hintergrund der Sterne von West nach Ost. Viel auffälliger ist aber seine allnächtliche Bewegung von Ost nach West – in Folge der Erddrehung.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Saturn zeigt sich im Teleskop als volle Kugel (Foto: NASA/ESA)
Der Ringplanet Saturn zeigt in diesen Nächten sehr schön die Bewegung des Mondes (Foto: NASA/ESA)

Heute und morgen bietet sich die günstige Gelegenheit, die tatsächliche Bewegung des Mondes zu verfolgen, wenn er am hellen Planeten Saturn vorbeizieht.

Wenn es heute dunkel wird, findet man den Erdtrabanten im Sternbild Schütze am Südosthimmel rund sieben Grad westlich – also rechts – von Saturn. Bis zum Untergang am frühen Montagmorgen verkürzt sich der gegenseitige Abstand auf rund fünfeinhalb Grad.

Wenn es morgen Abend wieder dunkel wird, dann steht der Mond schon fünfeinhalb Grad östlich – also links – Saturns. Der Ringplanet hat seine Stellung relativ zu den Sternen im Hintergrund kaum verändert.

Der Mond steht heute rechts von Saturn, morgen links  (Stellarium)Der Mond steht heute rechts von Saturn, morgen links (Stellarium)

Saturn wandert derzeit im Zuge seiner Oppositionsschleife nur noch ganz langsam westwärts, also entgegen der Mondbewegung. Allerdings wird diese als rückläufig bezeichnete Wanderung nur vorgetäuscht, weil die schnellere Erde den langsameren Saturn auf der Innenbahn überholt.

In ein paar Tagen kommt diese rückläufige Bewegung des Saturn zum Stillstand, und dann zieht auch der Ringplanet wieder – wie der Mond – von West nach Ost am irdischen Himmel entlang.

Unabhängig davon dreht sich auch die Erde innerhalb von knapp 24 Stunden einmal von West nach Ost. Das führt dazu, dass alle Gestirne im Osten auf- und im Westen untergehen – in diesen Nächten gut zu verfolgen mit Mond und Saturn.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk