Dienstag, 16.07.2019
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellKonkurrenz bedauert DTM-Ausstieg von Mercedes25.07.2017

MotorsportKonkurrenz bedauert DTM-Ausstieg von Mercedes

Mercedes hat seinen Rückzug aus der DTM-Serie angekündigt und will sich in Zukunft auf die Formel 1 konzentrieren sowie auf die Formel E - die Rennserie für Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Die Konkurrenz bedauert die Entscheidung.

Von Lutz Bäucker

Mercedes-Fahrer Gary Paffett beim DTM-Lauf auf dem Norisring am 24.07.2017. (imago sportfotodienst)
Ein Bild, das bald der Vergangenheit angehört: ein Mercedes-Wagen bei einem DTM-Rennen. (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Formel E "Die Batterien werden immer besser"

Kartell-Vorwürfe "Die Politik hat jahrelang die Augen zugedrückt"

Bei Mercedes jagt ein Hammer den anderen. Zuerst holt sich Marco Engel am Sonntag (23.07.2017) völlig überraschend den Sieg des 10. DTM-Laufs in Moskau und dann verkünden die Stuttgarter ebenso überraschend ihren Rückzug aus der DTM. "Wir wollen uns neu aufstellen", hieß es Montag (24.07.2017) Abend: Wir wollen die beiden Enden des Rennsports abdecken. Das heißt: Mercedes engagiert sich weiter in der Formel 1, verlässt aber die DTM für den Einstieg in die vollelektrische Formel E.

DTM verliert erfolgreichsten Mitfahrer

Damit verliert die Tourenwagen-Serie ihren erfolgreichsten Mitfahrer: Mercedes hat bisher zehn Mal den Titel geholt. In dieser Saison läuft es eher durchwachsen für den Hersteller aus Untertürckheim. Inwieweit die anhaltenden Diskussionen über eine Neugestaltung der DTM-Serie die Entscheidung beeinflusst haben, ist nicht bekannt. 

Konkurrenz bedauert den Ausstieg

Audi und BMW haben mit "großem Bedauern" auf den Ausstieg reagiert. "Das ist sehr schade", heißt es bei BMW. Mercedes will die DTM im kommenden Jahr noch mitfahren - dann ist Schluss und die Formel E rückt für die Schwaben in den Fokus. Damit folgen sie der Linie ihrer Konkurrenten: Audi und BMW wollen eigene Werkteams mit Elektromotoren auf die Strecke schicken. Vielleicht auch eine Reaktion auf Imageprobleme in der von den jüngsten Skandalen irritierten Öffentlichkeit.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk