Freitag, 20.09.2019
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteMusik-PanoramaMut zum rhetorischen Spielen09.09.2019

Mozart KlaviersonatenMut zum rhetorischen Spielen

Durch seine Erfahrungen als Dirigent habe er sich noch stärker vom metronomischen Denken entfernt, erklärt der Pianist Lars Vogt. Stattdessen gehe es darum, die Rhetorik einer Phrase zu erkennen. Genau das hat er für die Aufnahme von vier Klaviersonaten von Mozarts beherzigt.

Am Mikrofon: Susann El Kassar

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Pianist Lars Vogt sitzt an einem Flügel (Giorgia Bertazzi)
Seit der Saison 2015/16 ist er musikalischer Leiter der Royal Northern Sinfonia in Newcastle: der Pianist Lars Vogt. (Giorgia Bertazzi)
Mehr zum Thema

Musizieren bei Sommerhitze "Der Flügel wird zum Überlebenskünstler"

Kammermusikfest Spannungen 2018 Klangopulentes Finale

International Piano Competition Lu gewinnt Leeds

Heute traue er sich mehr, reflektiert er selbst: Lars Vogt hat seine Sicht auf vier Klaviersonaten von Wolfgang Amadeus Mozart festgehalten und sagt, dass er jetzt mit 49 Jahren seine eigenen Gedanken zu Mozart nicht mehr zurückhält. Für ihn steht die musikalische Freiheit in diesen Sonaten im Vordergrund und auch die Vielseitigkeit von Mozart, die sich in seiner Auswahl der vier Sonaten spiegelt.

Wolfgang Amadeus Mozart

Klaviersonate Nr.2 F-Dur, KV 280
Klaviersonate Nr.3 B-Dur, KV 281
Klaviersonate Nr. 8 a-Moll, KV 310
Klaviersonate Nr. 13 B-Dur, KV 333

Lars Vogt, Klavier

Produktion aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal vom Mai 2016 und Januar 2019

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk