Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 21:05 Uhr Jazz Live
StartseiteMusik-PanoramaMit Witz und Rafinesse10.06.2019

Mozarts HornkonzerteMit Witz und Rafinesse

Ein „Kindheitstraum“ ist es für Felix Klieser immer gewesen, einmal die Hornkonzerte von Wolfgang Amadeus Mozart aufzunehmen. Als Neunjähriger hörte sie der gebürtige Göttinger erstmals. Mit seiner eigenen Einspielung der Hornkonzerte Mozarts hat sich Klieser fast zwei Jahrzehnte Zeit gelassen.

Am Mikrofon: Dagmar Penzlin

Felix Klieser sitzt neben seinem Instrument und lächelt (Julia Wesely)
Felix Klieser hat sämtliche Hornkonzerte Mozarts auf CD aufgenommen. (Julia Wesely)

Mozarts Hornkonzerte als Solist angemessen zu interpretieren, verlangt viel Sinn für die feinen Zwischentöne, den Witz und die plötzlichen Stimmungsschwankungen. "Zwischen Trauer und Freude liegt manchmal nur ein halber Takt", so Felix Klieser. Die aufgenommenen Konzerte komponierte Mozart in den Jahren 1783 bis 1791, wobei das Hornkonzert KV 412 ein Fragment blieb. Der Komponist starb in diesem Jahr. Sein Schüler Franz Xaver Süßmayr vollendete das finale Rondo. Wesentlich für die Entstehungsgeschichte dieser Werkgruppe ist Mozarts Freundschaft zu dem Hornisten Joseph Leutgeb. Beide neigten zu deftigem Humor und das spiegeln einige Bemerkungen Mozarts in der Partitur etwa des letzten Konzerts wider, in dem der Komponist den Solisten als "Herrn Esel" und "Sauschwanz" anspricht.

Wolfgang Amadeus Mozart
Sämtliche Konzerte für Horn und Orchester

Felix Klieser, Horn
Camerata Salzburg

Aufnahme vom September 2018 aus dem Mozarteum Salzburg

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk