Freitag, 16.04.2021
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteWirtschaft am MittagMurdoch übernimmt Mehrheit an Sky Deutschland14.01.2013

Murdoch übernimmt Mehrheit an Sky Deutschland

Finanzspritze in Millionenhöhe für Kauf der Bundesliga-Rechte

Abgesehen vom Jahr des Börsengangs hat der Pay-TV-Sender Sky noch nie Gewinne erzielt. Medienmogul Rupert Murdoch schreckt das nicht ab. Mit seiner News Corp. hat er nun die Mehrheit am Münchner Sender übernommen.

Von Brigitte Scholtes

Eingang zum Firmensitz der Sky Deutschland AG in Unterföhring bei München (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Eingang zum Firmensitz der Sky Deutschland AG in Unterföhring bei München (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Knapp fünf Jahre nach seinem Einstieg bei Sky Deutschland baut Medienzar Rupert Murdoch seinen Anteil bei dem Bezahlfernsehsender weiter aus. Er stockte seine Anteile von knapp 50 auf nun 54,5 Prozent auf und lässt sich das 374 Millionen Euro kosten. Außerdem will Sky weitere neue Aktien für gut 90 Millionen Euro ausgeben. Murdochs Gesellschaft News Corp garantiert zudem Bankkredite. Mit dem heute angekündigten Finanzierungspaket und dem starken operativen Momentum sei Sky noch nie in einer besseren Position für weiteres Wachstum gewesen, meinte Brian Sullivan, Chef von Sky Deutschland heute morgen auf einer Telefonkonferenz.

Mit dieser Neuordnung kommt Sky nun endgültig unter die Kontrolle des 81 Jahre alten australischen Medienunternehmers. Ganz überraschend kommt das nicht, denn Ende November hatte das Finanzamt in München entschieden, dass Murdoch mit der Aufstockung auf mehr als 50 Prozent nicht einen Steuerbonus von gut zwei Milliarden Euro verliert. Der war angefallen, weil das Münchner Medienunternehmen seit der Gründung vor gut 20 Jahren fast nur Verluste erwirtschaftet hat. Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan freut sich jedenfalls über die Unterstützung seines Mehrheitsaktionärs:

#Was die möglichen Zukunftspläne angeht, werden wir wahrscheinlich die letzten sein, die diese erfahren. Auf das Tagesgeschäft hat das keine Auswirkungen. Wesentlicher ist, dass News Corp hiermit deutlich unser Geschäft unterstützt, und das anders als in den letzten drei Jahren. Da war die Unterstützung kurz- bis mittelfristig, jetzt ist sie eher mittel- bis langfristig.#

Das würdigen auch die Aktionäre. So meint Commerzbank-Analystin Sonia Rabussier:

#Das war die beste Performance des gesamten deutschen Aktienmarkts 2012. Und jetzt steigt die Aktie heute überraschenderweise noch um mehr als drei Prozent. Das zeigt schon, dass der Markt tatsächlich diese neuen Maßnahmen, die Kapitalerhöhung als Unterstützung von Murdoch, als richtigen Durchbruch für die Aktie sieht.#.

Im vergangenen Sommer hatte sich Sky für zwei Millairden Euro die Bundesliga-Rechte für drei weitere Spielzeiten gesichert. Seither steigt der Kurs. Analystin Rabussier bleibt aber auch skeptisch:

#Das akute Risiko, dass die Firma pleite geht, weil sie womöglich nicht die Bankverbindlichkeiten verlängern kann, dieses Risiko fällt weg. Die Frage ist, ob PayTV in Deutschland profitabel genug sein kann, damit Sky wirklich endlich profitabel arbeiten kann, dass Sky jetzt in der Lage ist, richtig positive Kapitalerträge zu erwirtschaften in seinem Geschäftsmodell. Und das ist noch fraglich#.

Im laufenden Jahr rechnet Sky Deutschland mit einem operativen Gewinn. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Kunden um 12 Prozent auf nun fast 3,4 Millionen gestiegen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk