Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Montag, 18.02.2019
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteMusikszeneSelbstlos schenken25.12.2018

Musik-Mäzene heuteSelbstlos schenken

Es gibt sie immer noch - die uneigennützigen Förderer der Musik. Jenseits des Sponsorengeschäfts helfen sie Musikerinnen und Musikern auf die Sprünge, unterstützen Konzert-Ereignisse und greifen dafür tief in die eigene Tasche. Ein Blick in die diskrete Welt der Musik-Mäzene.

Von Klaus Gehrke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Preisträger des Deutschen Musikinstrumentenfonds 2018 haben sich zu einem Gruppenbild versammelt und strecken ihre Streichinstrumente in die Höhe. (David Ausserhofer)
Die Preisträger des Deutschen Musikinstrumentenfonds 2018 (David Ausserhofer)
Mehr zum Thema

Musik und Fragen zur Person Der Schriftsteller und Mäzen Roman Maria Koidl

Instrumentenhandel als Wertanlage Vom schnöden Investor zum edlen Mäzen

Ohne sie hätten Mozart, Beethoven, Schubert, Tschaikowsky und viele andere Komponisten deutlich schlechtere Voraussetzungen für ihre kreative Entfaltung gehabt: Kunstinteressierte Finanziers aus Adel, Klerus und Bürgertum spielten von jeher in der Musikgeschichte eine bedeutende Rolle. Sie schickten junge Talente zum Studium zu den besten Lehrern, besorgten ihnen Instrumente und einflussreiche Positionen und ermöglichten gestandenen Tonschöpfern, fernab von Geldsorgen ihre Werke zu schaffen. Bis heute sind spendable Mäzene unerlässlich für den Musikbetrieb. Sie engagieren sich in weit über 150 öffentlichen und privaten Stiftungen in Deutschland, ermöglichen hochbegabten Geigern beispielsweise, auf einer Stradivari zu spielen, oder verschaffen jungen Musikern qualitätsvolle Auftrittsmöglichkeiten. Was treibt die Mäzene an, ihr Geld ohne Gegenleistung in die musikalische Förderung zu investieren, welche Motive haben sie? Die "Musikszene" begibt sich auf die Spur dieses selbstlosen Schenkens.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk