Freitag, 02.10.2020
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteZwischentöneDer Schriftsteller Peter Schneider05.04.2020

Musik und Fragen zur PersonDer Schriftsteller Peter Schneider

Die politische Entwicklung Deutschlands hat seinen literarischen Weg gesäumt und über Jahrzehnte bestimmt - mit dem Roman „Vivaldi und seine Töchter“ legt Peter Schneider auch seine musikalischen Wurzeln offen.

Im Gespräch mit Joachim Scholl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Peter Schneider im Funkhaus (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)
Peter Schneider im Funkhaus (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)

Die Politik prägte sein Leben und Schreiben: Als junger Mann schrieb Peter Schneider, Jahrgang 1940, Reden für Willy Brandt. Die APO-Bewegung machte ihn zum entschiedenen Rebellen. Als Lehrer wollte der Staat ihn nicht haben, er wurde Schriftsteller, schon mit seiner Debüt-Erzählung "Lenz" wurde er berühmt, heute ist der Text längst Schullektüre.

Sein Werk umfasst Romane, Essaybände, politische Monographien und Drehbücher - aus einem Filmstoff für den Kameramann Michael Ballhaus entwickelte sich sein jüngster Roman "Vivaldi und seine Töchter". Im April wird Peter Schneider 80 Jahre alt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk